Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Streik und verhärtete Fronten

Bahnstreik: Region Rosenheim kommt erneut glimpflich davon

Schon wieder Streik - das denken sich derzeit viele Pendler und Reisende.
+
Schon wieder Streik - das denken sich derzeit viele Pendler und Reisende.
  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Fahrt oder nicht Fahrt, das ist hier die Frage: Erneut legt die Lokführer-Gewerkschaft weite Teile des Bahnverkehrs lahm. Wo der Ausstand in der Region besonders heftige Auswirkungen hat.

Rosenheim – Ungewohnt lang und erneut mit heftigen Einschnitten: So wirkt sich der erneute Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn aus. Bis 7. September, 2 Uhr, soll dieser mittlerweile dritte Ausstand dauern. Die Bahn stellt ein Grundangebot bereit. Derzeit können laut DB ein Viertel des Fernverkehrs und 40 Prozent des Regionalverkehrs verkehren.

Für das Mühldorfer Streckennetz starke Einschränkungen

Reisende und Pendler in der Region Rosenheim kommen vergleichsweise glimpflich davon. Für Traunstein und Wasserburg, vor allem aber für Mühldorf besteht der Streikfahrplan dagegen aus vielen Streichungen. So sind dort am heutigen Freitag und am Montag, 6. September, gut die Hälfte der Verbindungen zwischen Mühldorf und München gestrichen. im Bereich Wasserburg, Traunstein und Mühldorf erwischt es die Südostbayernbahn, eines der Regio-Netze der DB, das den Linienstern Mühldorf zwischen Straubing, Passau, München, Salzburg und Aschau befährt.

Lesen Sie auch: Knallharter Tarifkonflikt: Deutsche Bahn schlägt Lokführern neues Angebot vor - erste Zahlen genannt

Daher fallen auch zwischen Aschau und Prien viele Verbindungen erneut aus. Auf diesem kleinen Teilstück werden nach Auskunft des Streikfahrplans Busse eingesetzt, deren Abfahrtzeiten in Aschau und Prien den Terminen der Züge entsprechen.

Regiobahn fährt fast ungestört

Von den Streiks der Lokführer kaum betroffen ist die Bayerische Regiobahn. Lediglich im Allgäu fallen Züge aus, aus dem Grunde, weil auch Fahrdienstleiter in den Ausstand getreten sind. Sie unterhält zahlreiche Verbindungen zwischen Rosenheim und München, so dass sich die Auwirkungen vor allem für die zahlreichen Pendler zwischen Rosenheim und der Landeshauptstadt in Grenzen halten.

„Grundsätzlich empfehlen wir allen Reisenden und Pendlern, sich vor Antritt der Fahrt über die digitalen Infokanäle kundig zu machen, ob ein Zug fährt oder kurzfristig gestrichen wurde“, sagt ein Sprecher der Bahn.

Bahn hat Eilantrag gegen Streik eingereicht

Der Streik ist auf fünf Tage angelegt. Möglicherweise endet er aber auch schon am heutigen Freitag. Die Bahn hat am gestrigen Donnerstag noch einen Eilanttrag beim Arbeitsgericht Frankfurt eingereicht, um den Streik zu stoppen.

Die Verhandlung über eine einstweilige Verfügung sollte am Donnerstagabend beginnen, ein Ergebnis war bis Redaktionsschluss nicht bekannt. Die Bahn sieht sich nach eigenen Worten „im Interesse der Kunden in der Pflicht“, gerichtlich gegen den Streik vorzugehen.

Mehr zum Thema

Kommentare