Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


IN ROSENHEIM VOR GERICHT

Opfer (41) hilft Erpressern, das Rosenheimer Romed-Klinikum bei Maskendeal zu betrügen

In den vergangenen Monaten lief die Produtkion von FFP2-Masken auf Hochtouren. Als die Masken noch Mangelware waren, fielen einige Krankenhäuser, die Schutzmasken ordern wollten, auf Betrüger rein.
+
In den vergangenen Monaten lief die Produtkion von FFP2-Masken auf Hochtouren. Als die Masken noch Mangelware waren, fielen einige Krankenhäuser, die Schutzmasken ordern wollten, auf Betrüger rein.
  • VonTheo Auer
    schließen

Weil sie ihn mit kompromittierenden Fotos erpresst hatten, ließ ein 41-jähriger Mann aus Bielefeld Geldbeträge, die ein Brüderpaar mit betrügerischen Maskendeals von Krankenhäusern eingenommen hatten, auf sein Konto einzahlen. Dafür musste sich der Mann jetzt in Rosenheim vor Gericht verantworten.

Rosenheim/Bielefeld – Der Angeklagte, ein 41-jähriger Immobilienmakler, sah sich im Internet mit einem Foto aus einem Bielefelder Bordell konfrontiert, auf dem er in Damenunterwäsche zu sehen war. Die Erpresser drohten dem Mann, die Kunden und sein gesamtes Umfeld damit zu konfrontieren. Von April 2019 bis April 2020 erpresste die Gruppe, deren Kopf sich in der Türkei aufhielt und aufhält, von ihm nahezu 50 000 Euro.

Besuch von bewaffneten Männern

Um diese Summe zu beschaffen, musste er unter anderem sein Auto verkaufen und auf eine Eigentumswohnung eine Grundschuld eintragten lassen. Als bei ihm nichts mehr zu holen war zwang man ihn – nachdem er ungebetenen Besuch von bewaffneten Männern bekommen hatte – sein Bankkonto als Empfänger von Geldern zur Verfügung zu stellen. Unter ständiger Angst um seinen Ruf und ob der Gewaltandrohung wagte er es nicht, bei der Polizei Anzeige zu erstatten.

Lesen Sie auch: Betrug mit Luxus-Gebrauchtwagen: Rosenheimer Gericht verurteilt 40-Jährigen zu Haftstrafe

Im Frühjahr 2020 standen in Deutschland dann aufgrund der Coronapandemie alle Krankenhäuser unter dem Zwang, Atemmasken für ihre Mitarbeiter und Patienten zu beschaffen, die es offiziell aber kaum zu kaufen gab. Händeringend war auch die Rosenheimer Romed-Klinik auf der Suche nach derartigen Angeboten. Und ließ sich schließlich auf ein Angebote ein, das nur gegen Vorkasse oder gegen eine größere Anzahlung zu bekommen waren. Das Klinikum bezahlte 81 400 Euro, jedoch wurde keine einzige der Schutzmasken geliefert. Die Krankenhausverwaltung der Romed-Klinik erstattete schließlich Anzeige bei der Staatsanwaltschaft.

Die ermittelte schließlich den Immobilienmakler in Bielefeld als Inhaber des Kontos, auf dem die Zahlung eingegangen war. Ähnlich erging es auch dem Donau-Isar-Klinikum in Deggendorf, das laut Staatsanwaltschaft 15 .400 Euro auf das Konto des Angeklagten überwiesen hatte. Alle diese Geldeingänge waren vom Kontoinhaber aber an die Erpresser weitergereicht worden.

Zwei Monate in Untersuchungshaft

Am 29. April 2020 wurde der Makler festgenommen und verbrachte zwei Monate in der Traunsteiner Untersuchungshaft. Dort endlich offenbarte er die Hintergründe und Zusammenhänge.

Dass die Erpresser und deren kriminelle Machenschaften keine Erfindungen des Angeklagten waren, konnte letztlich von der Kriminalpolizei ermittelt und bewiesen werden. Von den Hintermännern, einem Brüderpaar, konnte einer festgenommen und zu drei Jahren Gefängnis verurteilt werden. Der Haupttäter hält sich angeblich nach wie vor in der Türkei auf und wird per internationalem Haftbefehl gesucht.

Lesen Sie auch: „Gequält und misshandelt“: Pflegerin prügelte auf Rosenheimer Rentner-Ehepaar ein

Zwar anerkannte das Schöffengericht Rosenheim unter dem Vorsitz von Richterin Melanie Bartschat die besondere Situation des Angeklagten, jedoch kam es nicht umhin, eine Mittäterschaft im Hinblick auf einen „Eventualvorsatz“ festzustellen. Immerhin hätte er die Möglichkeit gehabt, die geplante Geldwäsche bei der Polizei anzuzeigen.

So beließ es der Vertreter der Staatsanwaltschaft in seinem Strafantrag bei 14 Monaten Haft, die seiner Einschätzung nach zur Bewährung ausgesetzt werden könnten. Der Verteidiger, Rechtsanwalt Peter Rostek aus Bielefeld, hielt eine Geldstrafe für ausreichend.

Lesen Sie auch: Weil nur der Kontrolleur mitschaute: Sky verliert Klage gegen Mühldorfer Wirtin

Das Schöffengericht verurteilte den Bielefelder wegen Betrugs in Mittäterschaft zu zwölf Monaten Haft, die zur Bewährung ausgesetzt wurden. Als Mittäter unterliegt er laut Gesetz gesamtschuldnerisch auch der Verpflichtung zum Wertersatz. Das bedeutet, dass er – zusammen mit den anderen Tätern – für die Schäden, die durch die Betrügereien entstanden sind, aufkommen muss.

Kommentare