Corona-Pandemie im Raum Rosenheim - viele Infizierte, ernste Lage und knappe Intensivbetten

Gesperrt bleiben in Rosenheim alle Parks und Freizeiteinrichtungen. Gantner
  • Rosi Gantner
    vonRosi Gantner
    schließen

Die Lage ist ernst. Sehr ernst sogar. Das bekräftigte der Leiter des Staatlichen Gesundheitsamtes Rosenheim, Dr. Wolfgang Hierl, aktuell in seinem Lagebericht zur Corona-Krise im Raum Rosenheim, der – aus Sicherheitsgründen – per Telefonkonferenz erfolgte. Kritisch könnte die Lage auch in den Romed-Kliniken werden.

Rosenheim – Der Stand in Sachen Corona-Pandemie in Zahlen: 1033 bestätigte Covid19-Erkrankte (32 auf Intensivstationen); mehrere tausend von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes ermittelte Kontaktpersonen, die zur 14-tägigen Quarantäne verdonnert wurden; 57 (amtlich gemeldete) Genesene.

Schon 17 Todesfälle

Des Weiteren sind 17 Todesfälle in Stadt und Landkreis in Zusammenhang mit dem Coronavirus inzwischen zu beklagen (Stand 31. März, 24 Uhr). Zu Alter und Herkunft, aus welchen Teilen des Landkreises die Verstorbenen stammen, will sich das Landratsamt um dessen Sprecher Michael Fischer, auch auf Nachfrage unserer Zeitung, ausdrücklich nicht äußern.

Einige Gemeinden stark betroffen

Denn: Es gibt offenbar im Landkreis Gebiete, die stärker betroffen sind als andere. Das bestätigt der Leiter des Gesundheitsamtes. Doch auch hier will die Behörde keine Details nennen. Informationen unserer Zeitung zufolge soll es sich bei den regionalen „Hotspots“ unter anderem um Bad Feilnbach, Nußdorf und Griesstätt handeln. Dort sollen überdurchschnittlich viele Bürger infiziert sein.

+++ Lesen Sie auch unserenLive-Ticker zur Corona-Krise in der Region und in Bayern +++

Die Stadt Rosenheim ist verglichen mit dem Umland weniger stark betroffen (128 Infizierte; 1. April 10 Uhr). Warum das? Dafür hat Dr. Hierl keine Erklärung. Das müsse im Nachgang aufgearbeitet werden.

Ursache Nummer 1: Die Skifahrer-Rückkehrer

Die Ursache, weshalb sich der Raum Rosenheim – ebenso wie der Nachbarlandkreis Miesbach –, zum„Hotspot“ mit überaus vielen Infizierten entwickelt hat, sieht der Amtsleiter insbesondere im Skitourismus. „Der Import erfolgte in erster Linie über die Skifahrer, vor allem durch die Faschingsferien mit den Rückkehrern aus Tirol und Südtirol.“

Anhaltspunkte, dass auch das Starkbierfest in Rosenheim sein Übriges dazu beigetragen haben könnte, gibt es nach den Worten des Amtsleiters nicht. „Das wäre rein hypothetisch.“

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Einen weiteren Grund für die vergleichsweise hohen Fallzahlen im Raum Rosenheim sieht Hierl in den vielen Tests, die bis dato durchgeführt wurden. „Wir haben seit Wochen 30 bis 60 Tests am Tag und damit eine große Anzahl an Testungen, die uns einen relativ guten Einblick in die Situation erlaubt“, erklärt er. Hinzu kommt das Testzentrum auf der Loretowiese mit insgesamt bereits an die 400 durchgeführten Tests. Natürlich gebe es eine gewisse Dunkelziffer, weiß Hierl, aber: „Ich traue mich zu sagen, dass sie geringer ist als in anderen Regionen. Die Realität wird bei uns sehr gut abgebildet.“

Exit-Debatte? Bloß nicht!

Als absolut wichtigen und richtigen Schritt bewertet Hierl die Ausgangsbeschränkungen. Und was er von der Exit-Debatte hält? Rein gar nichts, betont er, ganz im Gegenteil: Man dürfe jetzt nur nicht nachlassen.

Einblick in die Lage an den Romed-Kliniken mit Standorten in Rosenheim, Wasserburg und Prien gab deren Geschäftsführer Dr. Jens Deerberg-Wittram. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Rosenheim (aktuell 105 Patienten) und Wasserburg (35), wo die Betroffenen primär aufgenommen würden; Bad Aibling (24) folge nachgeordnet; Prien (3) wolle man möglichst Covid19-frei halten. In Rosenheim wurde eigens das Bettenhaus 6 als Corona-Station freigemacht mit Platz für 200 Patienten, etwa 90 Betten sind belegt.

Intensivbetten werden knapp

Weitaus knapper die Beatmungsplätze: „erstklassige“ Intensivbetten (mit Monitoren und Überwachung) hat der Klinikverbund 39. 23 sind aktuell belegt. Des Weiteren könne man etwa 20 Plätze mit Narkosegeräten betreiben.

Und es stünden 15 Heimbeatmungsgeräte zur Verfügung – „zur langfristigen Beatmung aber keine gute Lösung.“ Die Kapazitätsgrenze sieht Deerberg-Wittram noch nicht erreicht. Und falls doch, setzt er auf Umverteilung der Patienten in weniger betroffene Regionen. „Triage ist für uns kein Thema, wir haben keine Verhältnisse wie in Italien.“

Mehr zum Thema

Kommentare