Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Blick in die Geschichte: Als die Gebirgspioniere Abschied aus Brannenburg nahmen

Mit einem großen Zapfenstreich verabschiedeten sich die Gebirgsjäger 2009. krämer

Nass, kalt und grau: Das Wetter passte zur melancholischen Stimmung, als sich am 12. November 2009 das Gebirgspionierbataillon 8 aus Brannenburg verabschiedete. Damit ging ein 53 Jahre währendes Kapitel der Bundeswehrgeschichte zu Ende. Im Sommer 1956 waren die ersten Gebirgspioniere eingerückt.

Brannenburg – Zum militärischen Zeremoniell mit Gelöbnis und einem Großen Zapfenstreich fanden sich vor zehn Jahren rund 1000 Besucher im strömenden Regen in der Karfreitkaserne ein, darunter militärische Traditionsverbände, Trachtenvereine, Feuerwehren, Gebirgsschützen und zahlreiche Persönlichkeiten aus der Politik und aus dem öffentlichen Leben.

Was viele von ihnen dachten, brachte der damalige Landrat Josef Neiderhell auf den Punkt. Er begrüßte die Anwesenden „voller Ehre, aber auch Wehmut“ und äußerte sein Unverständnis über die bevorstehende Verlagerung des Gebirgspionierbataillons nach Ingolstadt. „Damit verliert Brannenburg nicht nur einen großen Arbeitgeber und einen wichtigen Wirtschaftsfaktor, der Ort büßt auch einen Teil seiner Geschichte ein. Nicht nur das Inntal, die Region wird die Pioniere als zuverlässigen Partner vermissen“, so Neiderhell.

Bau der Kaserne in den 30er-Jahren

Die Geschichte des militärischen Standorts reichte bis in die 30er-Jahre zurück: Im Zuge der Aufrüstung der Wehrmacht wurde 1935/36 im Ortsteil Degerndorf (beim „Kreuzfeld“) die Karfreitkaserne gebaut. Die Garnison Brannenburg-Degerndorf beherbergte ab 1936 das I. Bataillon des Gebirgsjägerregiments 100. Während des Zweiten Weltkriegs lagen hier Ersatz- und Ausbildungstruppenteile.

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

Die „Hunderter“, wie sie genannt wurden, verblieben bis zu ihrem Ausmarsch 1939 am Standort. In den ersten Kriegsjahren wurde die Kaserne durch Teile der 167. Infanteriedivision belegt sowie weitere ihr unterstellte Ersatz- und Ausbildungstruppenteile. Ab Sommer 1943 bis Kriegsende 1945 befand sich in der Karfreitkaserne das Zentral-Ersatzteil-Lager 406, das aus etwa 500 Soldaten, zivilen Mitarbeitern und Kriegsgefangenen bestand.

Gebirgspioniere ziehen 1956 ein

Nach Kriegsende wurde die Kaserne zunächst von Einheiten der Besatzungsmächte genutzt. Die langjährige Verbundenheit der Bundeswehr mit Brannenburg begann im Jahr 1956, als erstmals Pioniere zum Pionierbataillon 4 und zur Schwimmbrückenkompanie 734 in die Karfreitkaserne einzogen. Am 1. Juni 1957, dem offiziellen Gründungstag des Gebirgsbataillons 8, gab Kommandeur Major Hans-Georg Meyer in einem Tagesbefehl die Kommandoübernahme über das Gebirgspionierbataillon 8 bekannt. Schon wenige Wochen später folgte der erste Katastropheneinsatz der Gebirgspioniere, als sie Unwetter- und Bergrutschschäden im Inntal beseitigten.

Mehr zum Thema: So verlief die militärische Abschiedszeremonie im November 2009

In den folgenden Jahrzehnten trainierten die Pioniere in Brannenburg für ihre Aufgaben als Kampfunterstützungstruppe: die Beweglichkeit und Durchhaltefähigkeit der eigenen Truppe fördern sowie die Beweglichkeit gegnerischer Truppen hemmen. Außerdem brachten sie bei zahlreichen Hilfs- und Katastropheneinsätzen ihre Fähigkeiten ein.

