Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Corona-Entwicklung

Zahl der Ansteckungen in Stadt und Landkreis Rosenheim bleiben konstant

Die Entwicklung der Infektionszahlen in Stadt und Landkreis Rosenheim seit vergangener Woche.
+
Die Entwicklung der Infektionszahlen in Stadt und Landkreis Rosenheim seit vergangener Woche.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Die Zahl an Corona-Neuinfektionen in der Stadt und im Landkreis Rosenheim ist seit der vergangenen Woche weitestgehend konstant geblieben. Das meldet das Gesundheitsamt des Kreises. Dennoch befänden sich Stadt und Landkreis Rosenheim noch „mitten in der dritten Welle“

Rosenheim – Dennoch gebe es noch keinen Grund zur Entwarnung, wie dessen Leiter Dr. Wolfgang Hierl findet: „Die Werte der Sieben-Tage-Inzidenz liegen zwar derzeit unter dem Bundesdurchschnitt, bewegen sich aber weiter auf hohem Niveau über der 100er-Marke“, schildert Hierl.

Lesen Sie auch: Alle sollen sich registrieren – Arztpraxen starten Corona-Impfungen am Dienstag

Während die Inzidenz im Bund bei 134,2 lag, meldet das Gesundheitsamt für die Stadt Rosenheim eine Inzidenz von 107 (Vorwoche: 119,6), für den Landkreis von 114,4 (Vorwoche: 99,9). Täglich erreichen die Behörde zwischen 14 und 85 Meldungen über neue Infektionen. Insgesamt sind in der Stadt Rosenheim 3271 Infektionsfälle gemeldet, im Landkreis 11.780.

Die britische Variante des Virus dominiert

Unter den Neuinfektionen dominiert nach wie vor die „britische Variante“ des Corona-Virus. Hier sind dem Gesundheitsamt 1153 Fälle bekannt, hinzu kommt eine Infektion mit der „südafrikanischen Variante“. An der Spitze mit der Zahl bekannter Infektionen stehen die Landkreis-Kommunen Bad Aibling (968 Fälle), Kolbermoor (890 Fälle) und Bruckmühl (683 Fälle). Vor allem Ausbrüche in Pflegeeinrichtungen könne die Zahl an Neuinfektionen in einzelnen Kommunen deutlich nach oben treiben, schildert das Gesundheitsamt.

Testverhalten führt zu Unterschieden

Im Rahmen von Reihenuntersuchungen würden dort Fälle entdeckt, die in anderen Gebieten nicht ans Tageslicht kämen, „sodass die Fallzahl kein Abbild in der Bevölkerung darstellen.“ Wobei die Behörde gerade hier inzwischen ein eher geringes Infektionsrisiko von zwei Prozent ausmacht. Auch das Testverhalten könne zu regionalen Unterschieden bei den Zahlen führen.

Während die Zahl an Covid-Erkrankten in den Hospitälern von Stadt und Landkreis um acht Fälle auf nun 99 zurückgegangen ist, stieg die jener Patienten, die von diesen auf der Intensivstation liegen, von 13 auf 18 Fälle.

Fast Hälfte der Infektionen durch private Treffen

Unter den Infektionstreibern macht das Gesundheitsamt vor allem private Treffen aus: 48 Prozent der Infektionen rührten hierher. Auch der Arbeitsplatz gehöre zu jenen Orten, an denen eine Ansteckung mit dem Virus besonders wahrscheinlich ist. Zwölf Prozent der Neuinfektionen kämen dort zustande.

Lesen Sie auch: Wasserburger Internist piekst ab sofort: Thomas Wilsmann über holprigen Praxis-Impfstart

Als besondere Schwachstellen identifiziert das Gesundheitsamt dort Großraumbüros, unzuverlässiges Maskentragen und Verstöße gegen das Abstandsgebot. „Wenn solche Ansteckungsmöglichkeiten geboten werden, kann sich die britische Variante leicht ausbreiten, mit der Folge, dass zum Teil ganze Betriebsbereiche aufgrund notwendiger Quarantäne-Anordnungen stillgelegt werden müssen“, mahnt Mediziner Hierl.

Impfzentrum vermeldet Höchststand

Einen „Höchststand“ vermeldet das gemeinsame Impfzentrum von Stadt und Landkreis Rosenheim. In der vergangenen Woche haben die Ärzte dort 7748 Dosen verabreicht. Für die nächste Woche stehen 10.000 weitere zur Verfügung. Die Anzahl der Erstimpfungen in Stadt und Landkreis Rosenheim liegt Stand 31. März bei 30.135, das entspricht einer Erst-Impfquote von 9,4 Prozent bezogen auf die Gesamtbevölkerung von Stadt und Landkreis Rosenheim. 19016 Zweitimpfungen wurden ausgeführt.

Lesen Sie auch: Falscher Arzt im Impfzentrum Rosenheim - Beschäftigung in weiterem Impfzentrum aufgedeckt

Das entspricht einer Impfquote von 5,9 Prozent. In der Prioritätengruppe I (unter anderem über 80-Jährige) sind inzwischen alle registrierten Menschen mindestens einmal geimpft. Auch die Impfungen der zweiten Prioritätengruppe (darunter Personen über 70 Jahren) schritten gut voran. 65.000 Bewohner von Stadt und Landkreis sind derzeit für eine Impfung gegen das Corona-Virus vorgemerkt.

Hierl: Wir sind inmitten der dritten Welle

Ab kommenden Mittwoch sollen auch Hausärzte regulär impfen können. Dies gilt allerdings nur für die Haus- und teilweise auch für Facharztpraxen, die sich hierfür beworben haben. Diese sollen kommende Woche 18 bis 50 Dosen Impfstoff der Marke Biontech pro Tag erhalten.

„Nach wie vor befindet sich die Region Rosenheim inmitten der dritten Welle“, resümiert Gesundheitsamtschef Hierl zur Lage. Die Infektionen breiteten sich ungehindert aus, sodass auch weitere Lockerungen nur „vorsichtig und schrittweise“ erfolgen sollten. „Wir dürfen nicht riskieren, dass durch Unachtsamkeit und Unvernunft die Infektionszahlen durch die Decke gehen und so schweren Erkrankungen den Weg bereiten.“

Mehr zum Thema

Kommentare