Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Absage aus Münchenfür Rosenheim

Rosenheim – Rosenheim hatte eine flexiblere Auslegung der Corona-Regeln im Sinn, (wir berichteten), ihren Antrag jedoch hat die Regierung von Oberbayern gestern abgelehnt.

Die Sieben-Tage-Inzidenz verfolge den Zweck, die Corona-Dynamik in Kommunen unterschiedlicher Größe vergleichen zu können, sagte ein Sprecher. Die Regelung gelte bundesweit. Rosenheim hatte unter anderem die statistische Zusammenlegung von Stadt und Landkreis erreichen und den Inzidenzwert von 100 auf 130 heraufsetzen lassen wollen, um das Hin und Her von Öffnung und Schließung von Kitas, Grundschulen und Einzelhandel zu vermeiden. Die Ablehnung bedauerte Oberbürgermeister Andreas März, man werde sich aber selbstverständlich daran halten. Da die Inzidenzzahl in Rosenheim seit Beginn der Woche über 200 steht, wäre der Stadt die „Notbremse“ ohnehin nicht erspart geblieben.Michael Weiser

Kommentare