Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vereinzelt Infektionen in Kitas und Schulen

Stadt und Kreis Rosenheim weiter über Inzidenzwert von 100 - wenig Neumeldungen zu Wochenbeginn

  • Markus Zwigl
    vonMarkus Zwigl
    schließen
  • Rosi Gantner
    Rosi Gantner
    schließen

Die Corona-Lage in der Region bleibt weiter angespannt. Die Inzidenz in der Stadt Rosenheim verharrt auf einem Niveau über dem Inzidenzwert von 100. Und auch im Landkreis liegt der Wert darüber. Allerdings vergleichsweise stabil.

Update, 23. März - Inzidenzwert bleibt in Stadt und Landkreis stabil

Die 7-Tage-Inzidenz in Stadt und Landkreis Rosenheim hat sich auf einem vergleichsweise hohen Niveau über dem Schwellenwert 100 eingependelt. Der Landkreis liegt aktuell bei einer Inzidenz von 110 (Stand 23. März, 0 Uhr), die Stadt Rosenheim bei 150. Begründet ist die Stabilität in der geringen Anzahl an Neumeldungen zu Wochenbeginn: Für den Landkreis registrierte das Gesundheitsamt lediglich neun neue Corona-Fälle, für das Stadtgebiet drei.

Vereinzelt treten nach wie vor Infektionen an Schulen und in Kitas auf. Zuletzt betroffen waren: die Mittelschule Feldkirchen-Westerham (zwei Fälle), das Haus für Kinder St. Jakob/St. Konrad in Wasserburg (1) und die Realschule Wasserburg (2). Drei weitere Fälle gibt es im DFI-Fußballinternat Bad Aibling.

Update, 19. März - Landkreis überschreitet kritischen Wert von 100

Es hat sich in den vergangenen Tagen bereits angedeutet. Auch der Landkreis Rosenheim hat nun die kritische 100er-Marke bei der 7-Tage-Inzidenz deutlich überschritten. Das Robert Koch-Institut meldete am Freitag, 19. März, einen Wert von 106,8. Seit Mittwoch bereits war ein klarer Anstieg zu erkennen. In den letzten drei Tagen stieg der Wert um 15.

Obwohl die Corona-„Notbremse“ erst nach drei aufeinanderfolgenden Tagen über der Inzidenz von 100 greift, reagiert das Staatliche Schulamt im Landkreis Rosenheim bereits jetzt auf diese Entwicklung. Da mit weiter steigenden Zahlen zu rechnen ist, bleiben ab kommenden Montag, 22. März, auch im Landkreis die Schulen für mindestens eine Woche, bis 26. März, geschlossen. Im Detail bedeutet das:

  • Alle Klassen der Grundschulen bleiben im oben genannten Zeitraum Distanzunterricht
  • Alle Klassen der Mittelschulen bleiben im oben genannten Zeitraum im Distanzunterricht
  • Davon ausgenommen sind die Abschlussklassen: Diese bleiben im Präsenz- bzw. Wechselunterricht mit einem Mindestabstand von eineinhalb Meter. 

In der Stadt Rosenheim galten diese Schulregelungen bereits. Hier ist die 7-Tage-Inzidenz am Freitag zwar leicht gesunken, liegt aber weiterhin sogar über 200 bei 207,7. Vor mittlerweile elf Tagen musste hier die „Notbremse“ greifen. Dies droht nun auch dem Landkreis Rosenheim. Bedeutet im Umkehrschluss eine Rückkehr in den Lockdown wie vor dem 8. März: Lediglich Abschlussklassen verbleiben im Wechselnunterricht, Treffen sind nur noch mit einer haushaltsfremden Person erlaubt und der Einzelhandel - bis auf Geschäfte des täglichen Bedarfs sowie Bau- und Gartenmärkte, Blumenläden, Friseure, Buchhandlungen und körpernahe Dienstleistungen - muss schließen.

Update, 18. März - Landkreis Rosenheim haarscharf unter der Marke 100

Haarscharf unter der Marke 100 liegt aktuell (Donnerstag, 18. März) die 7-Tage-Inzidenz des Landkreises Rosenheim: mit 99,49. Damit entkommt der Landkreis dieses Mal nur noch knapp einer weiteren Verschärfung der Corona-Maßnahmen. Denn bei einem Wert über 100 wird die Notbremse gezogen, Schulen und Kitas werden geschlossen und der Einzelhandel weiter eingeschränkt.

Den Ausschlag nach oben im Landkreis machen 58 Neumeldungen aus, darunter auch die Corona-Fälle am Deutschen Fußball-Internat in Bad Aibling (DFI). Dort haben sich nach aktuellem Stand (17. März) 16 Personen infiziert. Weitere Testungen sollen noch erfolgen.

