Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bayerns erstes Pferdekrematorium

Waldkraiburg – Das erste Pferdekrematorium in Bayern ist jetzt in Waldkraiburg (Landkreis Mühldorf) in Betrieb genommen worden.

Der Betreiber, das Unternehmen Pegasus Tierbestattungen, reagiert nach eigenen Angaben damit auf das Bedürfnis von Tier- und Pferdebesitzern, die in Würde von ihren vierbeinigen Begleitern Abschied nehmen wollen. In ganz Deutschland sind nur zwei weitere dieser Einrichtungen zu finden.

Durch einen weltweit einzigartigen Verbrennungsofen, den eine auf Krematoriumsöfen spezialisierte Firma aus Niedersachsen speziell für Waldkraiburg gebaut hat, können seit Juni auf dem Gelände im Ortsteil St. Erasmus Tiere und Pferde bei 900 bis 950 Grad kremiert werden. Eine Art des Abschieds, der erst durch eine Gesetzesänderung vor rund vier Jahren möglich geworden war. „Da eine Beerdigung nicht erlaubt war, musste man seine Equiden bisher in die Tierverwertung bringen, wo ihre geschredderten Überreste beispielsweise Baumaterialien beigemengt wurden“, erklärt Konrad Berndt, einer der Geschäftsführer der Pegasus Tierbestattungen, bei der offiziellen Einweihung den Gästen.

Das Verbrennungsverfahren, das in Waldkraiburg zur Anwendung kommt, ist nach Angaben des Unternehmens weltweit einzigartig. Das Neue an der Technik sei die Nähe zwischen den beiden Öfen für Kleintiere und Pferde. „Der Kleintierofen heizt den Pferdeofen vor, indem die Abluft der Kleintierverbrennung um diesen herumgeleitet wird“, erklärte der Ingenieur Heiko Friedrich, der extra aus Verden angereist war.

Als Services bietet die Niederlassung des Tierbestatters in Waldkraiburg auch die kostenpflichtige Abholung und den fachgerechten Transport der toten Tiere aus einem Umkreis von 150 Kilometer an.REGION, SEITE 13

Mehr zum Thema

Kommentare