Rosenheimer Delegation im Verkehrsministerium

Baubeginn wohl erst 2013

Rosenheim/Berlin - Die Entscheidung, wann die B15-Westumgehung zwischen Pfaffenhofen und der Autobahn München-Salzburg bei Wasserwiesen gebaut wird, hängt auch davon ab, ob Garmisch und München im Juli den Zuschlag für die olympischen Winterspiele 2018 erhalten. **Bilder, Video und Dosier auf rosenheim24.de**

Bilder, Video und Dosier auf rosenheim24.de

Das zumindest machte Dr. Andreas Scheuer, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, bei einem Gespräch mit Rosenheims Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer, Landrat Josef Neiderhell und der Bundestagsabgeordneten Daniela Ludwig in Berlin deutlich.

Angesprochen auf die lange Wartezeit für die Realisierung der Westtangente, erläuterte Scheuer die schwierige Haushaltslage. Die bereits laufenden Projekte müssten abgeschlossen oder weitgehend fertiggestellt sein, bis es wieder Neubeginne in Bayern geben werde.

Sollte der Zuschlag für Olympia kommen, seien Infrastrukturmaßnahmen mit einem Volumen von rund einer Milliarde Euro zu finanzieren. Unsicher sei, aus welchen Mitteln das finanziert werden soll. Das Bayerische Verkehrsministerium und Ludwig fordern schon seit langem vom Bund, für diesen Fall einen Sonderfonds bereitzustellen. "Es kann nicht sein, dass alle noch verfügbaren Mittel dann ausschließlich in Olympia-Projekte fließen und die anderen, die schon lange nötig sind und warten, hinten runterfallen", so die Abgeordnete gestern gegenüber dem Oberbayerischen Volksblatt.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer will nun bei der Bayerischen Obersten Baubehörde klären, bis wann die planerischen Vorarbeiten zur Westtangente abgeschlossen sind. Auf Wunsch der Rosenheimer Delegation hin lässt der Minister zudem die Kosten und die Entlastungswirkung der einzelnen Teilabschnitte der Westtangente prüfen.

Daniela Ludwig betonte, dass sie die Umgehungsstraße insbesondere zur Entlastung von Rosenheim und Pfaffenhofen für unverzichtbar hält. Sie kritisierte den Bund Naturschutz, der durch seine Klagen verhindert habe, dass die Straße gebaut wurde, als noch genug Geld für solche Projekte zur Verfügung stand. "Trotzdem bin ich zuversichtlich, dass wir 2013 mit dem Bau beginnen können."

hh/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare