Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bienensterben geht weiter

Bilanz des Bund Naturschutz zeigt: Artenschutz in Rosenheim geht nur schleppend voran

Um den Bestand an Bienen zu bewahren, sieht der Bund Naturschutz Rosenheim auch zwei Jahre nach dem Volksbegehren zum Schutz der Artenvielfalt immer noch Verbesserungspotenzial.
+
Um den Bestand an Bienen zu bewahren, sieht der Bund Naturschutz Rosenheim auch zwei Jahre nach dem Volksbegehren zum Schutz der Artenvielfalt immer noch Verbesserungspotenzial.
  • Korbinian Sautter
    VonKorbinian Sautter
    schließen

Mehr Obstbäume in Rott, keine Beleuchtung mehr in Rimsting. Für den Bund Naturschutz sind diese Aktionen im Landkreis Rosenheim der richtige Weg, um die Artenvielfalt von Insekten zu erhalten. Die Kreisgruppe Rosenheim ist dennoch überzeugt: In diesem Tempo wird es eng.

Rosenheim – Unberührte Wiesen, ökologische Landwirtschaft, Biotopvernetzung und Gewässerlandstreifen. All das forderte der Bund Naturschutz (BN) beim Volksbegehren Artenvielfalt im Jahr 2019. Nachdem die Aktion bayernweit rund 1,7 Millionen Unterstützer fand, nahm die Staatsregierung am 1. August 2019 die geforderten Ergänzungen zum Erhalt von Tier- und Pflanzenarten in das Naturschutzgesetz auf. Rund zwei Jahre später zeigt eine Bilanz der regionalen BN-Kreisgruppen: Die Region ist auf dem richtigen Weg, hat aber immer noch viel zu tun.

Zu wenig Platz für die Bienen

„Wir brauchen mehr Tempo“, fordert Peter Kasperczyk, Vorsitzender der BN Kreisgruppe Rosenheim und weist darauf hin, dass gerade die Insektenvielfalt in Bayern noch längst nicht gerettet ist. Rund 55 Prozent aller Bienen seien bedroht oder bereits ausgestorben, genauso wie 75 Prozent aller Insektenarten. Und das, obwohl im Landkreis bereits einiges getan wurde.

Lesen Sie auch: Imker Sepp Herrmann weckt bei Bruckmühler Umweltscouts Begeisterung für Bienen

So hat beispielsweise die Gemeinde Rimsting die Beleuchtung der Kirche in der Nacht ausgestellt. In Rott ist außerdem erst vor Kurzem eine neue Streuobstwiese entstanden. Christine Scheidegger hat dafür ihren Grund nahe der Rotter Turnhalle zur Verfügung gestellt. Mithilfe der alten Obstbäume können nun bis zu 1000 verschiedene Arten wirbelloser Tiere einen neuen Lebensraum finden. „Diese Blühstreifen an Ackerrändern sind nicht schwer zu pflanzen und können in der Region bei der Erhaltung der Artenvielfalt von Insekten sehr helfen“, lobt Dr. Gertrud Knopp, die stellvertretende Vorsitzende der Rosenheimer Kreisgruppe. Zudem hätten kleine Schritte der Kommunen in Form von Straßenbegleitgrün oder bepflanzten Verkehrsinseln zur Umsetzung des Volksbegehrens beigetragen.

Lesen Sie auch: Neugestaltung der Außenanlagen am Amtsgericht in Bad Aibling für mehr Artenvielfalt (Plus-Artikel OVB-Online)

Dennoch gibt es laut Naturschutzbund auch im Landkreis Nachholbedarf. „Man muss gerade bei den Gewässerrandstreifen im Landkreis Rosenheim flächig vorankommen“, betont Peter Kasperczyk. Dafür seien an allen Flüssen und Bächen unberührte Wiesenflächen von mindestens fünf, besser sogar zehn Metern Breite erforderlich. Jene Neuerungen, die in das bayerische Naturschutzgesetz vor zwei Jahren aufgenommen wurden, fordern außerdem ein Biotopennetz von mindestens zehn Prozent der Bundeslandfläche. Das bedeutet, dass in Bayern 7000 Quadratkilometer unberührter Freiraum für Tiere und Pflanzen entstehen müsste. Aktuell sind es rund 6000 Quadratkilometer.

Das könnte Sie auch interessieren: Hohe Biosgasausbeute und bienenfreundlich: Umweltausschuss im Kreis Traunstein will mehr Dauerkultur von dieser Pflanze (Plus-Artikel OVB-Online)

„Es fehlen häufig noch die nötigen Konzepte im Landkreis und in den Gemeinden“, bilanziert Kasperczyk. Die Grundlagen für flächendeckende Gewässerrandstreifen, gerade an kleineren Bächen, seien auch nach zwei Jahren noch nicht gelegt. Um das zu ändern müsse man gerade die landwirtschaftlichen Flächen neu konzipieren und ökologisch aufwerten. Nur so könne man auch die Biotopenvernetzung landkreisweit vorantreiben.

Politik und Wirtschaft sind gefordert

Auch die Nachfrage nach Ökoprodukten muss man laut Ursula Fees, Geschäftsführerin der BN Kreisgruppe Rosenheim, steigern. „Wenn in den Kantinen von Kindertagesstätten und Krankenhäusern Produkte aus nachhaltigen Anbau angeboten werden, trägt auch das zur Artenvielfalt bei“, ist sie sich sicher. Zudem fordern die Kreisgruppen mehr politisches Engagement, um die Insekten dauerhaft zu schützen. Gepaart mit dem Einsatz von Kommunen, Landwirten und Verbrauchern könne man, so der Wunsch des Bundes Naturschutz, die für den Menschen so wichtige Artenvielfalt in der Region erhalten.

Kommentare