Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwischen Hoffnung und Unsicherheit

Ab 21. Mai: Mögliche Wiedereröffnung freut Rosenheimer Tourismusbranche und wirft Fragen auf

Glitzerndes Wasser auf dem Chiemsee - Archivbild
+
Der Chiemsee (Archivbild).
  • Kathrin Gerlach
    vonKathrin Gerlach
    schließen
  • Korbinian Sautter
    Korbinian Sautter
    schließen

Hotels in der Region dürfen ab dem 21. Mai bei einem stabilen Inzidenzwert unter 100 wieder öffnen. Das gab Ministerpräsident Markus Söder nach der Kabinettssitzung am Dienstag bekannt. Doch bei der genauen Umsetzung im Landkreis bleiben noch einige Fragen ungeklärt..

Rosenheim – Für die Betreiber in der Region ist die angekündigte Wiedereröffnung eine gute Nachricht, die allerdings mit Unsicherheit verbunden ist. Auch wenn noch nicht klar ist, ab wann ein Wert als „stabil“ gilt und wie die genauen Vorgaben aussehen, bereitet sich die Tourismusbranche auf eine mögliche Öffnung vor.

Perspektive mit Fragezeichen

„Es ist endlich mal wieder eine Perspektive“, berichtet Christina Pfaffinger, Geschäftsführerin des Chiemsee-Alpenland Tourismus (CAT). Sie begrüßt die Aussicht auf eine baldige Wiedereröffnung, gibt aber zu bedenken, dass noch lange nicht alle Bedingungen dafür geklärt sind.

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

So soll erst in der kommenden Woche feststehen, ob eine Übernachtung nur mit negativem Coronatest möglich ist, ob es Sonderrechte für geimpfte Gäste gibt und was passiert, wenn die Inzidenz wieder über 100 steigt. Solange diese und weitere Fragen nicht geklärt seien, bliebe für viele Unterkünfte nur eins: abwarten.

Lesen Sie auch: Die anstehende Wiedereröffnung hat für die Rosenheimer Gastronomen einen Nachgeschmack

Für Jost Deitmar, Inhaber des Bad Aiblinger Romantikhotels Lindner, bedeutet das allerdings bereits jetzt eine intensive Vorbereitung. „Wir brauchen 14 Tage, um alles herzurichten und haben daher jetzt schon damit angefangen.“ Der Geschäftsführer möchte den Betrieb so früh wie möglich in vollem Umfang wieder aufnehmen. Dafür geht er auch das Risiko ein, erst ein oder zwei Wochen später öffnen zu können, sollten die Zahlen es zunächst noch nicht zulassen.

Wieder erleuchtet: Im Grassauer Resort Achental holt man die Mitarbeiter zurück aus der Kurzarbeit.

Auch im Achental Resort Grassau sind bereits wieder alle Mitarbeiter reaktiviert, um sich auf ein volles Haus vorzubereiten. Denn schon vor einer möglichen Wiedereröffnung residieren dort zwischen dem 12. und 22. Mai die Fußballprofis des FC Bayern München im Rahmen ihres Trainingslagers.

Hotels bereiten sich vor - Anfragen steigen

„Wir sind bereits dabei eine Grundreinigung durchzuführen, die Pools herzurichten und die Technik zu überprüfen“, berichtet Manager Patrick Schmidt. Inwieweit man danach auch für alle Gäste öffnet, ist aktuell noch nicht sicher. Wenn allerdings die Nutzung der Golfanlagen und Fitnessräume sowie die Handhabung der Bewirtung geklärt sind, wäre man bereit, wieder Urlauber zu empfangen.

Lesen Sie auch: Corona-Zwangspause: Wieder muss das Frühjahrskonzert der Stadtkapelle Wasserburg ausfallen

Der Anfragen nach Übernachtungsmöglichkeiten sind in jedem Fall gestiegen, wie Claudia Kreier, Sprecherin des Chiemgau-Tourismus feststellt. Das Verlangen nach Urlaub ist zwar „ nicht ganz so hysterisch wie schon gehabt“. Dennoch wollen viele Einwohner im Landkreis die in Aussicht gestellte Reisemöglichkeit nutzen. Laut CAT-Leiterin Pfaffinger ist der Ansturm gerade für das Pfingstwochenende enorm.

Andrang in Bad Feilnbach: Campingplatz für Pfingsten ausgebucht

Das Kaiser Camping Outdoor Ressort in Bad Feilnbach ist bis Oktober schon zu 90 Prozent ausgebucht. „Über Pfingsten vom 21. Mai bis 6. Juni sind all unsere Kapazitäten belegt“, informiert Betreiber René Scherff. Nachdem der Markus Söder am Dienstag das touristische Camping ab dem 21. Mai bei einer Sieben-Tages-Inzidenz von unter 100 in Aussicht stellte, gingen in Bad Feilnbach innerhalb weniger Stunden mehr als 150 E-Mails und unzählige Anrufe ein. Zwar müsse man sich bislang noch autark versorgen, da alle Gemeinschaftseinrichtungen geschlossen seien. Trotzdem, sagt Scherff, sei die Chance auf einen Kurzurlaub rege wahrgenommen worden.

Der Chef des Kaiser-Camping-Teams ist optimistisch, dass er ab dem 21. Mai für alle Gäste öffnen darf: „Nächste Woche wird unser Pool geputzt, und dann kann es losgehen.“ Auch die Kaiser-Alm wird ihren Biergarten wieder öffnen und zudem eine To-Go-Versorgung für die Campingplatz-Besucher anbieten.

Eine gewisse Sorge um den wirtschaftlichen Aspekt plagt Theresa Albrecht, Rosenheimer Kreisvorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga). Sie ist sicher, dass es sich „für kaum jemanden rentiert aufzusperren“, da es dazu einiges an Vorbereitung braucht. Albrecht wünscht sich daher, die Öffnung nicht nur an den Inzidenzwert zu koppeln.

Tourismus-Sprecher will von Inzidenzzahlen weg

Ähnlich sieht es der Tourismuspolitische Sprecher Klaus Stöttner (CSU). Der Landtagsabgeordnete ist froh über den Lichtblick zu Pfingsten, ist aber mit der konkreten Umsetzung noch nicht glücklich. Er möchte das System mehr auf das sogenannte 3G-Prinzip, also auf Getestete, Geimpfte und Genesene auslegen, um von der Schwankung um die Zahl von 100 wegzukommen.

Betriebe halten sich bereit

Jost Deitmar, Inhaber des Bad Aiblinger Romantikhotels Lindner, hofft auf die Öffnung für alle Gäste.

Nichtsdestotrotz ist man sich in der Tourismusbranche einig, auf dem richtigen Weg zu sein. Auch wenn die Details noch nicht geklärt sind, rüsten sich die Betreiber für den Wiederbeginn, wie Lindner-Hotel-Inhaber Jost Dietmar betont: „Auch wenn es sich wirtschaftlich noch nicht lohnt, emotional tut es das auf jeden Fall.“

Mehr zum Thema

Kommentare