Erstmals seit Tagen wieder gesunken ist die Inzidenz der Stadt Rosenheim: auf 209,28 (Stand 18. März, 0 Uhr). Hier meldet das Gesundheitsamt 17 Neuinfektionen.

Die hohe Nachfrage nach den Zahlen von Donnerstag, 18. März, lassen heute bereits seit den Morgenstunden die Server in die Knie gehen. So war die Internetseite des Robert-Koch-Instituts RKI über Stunden nicht erreichbar. Ebenso die Homepage des Landratsamtes Rosenheim, wo ebenfalls täglich die Inzidenzwerte aktualisiert werden. „Die vielen Zugriffe haben den Server überlastet, wir ziehen gerade um“, erklärt dazu Behördensprecher Michael Fischer auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen. Über 18.000 Besucher in 24 Stunden hätten den Landratsamtsserver zuletzt an seine Kapazitätsgrenzen gebracht. Bis zum Nachmittag hofft Fischer, die Daten wieder in gewohnter Form online präsentieren zu können.

Schulen und Kitas mit Corona-Fällen

Neben dem DFI Bad Aibling sind weitere Schulen und Kitas in der Region Rosenheim aktuell von Corona-Fällen betroffen:

Mit je einem Fall: die Kinderkrippe Ostermünchen, die Mangfallschule Kolbermoor, der Katholische Kindergarten St. Rupert Eiselfing, die Otfried Preußler-Schule Stephanskirchen und das Ignaz-Günther-Gymnasium Rosenheim (Stand 17. März).

+++ Erstmeldung vom 17. März: Stadt Rosenheim mit neuem Höchststand +++

Rosenheim– Die Stadt Rosenheim pendelt sich bei der 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche) weiter über der Marke 200 ein – und zwar mit einem vorläufig neuen Höchststand in diesem Jahr von 217 (+12 gegenüber dem Vortag; Stand 17. März, 0 Uhr).

28 Neumeldungen in Rosenheim

Zuletzt kamen in der kreisfreien Stadt 28 Neumeldungen hinzu. Der Schwellenwert 100, der in Rosenheim Schul- und Kitaöffnungen sowie Lockerungen im Einzelhandel ermöglichen würde, rückt damit weiter in die Ferne. Gleichzeitig erhielt Rosenheim eine Absage der Regierung von Oberbayern auf den Vorstoß, den Grenzwert in der Stadt von 100 auf 130 heraufzusetzen.

Lesen Sie auch: Rosenheim OB Andreas März im Interview zur Corona-Lage in der Stadt (Plus-Artikel)

Nicht nur in der Stadt Rosenheim, auch im Landkreis scheinen die Corona-Zahlen nun zu explodieren: Mit aktuell 57 gemeldeten Neuinfektionen stieg die 7-Tage-Inzidenz auf 92 (Stand 17. März, 0 Uhr) – und liegt damit nur noch knapp unter dem Schwellenwert 100, der Schul- und Kitaschließungen zur Folge hätte.

Ausbrüche in Schulen und Kitas

In den Mittelpunkt rücken dabei Ausbrüche an Schulen. Massiv betroffen ist aktuell das Deutsche Fußball-Internat in Bad Aibling (DFI) auf dem Campusgelände in Mietraching mit 16 bestätigten Corona-Fällen, wie das Gesundheitsamt auf Anfrage mitteilte. Die positiv getesteten Personen seien in einem separaten Gebäude untergebracht, alle Kontaktpersonen in Quarantäne. Weitere Testergebnisse stünden noch aus und zusätzliche Testungen seien geplant, so Behördensprecher Michael Fischer.

Auch aus weiteren Schulen und Kitas meldet das Gesundheitsamt positive Fälle. Unter anderem betroffen: der Abitur-Jahrgang des Ignaz-Günther-Gymnasiums Rosenheim.

Einrichtungen mit Corona-Fällen

Aktuell betroffen sind mit je einem positiven Fall: Kinderhaus Aising, Grundschule Hochstätt-Schechen, Kindergarten Noahs Arche Rosenheim, Grundschule Prinzregentenstraße Rosenheim sowie FOS/BOS Rosenheim, Pfarrkindergarten Arche Noah Bruckmühl, Sonderpädagogisches Förderzentrum Bad Aibling, Grundschule Erlenau Rosenheim und Kalscheuer Privatschule Rosenheim.

Zwei Corona-Fälle kamen diese Woche im AWO-Integrationskindergarten Happing (Rosenheim) hinzu. Drei positive Fälle sind überdies im Freien Montessori-Kindergarten Rosenheim aufgetreten (Stand 17. März, 15 Uhr).

Rubriklistenbild: © Dirk Waem/dpa (Symbolbild)

Kommentare