Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Brenner-Nordzulauf: Groß angelegte Demonstration gegen Neubautrasse

Im Januar 2019 hatten rund 3000 Menschen aus Stadt und Landkreis Rosenheim, hier am Schloßberg, gegen eine Neubautrasse demonstriert. brennerdialog

Der Protest gegen eine Neubautrasse für den Brenner-Nordzulauf wird wieder auf die Straße getragen: Die Bürgerinitiative Brennerdialog Rosenheimer Land e.V. veranstaltet am Samstag einen Protestmarsch mit einer Abschlusskundgebung am Max-Josefs-Platz in Rosenheim.

Rosenheim – Der Protest gegen eine Neubautrasse für den Brenner-Nordzulauf wird am morgigen Samstag wieder auf die Straße getragen: Die Bürgerinitiative Brennerdialog Rosenheimer Land e.V. veranstaltet einen Protestmarsch, der von vier Startpunkten aus zum Max-Josefs-Platz in Rosenheim führt. Dort findet eine Abschlusskundgebung statt.

„Kommunalwahl ist eine Schicksalswahl“

Die Bürgerinitiative misst dem Thema Brenner-Nordzulauf eine hohe politische Bedeutung bei. Man wolle im Vorfeld der Kommunalwahl im März ein weiteres Zeichen setzen, teilten die Initiatoren mit. „Die Kommunalwahl ist eine Schicksalswahl, die darüber ent-scheidet, ob das Inntal und das Rosenheimer Land eine neue Bahnstrecke bekommt, die hunderte Hektar wertvoller Natur, landwirtschaftliche Betriebe und das touristische Bild zerstören wird“, heißt es in einer Mitteilung der Bürgerinitiative.

+ + +

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+ + +

Bei einer von ihr durchgeführte Onlineumfrage im Dezember 2019 hätten sich von rund 3000 Teilnehmern 84 Prozent gegen eine Neubautrasse ausgesprochen. Auch die Forsa-Umfrage, deren Ergebnisse von der Deutschen Bahn im November 2019 vorgestellt wurden, habe mit 59 Prozent eine deutlich nachlassende Zustimmung für eine neue Bahnstrecke ergeben als noch im Jahr zuvor (78 Prozent).

5 mögliche Trassen zum Brennernordzulauf

Brenner-Nordzulauf: Das sind die fünf Grobtrassen, um die es jetzt noch geht

110 unterschiedliche Planungsvorschläge aus der Region wurden geprüft und anschließend die Zahl der Varianten auf fünf Grobtrassen reduziert.
Brenner-Nordzulauf: Das sind die fünf Grobtrassen, um die es jetzt noch geht

Mit der Demonstration wolle man die Proteststimmung in der Bevölkerung sichtbar machen, heißt es vonseiten der Bürgerinitiative. Sie verweist dabei auf die mehr als 30 000 Unterschriften für eine Petition an den Bundestag. Darin wird gefordert, den bedarfsgerechten Ausbau der Bestandsstrecke als mögliche Alternative zu einer Neubautrasse in die Entscheidung über den Brenner-Nordzulauf einzubeziehen und die Projektbeschreibung entsprechend anzupassen.

Die Demonstrationen haben vier Startpunkte: Als erste gehen die Teilnehmer vom Sammelpunkt West am Schwaiger Kreisel um 9.30 Uhr los. Um 9.50 Uhr setzt sich der Zug vom Sportplatz in Westerndorf in Bewegung. Am Sammelplatz Süd an der Kirche Heilig Blut ist um 10 Uhr Abmarsch, um 10.15 Uhr gehen dann die Demonstranten am Rathausplatz in Stephanskirchen los.

Die Erfahrungenaus Stuttgart 21

Bei der Abschlusskundgebung ab 11 Uhr auf dem Max-Josefs-Platz sprechen die SPD-Europaabgeordnete Maria Noichl, Maria Haimerer von der Bürgerinitiative Rohrdorf, der überparteiliche Landratskandidat Rainer Auer (parteifreier Bürgermeister von Stephanskirchen) und Thomas Riedrich von der Bürgerinitiative Rosenheimer Land. Außerdem berichten Vertreter der Protestbewegung gegen das Bauprojekt „Stuttgart 21“ von ihren Erfahrungen.

Aufgrund der Demonstration kann es am Samstag laut Polizeiinspektion Rosenheim in der Innenstadt zu punktuellen Verkehrsbehinderungen kommen.

Mehr zum Thema

Kommentare