Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


64 Schüler erhalten Staatspreis

Berufsschule 1 Rosenheim verabschiedet Absolventen – In der Arbeitswelt stehen „alle Türen offen“

Glückliche Absolventen: die Staatspreisträger mit stellvertretender Landrätin Alexandra Burgmaier (Mitte, links) und Schulleiterin Bärbel Marx (Mitte, rechts).
+
Glückliche Absolventen: die Staatspreisträger mit stellvertretender Landrätin Alexandra Burgmaier (Mitte, links) und Schulleiterin Bärbel Marx (Mitte, rechts).

320 Absolventen verabschiedete die Staatliche Berufsschule 1 Rosenheim jetzt mit der Überreichung ihrer Abschlusszeugnisse. Für die Schüler stünden nach Einschätzung von stellvertretender Landrätin Alexandra Burgmair in der Arbeitswelt nun „alle Türen offen“.

Rosenheim – Nach einer musikalischen Einleitung durch das „Miadakina Sinftett“ begrüßte der stellvertretende Schulleiter Claus Schemm alle Gäste der Feier und übergab das Wort an die stellvertretende Rosenheimer Landrätin Alexandra Burgmaier.

In ihrer Rede betonte Alexandra Burgmair den besonderen Wert der Dualen Ausbildung in der heutigen Zeit, in der der Fachkräftemangel wie ein Damoklesschwert über der Gesellschaft zu schweben scheine. Wer jetzt jung ist und „Bock hat“, könne durchstarten, denn mit einer erfolgreichen Berufsausbildung und entsprechender Leistungsbereitschaft stünden einem alle Türen offen.

Verantwortung übernehmen

Ähnlich äußerte sich Kreishandwerksmeister Rudi Schiller. Er bezeichnete insbesondere das Handwerk als Rückgrat der prosperierenden Region Rosenheim. Der Vorsitzende des IHK-Regionalausschusses Rosenheim, Andreas Bensegger, hob vor allem die Perspektive hervor, sich weiterentwickeln zu können, und ermutigte die Absolventen, Ver-antwortung für die Gesellschaft zu übernehmen. Das entsprechende Rüstzeug dafür hätten sie mit ihrem selbsterarbeiteten Abschluss und mit einer „hervorragenden praxisorientierten Ausbildung an der BS1“ erworben. Gerade in der jetzigen Zeit seien sie „gesucht und gebraucht gleichermaßen und von unschätzbarem Wert für unsere Gesellschaft“.

Die Schülersprecherin Stephanie Effinger stellte die belastende Ausbildungssituation zu Corona-Zeiten in den Mittelpunkt ihrer Rede. Dennoch sei man sehr stolz, nun trotz der schwierigen Rahmenbedingungen das Abschlusszeugnis in Händen zu halten. Im Anschluss daran zeigten Schüler der Abteilungen Gastronomie und Ernährung, Friseur- und Schreinerhandwerk in Form eines Imagefilms Impressionen ihres an der BS1 erworbenen handwerklichen Könnens. Ein besonderes Highlight waren die Reiseberichte der Gastro-Klassen über ihre Frankreichfahrt, auf der sie wertvolle fachliche Erfahrungen gesammelt hatten. Darüber hinaus bereicherte der interkulturelle Austausch und nicht zuletzt die Freude am gemeinsamen Erleben die Fahrten ungemein.

Schulleiterin Bärbel Marx ließ in ihrer Rede zunächst die Erinnerungen an die besonderen Herausforderungen der Corona-Zeit Revue passieren. Besonders erwähnte sie neben den Schwierigkeiten die positiven Erfahrungen wie Anpassungsfähigkeit, Flexibilität und Lernbereitschaft, die aus dem Umgang mit dieser fordernden Zeit resultieren. Schlussendlich verlieh Marx der Freude über den gemeinsamen Erfolg und den großen Wert dieses beruflichen Abschlusses Ausdruck. Ihre Ausführungen endeten mit der Bitte an die Absolventen, eine positive Zukunft und Welt zu gestalten und sich stets für eine lebenswerte und gerechte Gesellschaft einzusetzen.

18 Mal die Traumnote 1,0

64 Schüler, die einen Notendurchschnitt von 1,5 oder besser erreichten, durften sich über die Verleihung des Bayerischen Staatspreises durch die Schulleiterin und die stellvertretende Landrätin freuen. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass 18 Absolventen die Traumnote 1,0 erzielten. Der Nachmittag klang mit einem kleinen, aber gemütlichen Empfang in der Mensa aus.

Die Staatspreisträger im Überblick

Peer Adam; Fabienne Bauer; Marinus Bauer; Sophie Bradaric; Bleona Brahimi; Michael Brunner; Johanna Büchler; Theresa Monika Daxlberger; Andreas Echtler; Anna Eder; Markus Fischer; Annalena Freiberger; Thomas Frey; David Gärtner; Nathalie Gavirilov; Nikolaus Gelder; Johannes Grandl; Regina Hamberger; Micha Heller; Birgit Hengstberger; Maximilian Hintermayr; Katja Hoppe; Florian Höß; Lena Impler; Johanna Inninger; Michael Kastenmüller; Magdalena Kick; Andreas Kink; Marinus Kinne; Mathias Johannes Kirmair; Mika Michael Köhnlein; Anton Kollmannsberger; Julian Korn; Luisa Marina Kronseder; Julia Lammel; Katharina Diana Lohr; Paul Ludwig; Marie Mader; Benjamin Nodes; Josef Pauls; Laura Antonia Pechatschek; Alexander Pöllath; Elisabeth Rauscher; Dominik Rottner; Andreas Rupp; Lisa-Marie Sbieschnie; Bendikt Scheibenzuber; Felix Schindler; Luisa Schmidt; Katrin Andrea Schön; Alexa Schröttinger; Kaja Schulze; Laura Christin Seiler; Magdalena Stössel; Johannes Taxer; Alyssa Ullwig; Emma Aurora Unrecht; Magdalena Weber; Theresa Weyh; Peter Wieser; Melanie Sara Winhart; Maximilian Winkler; Michael Martin Wurmannstätter; Franziska Zweckstätter.

(re)

Mehr zum Thema

Kommentare