Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserforum

Blockabfertigung: Sind wir die „Trottel Europas“?

Wie hier bei Bad Feilnbach standen die Lkw stundenlang im Stau.
+
Wie hier bei Bad Feilnbach standen die Lkw stundenlang im Stau.

Zu den Berichten über die Blockabfertigung am Grenzübergang Kiefersfelden (Bayernteil):

Allem Anschein nach lässt sich Deutschland alles gefallen, was andere EU-Staaten mit uns machen. Da werden z.B. von der EZB Minuszinsen verhängt gegen die nur der Chef der Bundesbank u. sein niederländischer Kollege Kritik üben, weil unsere Völker um Milliarden Zinsgelder geprellt werden, nichts passiert.

Da wird seitens Tirols an der Grenze eine LKW-Blockabfertigung zum Nachteil der bayerischen Inntalbevölkerung eingeführt mit LKW-Rückstaus oft bis zum Irschenberg, nichts passiert von deutscher Seite. Nun will Salzburg das mit PKWs nachmachen und man fragt sich, sind unsere Politiker nicht gewillt die Interessen der eigenen Bevölkerung durchzusetzen oder sind unsere regierenden Volksvertreter nur unfähige, ignorante „Trottel“? Wenn unsere Politiker diesen „Grenzunsinn zu unserem Nachteil“ nicht endlich beenden können, sollten sie ihr Amt niederlegen. Die Politik in Land und Bund ist gefordert – auch u.a. bei der EZB. Das Volk hat inzwischen „die Schnauze voll“.

Rainer Hellwig

Raubling

Sie haben eine Meinung zu diesem Thema? Klicken Sie hier und schreiben Sie uns einen Leserbrief.

Die Tiroler sagen, dass sie hier in gewissen Abständen nur eine gewisse Anzahl an LKW aus Gründen der Reinhaltung der Luft und aus Umweltgründen im Inntal durchfahren lassen. Das kann man nachvollziehen. Wenn aber nun km lange LKW Schlangen bei uns stehen und hier die Motoren laufen, dann haben eben wir das Problem.

Ich bin am Mittwoch nach München gefahren und der Stau ging um 10 Uhr morgens bis zur Autobahnausfahrt Holzkirchen – meist zweispurig. Kollegen erzählten, dass die LKW auch auf der Autobahn vom Chiemsee kommend standen und auch die Nebenstrassen durch Nußdorf und Brannenburg total überlastet waren. Warum lassen wir uns das alles gefallen und reagieren nicht? Meiner Meinung wäre es ganz einfach zu reagieren: Wir machen auch an der Grenze Kiefersfelden eine Bockabfertigung – dann Richtung Deutschland.

Dann haben die Österreicher nämlich ein größeres Problem. Unsere Autobahn hat von München kommend drei Spuren (es standen die LKW davon meist zweispurig). Bei gleichem Verkehrsaufkommen würde das bedeuten, dass in Tirol die Autobahn bis mindestens Innsbruck zu wäre und der Verkehr dann sicher auch auf den Bundesstrassen stehen würde. Vielleicht würde man dann mal in Tirol nachdenken und an gute Nachbarschaft denken. Müssen wir uns denn wirklich alles gefallen lassen? Das ist meine Meinung.

Bernd Pusch

Rosenheim

Kommentare