Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Definitiv vielleicht“

Lustig und manchmal derb: Günter Grünwald mit neuem Programm im Kuko Rosenheim

Endlich in Rosenheim: Der Auftritt von Günter Grünwald musste mehrfach verschoben werden.
+
Endlich in Rosenheim: Der Auftritt von Günter Grünwald musste mehrfach verschoben werden.
  • VonRebecca Seeberg
    schließen

Kabarettist Günter Grünwald präsentierte im Rosenheimer Kultur- und Kongress-Zentrum sein neues Programm „Definitiv vielleicht“. Geschont hat er das Publikum bei dem zuvor mehrfach verschobenen Auftritt nicht.

Rosenheim – Günter Grünwald, der als „kleiner Bua“ in einer Herrschaftswohnung in der Theresienstraße in Ingolstadt gewohnt hat, der sich zur Abwechslung mal eine empathische Frau Nikolaus wünscht, zu dessen Familienfeiern Tante Liesbeth und ihr „sabbernder Drecksköter“ immer zu früh kommen und dessen Onkel Hans als Kind in die Erdbeerbowle gefallen ist – ja, genau der Günter Grünwald gastierte Kultur- und Kongresszentrum mit seinem jüngsten Programm, das den Titel „Definitiv vielleicht“ trägt. Zum Nachholtermin in Rosenheim fand sich eine lange Schlange vor dem Kuko ein. Die Leute freuen sich – man merkt, es ist immer noch etwas Besonderes, wieder Kunst- und Kultur genießen zu können.

Unterhaltsamer Abend

Das Versprechen, niemanden auf die Bühne zu holen, das Grünwald im Vorwort zu seiner Show gibt, setzt die Gangart für die weiteren zwei Stunden: Das Publikum muss nicht jederzeit bereit sein, bitterböse Satire über sich ergehen zu lassen, zum Gespött gemacht zu werden oder sich zu genieren. Der Kabarettist bereitet seinem Publikum einen sicheren und unterhaltsamen Abend, an dem das Programm sitzt und die Zuschauer keine Improvisationen befürchten müssen. Es ist, als ob man zusammen mit seinem Kumpel Günter im Wirtshaus sitzt und dieser in Alleinunterhalter-Manier eine lustige Geschichte nach der anderen zum Besten gibt – und dabei ziemlich derb daherredet.

+++ Weitere Berichte zur Kultur in der Region lesen Sie hier!

Grünwald beginnt den Abend mit ein bisschen internationaler Politik, bevor er sich später Bayern und alltäglicheren Anekdoten widmet. So spottet der Kabarettist über den Ober-Taliban, den er im Urlaub mit seinem Onkel Hans in Afghanistan kennengelernt hat. Er macht sich lustig über Nordkorea im Allgemeinen und Kim Yong-un im Speziellen – „der mit dem riesendrumfetten Sauschädel“. Und garniert die Geschichten mit ein bisschen Anarchie, wie sie in jedem guten bayerischen Kabarett vorkommen sollte. Dabei zieht der Kabarettist auch über die deutsche Bürokratie, übers Schulsystem und – naja, Ärzte – her.

Gute Unterhaltung

Grünwald nutzt die Bühne weniger, um gegen gesellschaftliche Verhältnisse anzuschimpfen, sondern gut zu unterhalten: „Ich kann nicht viel, aber eins kann ich: Menschen schwindlig quatschen“, sagt der Kabarettist von sich selber. Seine Comedy ist weniger intellektuell fordernd, sondern vor allem derb und ungeniert. Dabei bleibt Günter Grünwald in dieser Show politisch nicht immer ganz korrekt. Doch auch der bayerische Humor muss einem feinfühligeren gesellschaftlichen Empfinden entgegenkommen: „Hausfrau, Hausmann und diverse Person“, gendert der Kabarettist.

„Wenn ma schon offen haben“

Frauen kommen in seinen Witzen dann aber doch ganz schön blöd rüber. Tante Liesbeth sowieso. Die lässt sich von ihrem Ehemann „Onkel Hans“ ins Krankenhaus einweisen, weil der davon überzeugt ist, dass ihre Gallenblase rausmüsse. Die ist es dann natürlich nicht, die die Tante plagt. Aber „wenn ma schon offen haben“, sind sich Arzt und Onkel Hans einig, dann können ja noch Blinddarm und Mandeln raus und die Eierstöcke brauche sie ja auch nicht mehr.

Warum kein Chinese auf der Reispackung?

Spannend wird’s, als Grünwald auf eine Werbung für „Uncle Ben’s“ Tütenreis zu sprechen kommt, in der das Gesicht der Marke „Uncle Ben“, ein Afroamerikaner, „nie wieder klebrigen Reis“ verspricht. Schifft Grünwald jetzt auf Alltagsrassismus geschützt im Schoße der bayerischen Comedy zu? Es gehe nicht um Rassismus und Stereotype, meint Grünwald sarkastisch. Nein – es ärgere ihn besonders, dass man statt eines Chinesen einen Afroamerikaner für die Reiswerbung gecastet habe. Am Besten wäre es natürlich gewesen, hätte man für die Rolle Günter Grünwald selbst engagiert. Dann hätte man das mit dem „bapperten Reis“ als bayerische Kurzfassung viel kostengünstiger produzieren können.

Das könnten Sie auch interessieren: Harry G & Grünwald witzeln über Pleiskirchener „Biergarten“

Das Zwerchfell der Rosenheimer wurde an diesem Abend ordentlich aktiviert. Auch Grünwald scheint die Show im Rosenheim gefallen zu haben, denn zum Abschluss wendet er sich an sein Publikum: „In dieser Konstellation werden wir uns nie wiedersehen. Da bin ich wirklich traurig. Hat sehr gut basst.“

Mehr zum Thema

Kommentare