Großer Andrang an Corona-Teststation auf A93: Stau bis Kiefersfelden und Kufstein

Weil zu viele Menschen einen Coronatest machen wollten, war die Teststation an der A93 beim Parkplatz Heuberg am 26. September zeitweise überlastet.
+
Weil zu viele Menschen einen Coronatest machen wollten, war die Teststation an der A93 beim Parkplatz Heuberg am 26. September zeitweise überlastet.

Ein langer Stau vor der Corona-Teststation auf der Autobahn 93 bildete sich am Samstag (26. September). Die Verkehrslage beruhigte sich im Laufe des Wochenendes wieder, der Andrang auf die Station blieb aber hoch.

Flintsbach (dpa/lby) - Nach einem langen Stau am Samstag (26. September) ist es auch am Sonntagmorgen wieder zu Verzögerungen an der Corona-Teststation an der Autobahn 93 gekommen. Bei der Einfahrt auf den Rastplatz Heuberg staute es sich, sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntag. Weitgehend laufe der Verkehr aber normal. Die Teststation sei ausgelastet. Ob und wie lange Reiserückkehrer auf einen Corona-Test warten mussten, konnte der Polizeisprecher nicht sagen. 

Lange Wartezeiten an der Corona-Teststation am Heuberg

Am Samstag hatte sich auf der A 93 in Richtung Rosenheim ein langer Stau bis zum deutsch-österreichischen Grenzübergang Kiefersfelden gebildet. Der Andrang auf den Rastplatz, wo Corona-Abstriche durchgeführt werden, war groß. Es kam zu langen Wartezeiten. Die Verkehrslage beruhigte sich erst am Nachmittag wieder.

+++ Sie haben eine Meinung zu diesem Thema? Klicken Sie hier und schreiben Sie uns einen Leserbrief. +++

Nach der Einstufung des österreichischen Bundeslands Tirol als Risikogebiet sei es wahrscheinlich, dass Urlauber nun früher abreisten und einen Corona-Test machen ließen, sagte ein Sprecher der Polizei in Rosenheim am Samstag.

Lesen Sie auch:

„Wie im falschen Film“: Videoaufnahme zeigt Angriff auf einen Autofahrer (19) aus Eggstätt

Coronavirus: Was bedeuten die Risikogebiete in den angrenzenden Ländern für Bayern?

Die Risikoliste des Robert Koch-Instituts wurde am Freitag (25. September) aktualisiert und unter anderem Tirol zum Risikogebiet erklärt. Damit sind nun 15 von 27 EU-Ländern zumindest teilweise Corona-Risikogebiete, Spanien, Tschechien und Luxemburg sogar ganz. Polen ist das einzige der neun Nachbarländer Deutschlands, das noch nicht betroffen ist.

Kommentare