Italiener sitzt in Untersuchungshaft

Acht Afrikaner eingeschleust

Bad Aibling - Die Bundespolizei hat am Donnerstag auf einem Pendlerparkplatz auf der Autobahn bei Bad Aibling einen Italiener festgenommen, der für einen Schleuserlohn in Höhe von 700 Euro acht Afrikaner, darunter zwei Kinder, mit einem Pkw von Italien nach Deutschland gebracht hat. Ausweisen konnte sich nur der 46-jährige Autofahrer, seine acht Mitfahrer im Alter von neun bis 46 Jahre hatten keine Papiere dabei.

Sie gaben an, ursprünglich aus Eritrea zu stammen. Mit einem Boot seien sie übers Mittelmeer nach Italien geschleust worden. Mailand wäre dann der Ausgangspunkt ihrer letzten Etappe Richtung München gewesen. Allein für die Tour von Italien nach Deutschland hätten sie beziehungsweise ihre Verwandten pro Person mehrere hundert Euro an eine Schleuserorganisation zahlen müssen.

Nach ersten Erkenntnissen der Bundespolizei wurden dem Fahrer für seinen Tatbeitrag 700 Euro versprochen. Für die Schleusung bekam er eigens ein Fahrzeug zur Verfügung gestellt. Seinen eigenen Pkw musste er im Gegenzug den Hintermännern zurücklassen. Da die Polizei das Schleuserfahrzeug beschlagnahmt hat, fürchtet der Italiener nun um die Rückgabe seines Fahrzeugs. Der Mann wurde festgenommen und sitzt auf richterliche Anordnung hin in Untersuchungshaft. re

Mehr zum Thema

Kommentare