Dass die Soldaten das Inntal verlassen mussten, war der Transformation der Bundeswehr zu Beginn des Jahrtausends geschuldet. Im Rahmen der Reform wurden die ursprünglichen Aufgaben der Bundeswehr an veränderte politische Konstellationen angepasst.

„Immer da, wennNot am Mann war“

Bei der Verabschiedung des Gebirgspionierbataillons 8 im November 2009 drückte der damalige Brannenburger Bürgermeister Mathias Lederer sein Bedauern über den Abzug mit folgenden Worten aus: „Die Gebirgspioniere waren immer da, wenn Not am Mann war, und dafür gebührt ihnen unser besonderer Dank.“ Zehn Jahre später erinnert sich Lederer im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen an die besondere Verbundenheit der Soldaten mit dem Ort. „Die gehörten einfach zu uns, wir hatten eine enge Bindung“, so das frühere Gemeindeoberhaupt. So habe man zum Beispiel gemeinsame Faschingsbälle veranstaltet. Zudem hätten viele Einwohner als Zivilbeschäftigte für die Bundeswehr gearbeitet.

„Wir waren ins Ortsleben eingebunden, man kannte sich untereinander“, bestätigt Peter Plank, der 13 Jahre lang in der Karfreitkaserne Dienst tat und jetzt in Bernau lebt. Als Vorsitzender der Truppenkameradschaft hält er gemeinsam mit etwa 200 Gleichgesinnten die Erinnerung an vergangene Zeiten hoch.

Lesen Sie auch: Baustellenbesichtigung beim Großprojekt „Dahoam im Inntal“ im Sommer 2016

Einmal im Jahr besucht Plank mit früheren Kameraden das Areal, wo einstmals die Kaserne stand. Sie ist einem gigantischen Bauprojekt gewichen: Inzwischen steht dort ein neuer Ortsteil, den der Bauträger, die InnZeit Bau GmbH, „Dahoam im Inntal“ getauft hat. Ein Dorf im Dorf auf einer Fläche von 21 Fußballfeldern. Letztes sichtbares Relikt aus vergangenen Tagen ist eine riesige Uhr mit goldenem Zifferblatt, die früher auf einem Kasernengebäude gethront hat.

Es sei „schon ein komisches Gefühl“, wenn man zwischen den neuen Häusern hindurch gehe, so Plank. Begleitet werden er und die anderen Mitglieder der Truppenkameradschaft beim Rundgang von Unternehmer Wolfgang Endler, der das Areal 2012 gekauft hat. Er nimmt sich Zeit, um den ehemaligen Gebirgsjägern zu zeigen, was an ihrem früheren Arbeitsplatz entsteht. „Beeindruckend“ sei das, sagt Plank. Aber in seiner Stimme klingt Wehmut durch.

Schöne Erinnerungen an seine Zeit in Brannenburg hat auch Oberst Jochen Gumprich. Er war vom 2. Oktober 2008 bis zur Schließung im Frühjahr 2010 der letzte Kommandeur des Standorts und leitet derzeit den Ausbildungsstützpunkt Kampfmittelabwehr in Stetten am kalten Markt (Baden-Württemberg).

„Für mich als Norddeutschen war das etwas ganz Besonderes in Oberbayern, eine eigene Welt“, blickt der Oberst zurück. Wie seine Vorgänger sei er scherzhaft „Fürst vom Inntal“ genannt worden. „Eine nette Bezeichnung, aber als Fürst habe ich mich nie gefühlt“, so Gumprich. Er sei, wie seine Kameraden damals in Brannenburg, „ein Gebirgsjäger durch und durch“.

Kommentare