Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Impfkampagne gegen Corona

Hausärzte in der Region Rosenheim stinksauer - zu wenig Biontech und Astrazeneca müssen sie verbetteln

Verärgerung bei den Hausärtzen: Nicht jeder Impfstoff kommt bei den Patienten gleich gut an.
+
Verärgerung bei den Hausärtzen: Nicht jeder Impfstoff kommt bei den Patienten gleich gut an.
  • Rosi Gantner
    vonRosi Gantner
    schließen

Sie hängen stundenlang am Telefon, müssen Dosis für Dosis geradezu verbetteln: Die Hausärzte in der Region Rosenheim haben genug von Astrazeneca - doch sie müssen weiter damit arbeiten. Denn der bei Patienten weitaus beliebtere Impfstoff Biontech wird nur spärlich geliefert. Weiteres Ärgernis: der Bürokratie-Wahnsinn hinter der Corona-Impfung.

Rosenheim – Die Region Rosenheim macht weiter Fortschritte bei der Corona-Impfung – neben dem Impfzentrum von Stadt und Landkreis auf der Loretowiese sind die Hausärzte ein zweites, wichtiges Standbein. Die aber hadern: zu wenig vom gefragten Biontech-Impfstoff, dafür Astrazeneca en masse, was wiederum schwer an den Patienten zu bringen ist. Hinzu kommt: ein Übermaß an Bürokratie und Organisationsaufwand.

Bezirksvorsitzender Dr. Klecker wütend

Dr. Nikolaus KleckerBezirksvertreter

Dr. Nikolaus Klecker,Bezirksvorsitzender im Bayerischen Hausärzteverband mit eigener Praxis in Rosenheim, stöhnt auf, wenn er nur auf das Thema Corona-Impfung angesprochen wird. „Ein Riesenchaos“ und „Bürokratiewahnsinn“, bricht es aus ihm heraus, bevor er ins Detail seines Praxis- und Impfalltags geht: Impfstofflieferungen nach Gutdünken, die eine Woche mehr, die andere weniger. „Man blickt nicht mehr durch, nach welchen Kriterien zugeteilt wird“, ärgert er sich. „Vogelwild.“

Dr. Klecker: Verteilung nach dem Kuckucksprinzip

Kleckers Eindruck, den er am Beispiel des Starnberger Impfzentrumsleiters bestätigt sieht, der nach einer Beschwerde gar Besuch vom Gesundheitsminister sowie eine Extralieferung bekam: „Hier gilt das Kuckucksprinzip, wer seinen Mund am weitesten aufreißt, wird am ehesten gefüttert.“

Überbordende Bürokratie

Weiterer Kritikpunkt Kleckers, dem seine Kollegen nur zustimmen können: überbordende Bürokratie, allein sechs Seiten Papierausdruck pro Patient, was schlussendlich auch noch abgeheftet werden müsse – „es leben die Digitalisierung und die deutsche Gründlichkeit“, sagt der Allgemeinmediziner voller Ironie. „In den USA kommen sie mit zwei Seiten Papier aus, simpel und pragmatisch.“

Lesen Sie auch: Junge Menschen zeitiger als alte dran? Zweifel an der Corona-Impfreihenfolge in Rosenheim

Dr. Stein: Viel Organisationsaufwand

Hinzu kommt der teils immense Aufwand in den Praxen, um die Impftermine zu koordinieren – und dabei insbesondere das Vakzin Astrazeneca an den Patienten zu bringen. „Wir müssen den Impfstoff regelrecht verbetteln, das ist unvorstellbar“, ärgert sich Dr. Josef Stein, Allgemeinarzt mit Praxis in Rosenheim. „Wir verbringen drei Viertel unserer Zeit mit Telefonieren.“ Gegenüber den Impfzentren, die Astrazeneca nicht mehr verwenden, sieht er die Hausärzte benachteiligt. „Wir bekommen hier die Second-Hand-Ware und dürfen schauen, wie wir sie losbekommen.“

Dr. Stein: Impfzentren nicht wirtschaftlich

Überdies stellt Stein die Wirtschaftlichkeit der Impfzentren in Frage: „Beim Hausarzt kostet eine Impfung ein Zehntel von dem, was im Impfzentrum anfällt“, erklärt er. In seiner Praxis würden beispielsweise 30 Patienten in einem Zeitraum von eineinhalb Stunden betreut – „wie beim Grippeschutz.“

Hinzu käme, sobald Nebenwirkungen aufträten, würde sowieso an die Hausärzte verwiesen. Steins Expertise: Die Impfzentren sind seiner Ansicht nach unterm Strich eine reine Verschwendung von Steuergeldern.

