Corona: Alle Fallzahlen für Gemeinden und Städte im Kreis Rosenheim – über 115 Neuinfektionen

Bis zum 8. Oktober sind insgesamt 3463 Fälle von COVID-19 in Stadt und Landkreis Rosenheim aufgetreten
+
Bis zum 8. Oktober sind insgesamt 3463 Fälle von COVID-19 in Stadt und Landkreis Rosenheim aufgetreten

Seit dem dem 08. Oktober 2020 liegt die 7-Tages-Inzidenz an Neuinfektionen mit dem Coronavirus mit 66,3 in der Stadt Rosenheim wieder deutlich über dem Schwellenwert von 50. Die Infektionen konzentrieren sich auf die Altersgruppe der 15- bis 59-jährigen.

Das Gesundheitsamt meldet außerdem: Im Stadtgebiet hat es ein so genanntes „Superspreader“-Ereignis gegeben. 14 Menschen sind dort durch einen Infizierten angesteckt worden. Auf die steigenden Infektionszahlen reagierte die Stadt Rosenheim in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Rosenheim mit verschärften Maßnahmen, die mittels Allgemeinverfügung die Allgemeinbevölkerung betreffen. Sie gelten ab dem 10.10.2020. Dies wurde erforderlich, da die Infektionsketten in vielen Fällen nicht mehr nachvollziehbar waren.

Finden Sie hier: Alle Fallzahlen für die Region Rosenheim, Mühldorf, Chiemgau + Bayern und Deutschland im Detail

Schüler müssen teils wieder Maske im Unterricht tragen

Entsprechend des Rahmenhygieneplans des Kultusministeriums vom 02.10.2020 wird darüber hinaus ab dem 12.10.2020 im Stadtgebiet für die weiterführenden Schulen ab der Jahrgangsstufe 5 die Stufe 2 des Rahmenhygieneplans eingeleitet. Die Schülerinnen und Schüler werden zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung auch während des Unterrichts verpflichtet, wenn dort der Mindestabstand von 1,5 m nicht gewährleistet werden kann. Hiervon sind die Schulen im Landkreis Rosenheim und die Grundschulen im Stadtgebiet nicht betroffen.

Coronavirus an Schulen: Jetzt Bad Feilnbach und Rimsting betroffen

Zahlen in allen Städten und Gemeinden steigen wieder

Seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 01.10.2020 24 Uhr wurden dem Gesundheitsamt 115 neue Fälle für Stadt und Landkreis Rosenheim gemeldet. Bisher sind insgesamt 3463 Fälle von COVID-19 in Stadt und Landkreis Rosenheim aufgetreten (Landkreis: 2695, Stadt: 768). Mittlerweile wurde bei mindestens 3019 Personen eine Genesung dokumentiert. 222 Personen sind bis zu diesem Zeitpunkt an der Erkrankung gestorben (Landkreis: 199, Stadt: 23). Von den Verstorbenen waren 7 Personen unter 60 Jahren. 145 Verstorbene waren über 80 Jahre alt. 8 COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt.

Rosenheimer Reiserückkehrer – aufgepasst!

Viele beliebte Urlaubsziele der Deutschen stehen in der Liste der Corona-Virus-Risikogebiete des Robert Koch-Instituts. Das Staatliche Gesundheitsamt Rosenheim fordert die Reisenden auf, diese Liste zu beachten. In einem Merkblatt weist die Gesundheitsbehörde zudem auf die Regelungen der Bayerischen Einreisequarantäneverordnung hin. Sie regelt unter anderem, dass Reiserückkehrer aus Risikogebieten für 14 Tage in häusliche Quarantäne müssen. Dieser Zeitraum lässt sich verkürzen, zum Beispiel, wenn sich Urlauber in den letzten 48 Stunden vor der Rückkehr noch im Urlaubsland, am Flughafen oder beim Hausarzt testen lassen. Erst nach Vorlegen dieses negativen Tests kann die Quarantäne durch das Gesundheitsamt Rosenheim aufgehoben werden.

Folgenreiche Warnungen: Neue Corona-Risikogebiete haben direkte Verbindung zu Deutschland

Seit dem 8. August ist bundesweit die Regelung in Kraft getreten, dass Personen, die aus Risikogebieten in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, bis zu 14 Tage nach Einreise auf Anforderung des zuständigen Gesundheitsamtes ein ärztliches Zeugnis über eine Testung auf das Coronavirus vorlegen müssen. Personen, die kein solches Zeugnis vorlegen können, sind verpflichtet, eine ärztliche Untersuchung zu dulden.

Die Rosenheimer Gesundheitsbehörde fordert alle Bürgerinnen und Bürger in Stadt und Landkreis Rosenheim auf, sich nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet umgehend per E-Mail unter ga.einreise@lra-rosenheim.de zu melden.

Weitere Berichte zur Situation in Bayern und Deutschland finden Sie auf den Seiten des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit und des Robert Koch-Instituts.

S

Mehr zum Thema

Kommentare