Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BRK und Johanniter eröffnen Testzentren

Rosenheim/Wasserburg – Ab Montag, 22. März, gibt es in Stadt und Landkreis Rosenheim sieben weitere Corona-Schnelltestzentren.

Die Bürger bekommen dort nach Anmeldung einmal in der Woche kostenlos den Nasenabstrich. Das Gesundheitsamt Rosenheim hat nach eigenen Angaben den Kreisverband Rosenheim des Bayerischen Roten Kreuzes und die Johanniter in Wasserburg beauftragt, die Zentren einzurichten.

Das Angebot richtet sich an die gesamte Bevölkerung in Stadt und Landkreis Rosenheim. Besonders angesprochen werden laut Landratsamt Personengruppen, die einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind und Bürger, bei denen ein regelmäßiger Test vorgeschrieben ist. Menschen, die Blutverdünner einnehmen, können in den neuen Zentren nicht getestet werden. Sie sollten sich an ihren Hausarzt wenden.

Die Johanniter betreiben ihr Schnelltestzentrum in der Priener Straße 3 in Wasserburg. Die Öffnungszeiten werden der Nachfrage angepasst. Das Buchen von Terminen und die zwingend nötige Voranmeldung ist online unter www.schnelltest-wasserburg.de möglich.

Die sechs Schnelltestzentren, die der Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes betreiben wird, befinden sich in der BRK-Kreisgeschäftsstelle in der Tegernseestraße 5 in Rosenheim, im Rotkreuz-Haus in der Poststraße 10 in Raubling, im Rotkreuz-Haus im Dr.-Wilhelm-Glassner-Weg 2 in Bruckmühl, im Rotkreuz-Haus in der Thiersee straße 7 in Kiefersfelden, im Haus des Gastes in der Bahnhofstraße 11 in Bad Endorf und mit Unterstützung der Stadtverwaltung, der DLRG sowie der örtlichen Apotheker und Ärzte im Bahnhof in Bad Aibling. Alle Schnelltestzentren sind geöffnet von Montag bis Sonntag von 11 bis 15 Uhr und 16 bis 19 Uhr. Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden, wird auch hier eine Online-Anmeldung unter www.coronatest-rosenheim.de dringend empfohlen.

Die Bürger werden aufgefordert, pünktlich zu ihrem Testtermin zu kommen, um Wartezeiten zu vermeiden. Benötigt werden ein Ausweisdokument und die Gesundheitskarte. Zudem muss eine FFP2-Maske getragen werden, so das Landratsamt weiter.

Neben den beiden Hilfsorganisationen hat das Gesundheitsamt auf Antrag weitere Leistungserbringer mit der Durchführung von Bürgertestungen beauftragt: dasViVita-Pflegeheim in Neubeuern, den TSV 1880 Wasserburg mit Unterstützung der Stadt Wasserburg, das Laurentiushof Senioren- und Pflegeheim in Bernau, die Stiftung Attl und das Therapiezentrum Kolbermoor in der Brückenstraße. Apotheken sind durch Allgemeinverfügung ebenfalls beauftragt worden, Antigen-Schnelltests durchzuführen.

Kommentare