Lesen Sie auch: Bald Impfstoff für die Privatärzte in Stadt und Landkreis Rosenheim

Dr. Ihler: Astrazeneca schwierig zu verimpfen

Dr. Fritz IhlerKreisvorsitzender

Seine liebe Mühe mit dem Vakzin Astrazenenca hat auch Dr. Fritz Ihler, Vorsitzender des Ärztlichen Kreisverbands Rosenheim und mit Praxen in Rosenheim und Schechen vertreten. „Astrazeneca ist schwierig zu verimpfen, auch nach der Öffnung für alle.“ Der weitaus beliebtere Impfstoff Biontech sei indes weiter Mangelware, auch in seiner Praxis. „Obwohl wir aufgrund unserer vier Ärzte viermal so viel zugeordnet bekommen wie Einzelpraxen, dennoch reicht es nicht.“

Bei Astrazeneca überwiegt der Nutzen

Grundsätzlich skeptisch steht keiner der befragten Mediziner Astrazeneca gegenüber – ganz im Gegenteil: Der Nutzen überwiege bei Weitem das Risiko, unterstreicht Josef Stein. Schließlich schütze das Vakzin vor schweren oder gar tödlichen Krankheitsverläufen.

Einzig jüngeren Frauen, insbesondere in Verbindung mit der Antibabypille, oder Rauchern raten die Mediziner aus der Region unisono von Astrazeneca ab. „Hier besteht eine reelle Gefährdung“, betont Kreisvorsitzender Ihler.

Lesen Sie auch: Ermittlungen zum Tod einer Söchtenauerin nach Impfung mit Astrazeneca: Ergebnis erst in einigen Monaten

Dr. Tremmel mit eigenen Erfahrungen

Einer, der – abgesehen bei jüngeren Frauen – ein Verfechter von Astrazeneca ist, ist der Rosenheimer Allgemeinmediziner Eugen Balthasar Tremmel (69), der bis 2017 eine eigene Praxis in Moosach bei Grafing betrieb und zuletzt gut ein halbes Jahr Praxisvertretung in Rosenheim hinter sich hat.

Sein „Mittel“, auf das er setzt: der Aspirin-Wirkstoff ASS (Acetylsalicylsäure). In Verbindung mit dem Blutverdünner ASS ist seiner Ansicht nach eine Impfung mit Astrazeneca kein Problem. „Ich empfehle all meinen Bekannten und meiner Familie, zwei Tage vor der Impfung und vier Tage danach 100 Mikrogramm ASS pro Tag zu nehmen.“ Studien dazu gibt es aktuell keine.

Gute Erfahrung in der Covid-Nachsorge

Gute Erfahrungen bei Covid-Patienten mit dem Wirkstoff ASS: der Rosenheimer Allgemeinarzt Eugen Balthasar Tremmel.

Gute Erfahrungen mit ASS hat Tremmel den Herbst und Winter über auch bei der Nachbehandlung von schwer erkrankten Covid-Patienten gemacht, wie er im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen unterstreicht. „Die sind nach überstandener Infektion schneller wieder fit geworden“, ist er überzeugt.

Andere Mediziner zurückhaltend

Eine Erfahrung, die andere Mediziner so nicht teilen können und sich diesbezüglich verhalten äußern. Insbesondere zur Risikoreduzierung in Zusammenhang mit einer Astrazeneca-Impfung winken sie ab: ASS fördere zwar die Durchblutung. Gegen Sinusvenenthrombosen, wie sie nach Astrazeneca-Gabe auftreten könnten, wären allerdings hochdosierte Gerinnungshemmer notwendig, sind sich die Allgemeinärzte Ihler, Stein und Klecker einig.

So steht es um den Impffortschritt im Impfzentrum Rosenheim:

In der Region Rosenheim haben (letzte Erhebung Stand 9. Mai) insgesamt 97 664 Bürger ihre Erstimpfung erhalten, 26 446 die Zweitimpfung. Dies entspricht einer Impfquote von 30,1 bei den Erstgeimpften, 8,2 Prozent bei den Zweitgeimpften (umgerechnet auf 324 881 Einwohner in Stadt und Landkreis Rosenheim).

Damit liegt die Region weiter unter dem bayernweiten Durchschnitt von 33,4 und 9,0 Prozent bei Erst- und Zweitimpfung sowie bundesweit mit 32,8 und 9,4 Prozent. Im Impfzentrum von Stadt und Landkreis Rosenheim auf der Loretowiese wurden bislang 70 980 Dosen des Vakzins Biontech verimpft, 15 750 Dosen Astrazeneca und 8600 Moderna.

Eine Aufschlüsselung über die verimpften Vakzine bei den Hausärzten liege dem Gesundheitsamt Rosenheim nicht vor, wie ein Sprecher auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen erklärte. Die niedergelassenen Ärzte bestellten über den Großhandel.

Wie geht es weiter mit Astrazeneca?

Die EU hat jüngst die Verträge mit Astrazeneca über Juni hinaus nicht verlängert. Für Erstimpfungen in Impfzentren wird das Vakzin seit geraumer Zeit nicht mehr verwendet. Doch wie steht es um Zweitimpfungen?

Dazu erklärt ein Sprecher des Impfzentrums Rosenheim: „Für die anstehenden Zweitimpfungen mit Astrazeneca werden die entsprechenden Dosen im Impfzentrum bereitgehalten. Dieser Impfstoff lässt sich problemlos länger aufbewahren. Generell gilt: Personen über 60 Jahre sollten nach ihrer Erstimpfung mit Astrazeneca auch zur Zweitimpfung wieder darauf zurückgreifen. Personen unter 60 Jahre sollten hingegen mit einemmRNA-Impfstoff wie Biontech oder Moderna geimpft werden.“

Mehr zum Thema

Kommentare