+++ Eilmeldung +++

Nato-Beitritt: Türkei macht Weg für Finnland und Schweden frei - und soll dafür „ernste Gewinne“ erhalten

Ministerin äußert sich vielsagend

Nato-Beitritt: Türkei macht Weg für Finnland und Schweden frei - und soll dafür „ernste Gewinne“ erhalten

Schweden und Finnland wollen in die Nato - doch das verhindert vorerst die Türkei. Am Dienstag gibt …
Nato-Beitritt: Türkei macht Weg für Finnland und Schweden frei - und soll dafür „ernste Gewinne“ erhalten
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bub bricht vor Training leblos zusammen

Schonstett/Höslwang. – Am späten Freitagnachmittag ist es an der Turnhalle der Grundschule Schonstett zu einem medizinischen Notfall gekommen.

Ein neunjähriger Junge aus Höslwang war dort leblos zusammengebrochen und musste reanimiert werden. Unter anderem waren ein Rettungshubschrauber und Kindernotarzt im Einsatz. Der Junge kam anschließend in ein naheliegendes Klinikum, so die Polizei. Nach bisherigen Informationen ereignete sich das Unglück vor einem Fußballtraining.

Die Feuerwehr Schonstett, nur einen Steinwurf entfernt beheimatet, war mit zehn Mann im Einsatz. Sie unterstützten die Reanimation, bereiteten die Hubschrauberlandung vor und übernahmen mit dem Kriseninterventionsteam die Betreuung der Familie sowie der anderen beteiligten Kinder.

Diese wurden vom Ort des Geschehens weggeleitet und im Feuerwehrhaus betreut. Hier gelang es auch, die Kinder ein wenig abzulenken. „Die Feuerwehrler zeigten ihnen die Gerätschaften und entschärften die Situation durch spielerische Elemente“, berichtet Einsatzleiter Rudolf Angerer. Der Vereinsvorsitzende spricht von einem „schlimmen Einsatz“, der auch die Kameraden emotional sehr getroffen habe. Auch die Feuerwehr habe deshalb die Betreuung des Kriseninterventionsdienstes in Anspruch genommen. Bis Redaktionsschluss gab es keine weiteren Informationen zum Gesundheitszustand des Buben.re/duc

Kommentare