Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


RETTUNGSDIENST UND FEUERWEHRALARMIERUNG

Corona-Pandemie schlägt sich durch: In Rosenheim weniger Notrufe als im Vorjahr

Die Klinik-Belegung zur Hochzeiten der Pandemie. Klinger
+
Die Klinik-Belegung zur Hochzeiten der Pandemie. Klinger

Knapp 36.500 Mal sind die Rettungsdienste der Region im vergangenen Jahr zu Notfall-Einsätzen ausgerückt. Wie die Statistik zeigt, die in der Verbandsversammlung des Zweckverbands für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Rosenheim präsentiert wurde, sind dies rund 1500 Einsätze weniger als in 2019.

Rosenheim – Ein weiteres Thema in der von Landrat Otto Lederer geleiteten Versammlung war die Integrierte Leitstelle Rosenheim. Ihr steht ein umfassender Hardware-Tausch ins Haus, zudem reicht der vorhandene Platz nicht mehr aus.

Die rückläufigen Einsatzzahlen im Rettungsdienst führte der Geschäftsleiter des Zweckverbands Stefan Forstmeier auf Corona zurück. Das Virus ist aber auch für eine zweite Änderung verantwortlich, denn die notwendigen Hygienemaßnahmen sorgten dafür, dass sich die Dauer der Einsätze im Durchschnitt verlängerte. Parallel dazu sank die Zahl der Krankentransporte im Jahresvergleich um rund 2000 auf knapp 26.400.

Lesen Sie auch: Vor allem Ungeimpfte belegen Corona-Betten im Rosenheimer Romed-Klinikum

Im Schnitt vier Einsätze für Sanitäter aus Bad Feilnbach

Positiv äußerte sich Forstmeier zu den zwei neuen Stellplätzen für den Rettungsdienst in Eggstätt und Bad Feilnbach: „Ihre Inbetriebnahme zum 1. März war in jedem Fall notwendig.“ Eine erste Auswertung zeigt, in Bad Feilnbach rücken die Rettungssanitäter im Durchschnitt vier bis fünf Mal pro Tag aus und in Eggstät t drei bis vier Mal. Beide Stellplätze sind täglich zwölf Stunden besetzt und werden von der Ambulanz Rosenheim betrieben.

Lesen Sie auch: Rettungskette im Landkreis Rosenheim ist durch neue Wache in Eggstätt jetzt geschlossen

Nach mehr als zehn Jahren in Betrieb muss in der Integrierten Leitstelle in Rosenheim die Hardware getauscht werden. Der zuständige Amtsleiter Hans Meyrl sprach von dringenden Handlungsbedarf, der sich mit Vorgaben aus dem Bayerischen Ministerium des Inneren, für Sport und Integration begründet, vor allem was Ausfall- und IT-Sicherheit betrifft. Nach seinen Angaben wird der Austausch 3,8 Millionen Euro kosten. Ein Fachplaner ist mit der Sache betraut worden, der Förderantrag wird jetzt gestellt und ein Ausschreibungsverfahren durchgeführt. Meyrl hofft, dass im Frühjahr die Hardware getauscht werden kann.

Rosenheimjer Leitstelle weicht nach München aus

Konkret heißt das, die Integrierte Leitstelle wird in dieser Zeit sechs bis sieben Wochen nicht zur Verfügung stehen. Für solch planbare Fälle, aber auch für unvorhersehbare Notfälle, steht die Notleitstelle der Landeshauptstadt München zur Verfügung. Das ist eine zweite Leitstelle, die von den Mitarbeitenden der Rosenheimer Leitstelle genutzt werden kann.

Meyrl regte zudem an, sich über eine Erweiterung der Integrierten Leitstelle, durch Anbau oder Neubau, Gedanken zu machen. Die vorhandenen sieben Einsatzleitplätze reichen nicht mehr aus. Nach den Vorgaben eines Ergebnisberichts aus dem Bayerischen Innenministerium werden künftig zehn oder elf Plätze benötigt. Die Zahl der Ausnahmeabfrageplätze, sie werden bei Krisen oder Katastrophen benötigt, soll weiterhin bei sechs bleiben. Als Interimslösung wird die Integrierte Leitstelle durch einen Container-Anbau auf Stelzen räumlich vergrößert.

Rosenheim ist Vorbild für ganz Bayern

Ivena, eine Software, die im Rettungsdienst eingesetzt wird, war Thema des Ärztlichen Leiters Rettungsdienst Dr. Michael Städtler. Das Programm, das die Entscheidungsprozesse bei der Zuweisung von Patienten optimiert, ist weiterentwickelt worden. „Die Erfahrungen aus Rosenheim werden auf ganz Bayern ausgeweitet“, sagte Dr. Städtler.

Lesen Sie auch: Corona-Fallzahlen explodieren: Stadt Rosenheim bei Inzidenz 116 - jetzt drohen Verschärfungen

Im Anschluss daran informierte Dr. Städtler über die Auswirkungen der Pandemie auf die Kliniken der Region. In der ersten Welle belegten gleichzeitig bis zu 60 Patienten mit COVID-Nachweis je ein Intensivbett. Auf den Normalstationen waren es zeitgleich knapp 300. Aufgrund der Erfahrungen mit dem Virus fielen die Belegungszahlen in der zweiten und dritten Welle wesentlich geringer aus. Im Januar 2021 waren es bis zu 30 Patienten auf intensiv und 170 auf den Normalstationen.

Zusammenarbeit fortsetzen

Nachdem die Bestellung zum Ärztlichen Leiter Rettungsdienst auf fünf Jahr befristet ist, beauftragte die Verbandsversammlung die Geschäftsführung des Rettungszweckverbands, ein Auswahlverfahren durchzuführen. Dr. Städtlers Amtszeit endet im Februar. Verbandsvorsitzender Lederer äußerte die Hoffnung, dass sich Dr. Städtler wieder bewirbt: „Es wäre schön, wenn wir die gute Zusammenarbeit fortsetzen könnten.“

Auch für Sie: Küche als Brandherd: Feuerwehr und Polizei müssen in Rosenheim immer häufiger ausrücken

Weil sich der stellvertretende Geschäftsleiter des Zweckverbands, Alfred Stockinger, beruflich veränderte, bestellte die Verbandsversammlung Dennis Stöberl zu seinem Nachfolger. Stöberl war vor seinem Wechsel ins Landratsamt Rosenheim bereits im Bereich Brand- und Katastrophenschutz im Landratsamt Augsburg tätig.re

Mehr zum Thema

Kommentare