Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


So groß ist das Interesse

Novavax-Impfstart in Rosenheim - kommt nun Schwung in die Impfkampagne?

Coronavirus - Impfung mit Impfstoff Nuvaxovid
+
Der Corona-Impfstoff Nuvaxovid des US-Herstellers Novavax ist in der Region angekommnen.
  • Rosi Gantner
    VonRosi Gantner
    schließen

Er sollte Schwung in die zuletzt stockende Impfkampagne bringen: der neue Proteinimpfstoff Novavax. Inzwischen ist er auch in Rosenheim angekommen und wird an die ersten Impfwilligen verimpft. So steht es um die Nachfrage in der Region.

Rosenheim – Der Impfstoff Novavax ist mit Verzögerung nun auch in Rosenheim angekommen. Die erste Impfung erfolgte Punkt 10:30 Uhr am Donnerstag, 3. März, im Impfzentrum Rosenheim auf der Loretowiese.

Dabei wird es vorerst auch bleiben: Novavax wird bis auf unbestimmte Zeit nur in den offiziellen Impfzentren erhältlich sein – und überdies nur an bestimmte Personengruppen verimpft werden. Entsprechend hat es das Bayerische Gesundheitsministerium verfügt. Erhalten sollen das proteinbasierte Vakzin, im Volksmund auch als „Totimpfstoff“ bekannt, vorerst nur Beschäftigte aus Einrichtungen, die ab Mitte März der einrichtungsbezogenen Impfpflicht unterliegen. Das heißt: Mitarbeiter in Kliniken, Seniorenheimen, Arztpraxen und Pflegeberufen haben aktuell ein Anrecht darauf. Sie können sich in ihren jeweiligen Impfzentren einbuchen.

Das Impfzentrum von Stadt und Landkreis Rosenheim auf der Loretowiese (Inntalhalle).

So groß ist die Nachfrage

Die Chancen, zeitnah einen Termin zu erhalten, stehen bestens: Denn noch ist die Nachfrage äußerst gering, wie Christian Baab, Sprecher der Stadt Rosenheim und zuständig für das gemeinsame Impfzentrum von Stadt und Landkreis auf der Loretowiese, auf OVB-Anfrage erklärte. „Die Nachfrage ist nicht groß.“

Auf vereinzelte Impfungen zum Ende der Woche hin waren für Sonntag 21 Novavax-Termine eingebucht – nur ein Bruchteil dessen, was das Impfzentrum an Kapazität hätte.

Die Lage bei den Hausärzten

Kaum Resonanz findet das neue Vakzin, von dem man sich erhofft hatte, Impfskeptiker zu überzeugen und der Impfkampagne neuen Schwung zu verleihen, auch bei den Hausärzten. Davon spricht zumindest Dr. Nikolaus Klecker, Bezirksvorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbands und als Allgemeinarzt in Rosenheim angesiedelt. „Zwei, drei Patienten haben mal angefragt, sie gehörten allerdings nicht der bevorzugten Berufsgruppe an, weshalb wir ihnen absagen mussten. Wobei die Hausärzte derzeit noch gar kein Novavax erhalten.“ Die Hausarztpraxen sollen nach jetzigem Stand erst Anfang April mit dem Proteinimpfstoff beliefert werden.

„Wahnsinnig viele positive Tests“

Doch auch über Novavax hinaus ist aktuell die Nachfrage nach Corona-Impfungen sehr gering. „Es ist so gut wie gar nichts mehr los, nur vereinzelt mal eine dritte oder vierte Impfung“, beschreibt Dr. Klecker die Situation in den Praxen. Und das, obwohl die Zahl der Ansteckungen nach wie vor hoch sei. „Wir haben wahnsinnig viele positive Testergebnisse, aber zum Glück sehr viele milde Verläufe.“ Nur vereinzelt müssten Covid-Erkrankte ins Klinikum eingewiesen werden oder landeten gar auf der Intensivstation. „Das ist derzeit nur die Ausnahme.“

Romed bereits mit Novavax beliefert

In den Romed-Kliniken sind die ersten Dosen Novavax vergangene Woche angeliefert worden, wie eine Sprecherin auf OVB-Anfrage erklärte. Sie sollen in der Woche ab 7. März verimpft werden. Bei den Romed-Kliniken – die grundsätzlich nur Mitarbeiter impfen – ist nach den Worten der Sprecherin die Nachfrage bezogen auf die gesamte Mitarbeiterschaft anteilmäßig eher gering. Bislang hätten sich zahlenmäßig immerhin knapp über 30 Mitarbeiter zur Impfung mit dem neuen Vakzin angemeldet. Der Romed-Klinikverbund beschäftigt rund 3600 Mitarbeiter, die gesamte Impfquote liegt (Stand 21. Februar) bei 85 Prozent.

Die Impfquote in der Region Rosenheim.

Impfquote weiter mäßig

Insgesamt gesehen liegt die Region Rosenheim weiter hinter dem bayern- und bundesweiten Schnitt, was die Erst- und Folgeimpfungen anbelangt. Die Impfquote bei den Abschlussimpfungen lag zuletzt bei knapp 66 Prozent, bayernweit bei 74 Prozent und bundesweit bei knapp 76 Prozent (Stand 3. März Impfzentrum Rosenheim, 27. März Hausärzte in der Region Rosenheim).

Kommentare