Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Der Fahrer ist weiter flüchtig

Sternekoch Heinz Winkler, Chef der Unfalltoten aus Aschau: "Sie war eine unserer Besten"

Aschau Unfall Fahrerflucht
+
Hier ereignete sich der Unfall.

Der Fall empört die ganze Region: In der Nacht auf Sonntag wurde eine junge Frau in Aschau überfahren – der Unfallfahrer flüchtete. Nun ist die 23-Jährige gestorben. Die OVB-Heimatzeitungen haben mit ihrem Chef, dem Sternekoch Heinz Winkler, gesprochen.

UPDATE, 3.1.2020: Verfahren wird eingestellt 

Fast ein Jahr nach dem tragischen Unfalltod von Veronika (23) in Aschau sind endlich alle Gutachten ausgewertet und die Ermittlungen abgeschlossen. Das Ergebnis: Das Verfahren gegen die drei Beschuldigten – ein VW-Golf-Fahrer (27) und seine zwei Mitfahrer (22 und 23) – wurde eingestellt.

Der Original-Bericht vom 7.01.2019:

Aschau – Es sind fröhliche Fotos. Eine junge Frau mit langen blonden Haaren lächelt in die Kamera. Die Bilder auf ihrem Facebook-Profil sind im Urlaub aufgenommen, zeigen sie mit Freunden. Natürlich fehlen auch die obligatorischen Selfies nicht.

Jetzt herrscht traurige Gewissheit: Die Frau auf diesen Fotos, jene 23-Jährige, die in der Nacht auf Sonntag in Aschau von einem Auto überfahren wurde, ist verstorben. Der Unfallverursacher ist weiter flüchtig.

Wie die OVB-Heimatzeitungen aus gesicherten Quellen erfahren haben, kommt die Frau ursprünglich aus Albaching, sie hatte aber wohl in Aschau ein Zimmer. Laut ihrem Facebook-Profil besuchte sie eine Realschule in Wasserburg. Ihr Arbeitgeber ist in ganz Deutschland bekannt: Es ist der Sternekoch Heinz Winkler.

Winkler: „Unsere Gedanken sind bei den Eltern"

Geschockt und völlig fassungslos sei das ganze Team, sagt Winkler den OVB-Heimatzeitungen. „Unsere Gedanken sind bei den Eltern.“

Die junge Frau hatte 2012 mit 16 Jahren ihre Ausbildung in der Residenz begonnen und schnell die Herzen aller Mitarbeiter erobert. „Sie war überall ausgesprochen beliebt und eine Top-Kraft“, heißt es vonseiten der Mitarbeiter.

Immerhin hatte es die 23-Jährige bereits zur stellvertretenden Rezeptionsleiterin gebracht. „Wir bedauern ihren Unfalltod unendlich. Sie war eine unserer Besten“, sagt Winkler.

Das Bild der lebensfrohen jungen Frau zeigt auch ihr Facebook-Profil. Sie interessierte sich für Tattoos, den FC Bayern und die neuesten Frisuren-Trends. Viele Bilder zeigen sie mit Freunden beim Ausgehen.

Unterwegs war sie auch Samstagnacht, als sich der schlimme Unfall ereignete. Zuvor war sie in der Aschauer Diskothek Eiskeller. Auf dem Heimweg sei sie wohl wegen des ungeräumten Gehwegs auf der Straße gelaufen. Ihr Begleiter stapfte auf dem Bürgersteig durch den Schnee. 

Die 23-Jährige erlag am Sonntag ihren Verletzungen

Gegen 03.45 Uhr wurde sie von einem bislang unbekannten Fahrzeugführer angefahren und lebensgefährlich verletzt. Der Fahrer oder die Fahrerin fuhr weiter ohne anzuhalten. Das Unfallopfer wurde in einer Spezialklinik in Vogtareuth notoperiert, musste aber bereits am Sonntagvormittag für hirntot erklärt werden. Wie die Polizei jetzt mitteilt, erlag die 23-Jährige im Laufe desselben Tages ihren Verletzungen.

Laut Polizei stuft die Zweigstelle Rosenheim der Staatsanwaltschaft Traunstein das Delikt, neben des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und fahrlässiger Tötung, als versuchten Totschlag durch Unterlassen ein. Auch deshalb übernahm noch am Unfalltag die Kripo Rosenheim die weiteren Untersuchungen.

In der Ermittlungsgruppe „Schneefall“ arbeiten neben Kripo-Ermittlern weiterhin Beamte der Polizeiinspektion Prien, ein Unfallfluchtfahnder der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim und Spurensicherungsspezialisten der Kripo mit Hochdruck an der Klärung des Falles.

Fahrzeugteil von VW Golf, Typ VI, gefunden

Inzwischen liegen den Ermittlern Hinweise auf das Fabrikat des Unfallfahrzeugs vor. Laut Polizei besteht die Möglichkeit, dass ein an der Unfallstelle sichergestelltes Fahrzeugteil vom flüchtigen Pkw stammt. 

Es handelt sich um ein Ziergitter aus Kunststoff, das von einem VW Golf, Typ VI stammt und linksseitig im Frontbereich montiert ist. Diesbezüglich fanden bereits am Sonntag etliche Fahrzeugüberprüfungen des gesuchten Modells statt – bislang allerdings ohne Erfolg.

Dieses Ziergitter fanden die Polizeibeamten am Unfallort.

Nach wie vor bittet die Polizei um die Mithilfe der Bevölkerung: Wer kann Hinweise auf das gesuchte Fluchtfahrzeug geben? Wo fiel ein solches Fahrzeug mit Beschädigungen im Frontbereich auf? Wem fiel am Sonntagmorgen vor oder nach dem Unfall gegen 03.45 Uhr ein Fahrzeug auf, das in Aschau unterwegs war? Wo ist in Aschau oder Umgebung in den frühen Morgenstunden des Sonntag jemand mit seinem Fahrzeug aufgebrochen, der in Richtung des unfallbeteiligten Wagens (Hohenaschau Richtung Niederaschau) unterwegs gewesen sein dürfte?

Zeugen werden gebeten, sich mit ihren Hinweisen an die Kripo Rosenheim unter Telefon 08031/ 2000 oder die Polizeiinspektion Prien unter Telefon 08051/90570 zu wenden.

Kommentare