Wieder mehr Neuinfizierte in der Stadt Rosenheim: Corona-Lagebericht für die Region

  • Rosi Gantner
    vonRosi Gantner
    schließen

Jetzt ist die Stadt Rosenheim wieder betroffen: Im aktuellen Corona-Lagebericht aus dem Gesundheitsamt sticht der ehemalige Hotspot mit vier Neuinfektionen heraus. Entspannung dagegen im Umland: Hier gab es in dieser Woche nur vereinzelt positive Tests.

Rosenheim – Die Corona-Lage in der Region entspannt sich wieder. In Stadt und Landkreis kamen im Verlauf der vergangenen Woche acht Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 hinzu (Vorwoche: 14), die Hälfte davon im Stadtgebiet von Rosenheim.

So sieht’s in Edling aus

Zwei neue Fälle registrierte das Staatliche Gesundheitsamt in der Gemeinde Edling. Hier hatte sich in der Vorwoche ein lokaler Hotspot entwickelt:Im Umfeld des gemeindlichen Kindergartens waren mehrere Corona-Infektionen aufgetreten. Die Einrichtung wurde daraufhin geschlossen, eine Reihentestung durchgeführt. Inzwischen ist die Kita wieder in Betrieb.

Kleine Gemeinde, hohe Fallzahl

In der kleinen Gemeinde Edling mit ihren 4623 Einwohnern gibt esseit Beginn der Pandemie überdurchschnittlich viele Corona-Fälle: Insgesamt 71 Bürger wurden bereits positiv getestet. Allein zehn Neuinfektionen traten in den vergangenen beiden Wochen auf.

Die Lage in der Stadt Rosenheim

Vier Neuinfektionen kamen im Verlauf der vergangenen Woche im Stadtgebiet von Rosenheim hinzu – was wiederum die Sieben-Tage-Inzidenz der Stadt (Fälle pro 100 000 Einwohner während der letzten sieben Tage) „verhagelt“, die in der Vorwoche noch bei null lag und nun auf 4,74 angestiegen ist.

+++Die aktuellen Nachrichten im Corona-Ticker +++

Entspannung im Landkreis

Rückläufig ist die Sieben-tage-Inzidenz im Landkreisbereich, denn neben den beiden Edlinger Fällen kamen lediglich je ein positiver Test in Raubling und am Samerberg hinzu. Damit sinkt der Wert von 5,36 auf jetzt 1,92 (Stand 16. Juli, 24 Uhr).

Das sind die Altergruppen

Die Gesamtzahl der Covid-19-Fälle steigt damit in Stadt und Landkreis auf 2836, wobei die Verteilung auf die Altersgruppen höchst unterschiedlich ist: Mit über einem Drittel der Fälle ist insbesondere die Altersgruppe zwischen 35 und 59 Jahren betroffen (1102 Fälle); gefolgt von der Gruppe der 15- bis 34-Jährigen mit 740 positiv Getesteten. 538 registrierte Infektionen betrifft die Altersgruppe der 60- bis 79-Jährigen.

Kaum Kinder betroffen

Kaum in Erscheinung treten bislang in der Statistik die Kinder und Jugendlichen: Nur 36 positive Tests liegen für die Altersgruppe bis fünf Jahre vor. 48 Fälle betreffen Kinder zwischen fünf und 14 Jahren.

Eine Genesung seitens des Gesundheitsamtes wurde für 2589 Personen dokumentiert – wobei die tatsächliche Anzahl der Gesundeten in der Region höher liegen dürfte. Denn: Laut einem Behördensprecher werden nur diejenigen vom Gesundheitsamt als genesen vermerkt, mit denen die Behörde auch in Kontakt getreten ist.

Keine neuen Todesfälle

Die gute Nachricht: Im Verlauf der Woche kamen keine weiteren Corona-Toten hinzu. Die Anzahl der offiziell an Covid-19 Verstorbenen bleibt damit bei 222 Menschen.

Kommentare