Corona-Hotspots: Rosenheim ein Kandidat für Testreihe

Wie viele Menschen sind infiziert, wie viele genesen? Schnelltests geben Hoffnung, diese dringend benötigten Zahlen liefern zu können. Foto: dpa/picture alliance
+
Wie viele Menschen sind infiziert, wie viele genesen? Schnelltests geben Hoffnung, diese dringend benötigten Zahlen liefern zu können. Foto: dpa/picture alliance

Jeder wartet auf verlässliche Schnelltests auf das Corona-Virus. Und Rosenheim könnte zum Testfall für den Test werden. Ein Experte des Robert-Koch-Instituts in Berlin hat bestätigt, dass Rosenheim als bayerischer Hotspot in der Auswahl für eine Studie stehe.

Von Michael Weiser

Rosenheim – „Wir werden in Hotspots fahren“, sagte Thomas Lampert, Leiter der Abteilung Epidemologie und Gesundheitsmonitoring am Robert-Koch-Institut. Das Berliner Institut will Ende April, Anfang Mai eine Testreihe auf Antikörper starten (wir berichteten). Man werde Orte aufsuchen, in denen sich das Geschehen besonders dynamisch entwickelt habe.

Hotspots wie Rosenheim liefern mehr Zahlen

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Es gibt mehrere Gründe dafür. Einerseits wollen die Experten dort sein, wo besonderer Bedarf ist „und wo wir vielleicht helfen können“, wie Lampert sagt. Andererseits lassen sich in den besonders betroffenen Regionen mit ihrer Vielzahl von Fällen weitaus schneller Ergebnisse sammeln als in weniger heimgesuchten Gebieten.  „Wir fahren dort hin, um unsere Studie zu beschleunigen“, sagt der Epidemologe.

Wie tödlich ist Corona?

Bei den bundesweit angelegten Studien geht es um diese Fragen: Wie weit ist das neue Coronavirus in Deutschland tatsächlich verbreitet? Und: Wie viele Menschen haben Antikörper ausgebildet, haben damit die Infektion wohl bereits überstanden und sind von da an zumindest für eine gewisse Zeit immun?

Auf der Suche nach Genesenen

Es sind die Antworten auf diese Fragen, die darauf schließen lassen, wann sich so etwas wie „Herdenimmunität“ ausgebildet, sprich: so viele Menschen immun geworden sind, dass sich die Seuche kaum mehr ausbreiten kann. Und vor allem, ob sich die ersten Lockerungen rächen.

Halten Sie sich auf dem Laufenden:Unser Corona-Ticker Es gibt Hoffnung. „Wir haben tatschlich die Kurve der Neuinfektionen abgeflacht“, sagt Lampert. Für weiter gehende Schlüsse aber benötigt man Zahlen, Zahlen, Zahlen. Man habe sorgfältig verschiedene Antikörpertests geprüft, sagt Lampert auf die Anfrage der OVB-Heimatzeitungen. „Wir schauen, welcher Test gut anwendbar ist und nicht auf andere Krankheiten wie Grippe anschlägt.“

Tirschenreuth härter getroffen als Rosenheim

In zwei Wochen könne man sich zu Hotspots begeben. „Rosenheim haben wir natürlich im Auge, aber wir haben noch keine Entscheidung getroffen, wo wir hinfahren.“  Tirschenreuth sei ebenfalls in der engeren Auswahl.

Das könnte Sie interessieren:Die Corona-Übersichtskarte des Landesamtes für Gesundheit Lesen Sie auch:Mühldorfer Volksfest fällt aus

Mit rund 39 000 nachgewiesenen Infektionen, über 1400 Toten im Zusammenhang mit Corona ist Bayern das am schwersten betroffene Bundesland. Der Landkreis Rosenheim wiederum ragt in Bayern mit über 713 Fällen pro 100 000 Einwohner heraus (Stadt: 570). Dieser Faktor allerdings liegt im Landkreis Tirschenreuth (fast 1500) mehr als doppelt so hoch.

Kommentare