Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Musil-Theaterreihe

Wirtschaftsliberaler Preuße in Kakanien auf der Bühne der Rosenheimer Vetternwirtschaft

Michael Jansky spielte Dr. Paul Arnheim. Die Blechbadewanne im Hintergrund diente als Grabersatz.
+
Michael Jansky spielte Dr. Paul Arnheim. Die Blechbadewanne im Hintergrund diente als Grabersatz.

Das passte ja punktgenau in den Terminkalender: Just am heißumkämpften Wahltag des 26. September eine fiktiv-satirische Wahlkampagne für die FD... naja, Sie wissen schon!s

Rosenheim – Die 14. Folge des „Mann ohne Eigenschaften“ von Robert Musil lassen die Regisseure Valerie Kiendl und Dominik Frank („Regie-als-Faktor“) um die Figur des Dr. Paul Arnheim kreisen. Dieser ist nicht nur steinreich, sondern auch eine mächtige Gestalt der deutschen Wirtschaft, jüdischer Herkunft, zudem unermesslich gebildet. Ja, er schreibt sogar Bücher, die, viel gelesen, großen Einfluss auf die Gesellschaft ausüben.

Vorbild war Walther Rathenau

Künstler erfinden nicht, sondern greifen sich die passenden Bausteine aus der Realität: Hinter Arnheim steht gewissermaßen Walther Rathenau, der nach dem 1. Weltkrieg als liberaler Politiker der DDP beitrat, die nach 1945 als FDP fortlebte. Apropos Liberalismus! Wussten Sie, dass diese Weltanschauung 1812 ausgerechnet in Spanien erfunden wurde? Dies (und noch mehr) erfuhren die Zuschauer durch das launig-witzige Liberalismus-Quiz, bei dem der Sieger Bitcoins gewinnen konnte. Dieses anregende Ratespiel lockerte die Selbstdarstellung Arnheims auf, die der Schauspieler Michael Jansky in nachdrücklich pointierter Diktion zum Besten gab.

Lesen Sie auch: „Ein größenwahnsinniges Projekt“

Doch wie kommt der „Preuße“ Arnheim 1913 nach Wien und in einen durch und durch k. und k. österreichischen Roman? „...er sei in diese alte Stadt nur gekommen, um sich im Barockzauber alter österreichischer Kultur ein wenig vom Rechnen, vom Materialismus, von den der öden Vernunft eines heute schaffenden Zivilisationsmenschen zu erholen.“

Schließlich lernt er Diotima kennen, eine der einflussreichsten Damen der Gesellschaft. „...Arnheim wurde entzückt, als er in Diotima eine Frau antraf, die nicht nur seine Bücher gelesen hatte, sondern als eine von leichter Korpulenz bekleidete Antike auch seinem Schönheitsideal entsprach, das hellenisch war, mit einem bisschen mehr Fleisch, damit das Klassische nicht so starr ist.“

Ein Preuße als kakanischer Patriot

Arnheim darf nun mitmischen bei der Vorbereitung der „Parallelaktion“, dem Dreh- und Angelpunkt des Romans: Man steht kurz vor dem 70-jährigen Thronjubiläum Franz Josephs und hat panische Angst, von den Preußen (zur gleichen Zeit ist das an Jahren geringere Jubiläum des deutschen Kaisers fällig) in den Schatten gestellt zu werden. Eine pikante Situation: Der preußische Machtmensch im innersten Zirkel hochrangiger „kakanischer“ Patrioten!

Das könnte Sie auch interessieren: „Musil-Theaterprojekt geht weiter“

Damit sei der thematische Hintergrund ausgeleuchtet. Doch wie schaffte es die Regie, diese Figur eines wirkmächtigen Liberalismus auf die Freilichtbühne der Vetternwirtschaft zu hieven? Arnheim, alias Michael Jansky, schlummerte erst mal im Grab. Dazu diente eine alte Blechbadewanne.

Nach dem auf große Leinwand projizierten (natürlich ironisch gemeinten) Werbespot der aktuell liberalen Partei, erhob sich der in historischen Schlotteranzug gekleidete Akteur unter gehörigem Dampfgeblase ins Jahr 2021, befragte zunächst das Publikum anzüglich nach seinem Wahlverhalten, bevor er die eigene Einschätzung seiner gewichtigen Persönlichkeit genüsslich, wortreich, zugleich charmant den Zuhörern unterbreitete. Eine dramaturgisch aufbereitete Musil-Lesung, die beim Publikum immer wieder Lacher hervorrief!

Am Ende verkrümelte sich Arnheim wieder in seiner Badewanne, um ins Jahr 1922 zurückzukehren – Rathenau wurde damals von Rechtsextremisten ermordet. Und das Resümee? Man rief parteiübergreifend: „Es lebe die Freiheit!“ Bravo!

Mehr zum Thema

Kommentare