Skigebiete im Corona-Lockdown

Dürfen Lifte ab Februar wieder öffnen? Bergbahnen-Betreiber aus dem Raum Rosenheim hoffen

Beschneit und ungenutzt: Bei kalten Temperaturen wurden die Schneekanonen am Sudelfeld bereits mehrmals eingesetzt, um für eine mögliche Eröffnung gewappnet zu sein.
+
Beschneit und ungenutzt: Bei kalten Temperaturen wurden die Schneekanonen am Sudelfeld bereits mehrmals eingesetzt, um für eine mögliche Eröffnung gewappnet zu sein.
  • Korbinian Sautter
    vonKorbinian Sautter
    schließen

Die Betreiber der Skilifte im Raum Rosenheim sitzen derzeit auf genügend Schnee und warten darauf, die so wichtige Wintersaison eröffnen zu dürfen. Doch aufgrund der verschärften Corona-Maßnahmen rechnen viele damit, dass die Pisten auch nach dem 31. Januar geschlossen bleiben müssen.

Rosenheim – „Das Einzige was wir derzeit machen können, ist die kalten Temperaturen nutzen, um unsere Beschneiungsanlagen zu aktivieren“, berichtet Hannes Rechenauer, der Geschäftsführer der Hocheckbahnen in Oberaudorf. Er befüllt derzeit seine Schneedepots, um im Falle einer möglichen Öffnung sofort einsatzbereit zu sein. Trotz des neuen Schnees warnt Rechenauer jedoch ausdrücklich davor, die gesperrten Flächen auf eigene Faust zu betreten. Zwar könne er den Bewegungsdrang der Leute nachvollziehen. Doch in dem Bereich der Schneedepots lägen derzeit Kabel und Schläuche und das Rodeln auf der Skipiste sei ohnehin nicht gestattet.

Lesen Sie auch: Als Erster in Bayern geöffnet: Skilift Stundenweise zu mieten

Ein paar unermüdliche Naturliebhaber hielt das jedoch nicht auf, wodurch es laut Oberaudorfer Bürgermeister Matthias Bernhardt bereits zu einem Unfall auf der umfunktionierten Skipiste kam.

Mischung aus Natur- und Kunstschnee

Die Mischung aus Natur- und Kunstschnee hat auch Egid Stadler, der Geschäftsführer der Sudelbergbahnen, für sich genutzt und seine Schneekanonen schon im vergangenen Jahr immer mal wieder angeworfen. Im Vergleich zum Hocheck hat er die Infrastruktur, wie beispielsweise die Sanitäranlagen, im Bereich der Parkplätze geöffnet, verlangt dafür jedoch auch eine Gebühr. Der große Ansturm auf die Berge, der in Oberaudorf solche Probleme bereitet, sei aber aus seiner Erfahrung mit dem Ende der Schulferien sowieso wieder vorbei.

+++ Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite +++

Derartige Schwierigkeiten gibt es bei der Kampenwandbahn in Aschau derzeit noch nicht. Marketingleiterin Julia Dorsch sieht täglich nur „eine Handvoll Skitourengeher“, die den derzeit nur aus Naturschnee bestehenden Hang für sich nutzen. Sie plant, die Beschneiung und Präparation der Piste erst einzuleiten, wenn die Corona-Maßnahmen es den Skiliftbetreibern wieder erlauben. Davor würde es sich für das kleine Gebiet nicht lohnen, Zeit und Energie dafür zu investieren. Sobald die Bahn aber wieder fahren darf, stünde man innerhalb von einem Tag „in den Startlöchern“.

Innerhalb von zwei Stunden bereit ist laut eigener Aussage auch Sepp Höflinger, der Geschäftsführer vom Skigebiet Winklmoosalm-Steinplatte. Er lässt seine Piste derzeit „auf natürlichen Wege“ von zahlreichen Skitourengehern präparieren und bedauert, den frisch gefallenen Naturschnee nicht für sich nutzen zu können. Er glaubt nicht mehr wirklich daran, die Gondelbahn am Seegatterl in diesem Winter noch einmal in Betrieb nehmen zu können und plant bereits, wie er den entstehenden Umsatzverlust möglichst gut auffangen kann.

Renovierung abgeschlossen

Auch bei der Bergbahn am Hochfelln rechnet Marketingleiter Wolfgang Helldobler nicht mit einer Öffnung im Februar. Er hat die eigentlichen im Frühjahr geplanten Renovierungsarbeiten an der Seilbahn mittlerweile abgeschlossen und geht davon aus, die Mitarbeiter erst an Ostern aus der Kurzarbeit zurückholen zu können.

Skilifte könnten in kürzester Zeit öffnen

Auch wenn die Stimmung bei den Bergbahnbetreibern daher aktuell betrübt ist, hoffen sie noch darauf, ihre Lifte doch noch einmal in der Wintersaison öffnen zu können. Falls es die Corona-Regeln nach dem 31. Januar zulassen, wären sie jedenfalls alle innerhalb kürzester Zeit einsatzbereit.

Kommentare