Wie wilde Wikinger: The Danish String Quartett bei den Traunsteiner Sommerkonzerten

Wikinger-ähnlich schaut das Danish String Quartett aus: (von links) Frederik Øland, Rune Tonsgaard Sørensen, Asbørn Nørgaard und Fredrik Schøyen Sjölin.
+
Wikinger-ähnlich schaut das Danish String Quartett aus: (von links) Frederik Øland, Rune Tonsgaard Sørensen, Asbørn Nørgaard und Fredrik Schøyen Sjölin.

The Danish String Quartett hat beim siebten und letzten Konzert der Traunsteiner Sommerkonzerte eindrucksvoll bewiesen, wie vergnügt nordische Volksmusik machen kann.

VON RAINER W. JANKA

Traunstein – England ist das Leitmotiv der Sommerkonzerte 2020 und war es auch beim Danish String Quartett. Selbst die nordische Volksmusik, die die Dänen im letzten Teil spielten, sei „almost English“, schmunzelte der Bratscher Asbørn Nørgaard. Gerade dieser letzte Programmteil, eben im Programmheft bloß als „Folk Music“ gekennzeichnet, bereitete den Zuhörern ungehemmtes Vergnügen und ließ die Füße wippen.

Bravo-Rufe der Zuhörer

Fiddle-Musik, Dudelsackklänge, oft raffiniert synkopierte Tanzmusik, dazwischen ein Menuett aus Dänemark aus dem 18. Jahrhundert und dann eine sehnsuchtsvolle alte Melodie – alles war von diesem Streichquartett kunstvoll arrangiert und mit großer Ernsthaftigkeit gespielt, als sei es Musik von Henry Purcell: Wenn Klassik auf Volksmusik trifft, können Funken sprühen. Die Zuhörer wurden immer vergnügter und sparten nicht mit Bravo-Rufen.

Mit Musik von Purcell hatte das Konzert begonnen, mit seiner Chacony g-Moll in einer Bearbeitung durch Benjamin Britten. Dessen Streichquartett Nr. 2 in C-Dur kam gleich darauf, ohne Pause, so dass Purcells Chacony wie der erste Satz des Britten’schen Streichquartetts wirkte – eine subtile Pointe, weil der letzte Satz auch eine Chacony, also eine Chaconne, war. Das gab diesem klassischen Teil eine starke Zwingkraft.

Mehr von den Sommerkonzerten

Das Szymanowski Quartett bei den Traunsteiner Sommerkonzerten: Streichmusik für Kannibalen

Traunsteiner Sommerkonzerte: Herausragendes musikalisches Erlebnis mit dem Azahar Ensemble

Traunsteiner Sommerkonzerte: Kollektives Schweben mit Nils Mönkemeyer und Nicholas Rimmer

Schon bei Purcell konnte man den warm-satten Streicherklang genießen, der Purcells Musik zum Leuchten brachte und gleichzeitig dynamisierte bis zum am Ende verlöschenden Pianissimo. Bei Britten wurde der Ton etwas geschärfter, blieb aber noch im sorgfältig kontrollierten Schönklang, auch in den wildbewegten und stürmischen Sätzen, auch im tänzerisch aufstampfenden Vivace, das wie ein Volkstanz wilder Wikinger wirkte. Kokettieren die vier Musiker doch in ihrer Selbstdarstellung mit ihren Bärten, langen Haaren und sogar dem Zopf des Bratschisten (und auch auf ihrer Homepage) mit dem Wikinger-Mythos.

Brittens Schlusssatz, eben die Chacony, begann verhalten, steigerte sich ins Wild-Enthemmte, schwang sich später engelsgleich hinauf in selige Gefilde mit süßem Ton des Primgeigers Frederik Øland und trillernden Flügelschlägen des zweiten Geigers Rune Tonsgaard Sørensen und des Cellisten Fredrik Schøyen Sjölin (ein Norweger…), bis die Chacony mit wütenden Akkordschlägen endete wie Schwerthiebe von Wikingern – ein kraftvolles Konzert mit starker Wirkung.

Kommentare