Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Traunsteiner Sommerkonzerte

Wie ein Tag in Jerusalem: Rauschhafte Musik aus Israel

Spiel mit großem Ernst: Silke Aichhorn.
+
Spiel mit großem Ernst: Silke Aichhorn.

Die Traunsteiner Sommerkonzerte haben heuer Musik aus Israel zum Schwerpunkt, beziehungsweise Musik von Komponisten jüdischer Abstammung, die nach Emigration, Flucht oder Deportation ihre neue Heimat nicht in Israel fanden. Bei der Eröffnung setzt Harfinistin Silke Aichhorn Akzente.

Traunstein – Gleich der erste Abend war voll davon, die Harfenistin Silke Aichhorn spielte nur israelische Musik. Ami Maayani (1936-2019) war eigentlich Architekt, studierte aber dann auch Philosophie und Komposition, er baute in der zweiten Gründergeneration mit Tel Aviv auf, gründete mehrere Orchester und war zum Schluss Direktor der zur Universität Tel Aviv gehörenden Israelischen Musikakademie Samuel Rubin. Er komponierte viel für Harfe, seine Werke sind oft Pflichtstücke bei Harfen-Wettbewerben.

Aufrauschende Akkorde

Silke Aichhorn widmete sich mit großem Ernst seinem Stück namens „Maquamat – Arabesque Nr. 1“ aus dem Jahre 1961 für Harfe solo. Es beginnt mit vereinzelten harten Klängen, umwoben von aufrauschenden Akkorden, die sich in sommerflirrende Arpeggien wandeln, gefolgt von orientalisch anmutenden Klängen, aus denen sich ein bukolisches Lied erhebt. „Chat without words“ für Harfe solo aus dem Jahre 2014 von Al Ravin (geboren 1947) wirkt, obwohl der Komponist jünger ist, älter als die von Maayani. Versonnen-zart spielte Silke Aichhorn dieses wie ein Lied klingende, getragen und elegisch wirkende Stück, das sie der verstorbenen künstlerischen Leiterin der Sommerkonzerte Imke von Keisenberg widmete.

Sinnenfroh-rauschhaft

Sinnenfroh-rauschhaft wurde es mit dem „Jerusalem Mix“ für Holzbläser und Klavier aus dem Jahre 2007 von Avner Dorman. Der 1975 in Tel Aviv geborene Komponist studierte dort Komposition, erhielt im Alter von 25 Jahren den israelischen Prime Minister’s Award für Komposition. Im Jahre 2003 setzte Dorman seine Studien an der Juilliard School of Music in New York fort und schloss sie mit einer Promotion ab. Er hat bereits zahlreiche Kompositionen verschiedener Genres vorgelegt, wie Orchesterwerke, Konzerte und Kammermusik, aber auch Filmmusik und ein Konzert für Violine und Rockband.

Jerusalem Mix

Sein sechssätziges „Jerusalem Mix“ vereint musikalisch alles, was man in Jerusalem an einem Tag hört: armenische Tänze, Gebete an der Klagemauer, eine jüdische Hochzeit, bei der die Gäste hörbar betrunken sind, eine Explosion und ein muslimisches Morgengebet: ein wilder Mix aus Rhythmen, Straßenlärm und Melodien.

Lesen Sie auch: Matthias Georg Kendlinger: Ein verrückter Tiroler in Lemberg

Tiefe Fagott-Töne symbolisieren die Klagemauergebete, bei der Hochzeit torkeln Töne und heulen Dissonanzen und die Klarinette juchzt, der Pianist muss öfters die Saiten mit der Hand bearbeiten. Die Mitglieder des Ensembles 4.1, nämlich der Pianist Thomas Hoppe, Jörg Schneider (Oboe), Alexander Glücksmann (Klarinette), Christoph Knitt (Fagott) und Sebastian Posch (Horn), sind die geeignetsten Interpreten für diese rauschhafte Musik: Mit Verve und mitreißender Spiellust werfen sie sich in diese lebensfrohen Klänge, oft unbekümmert um reine Tonschönheit.

„Easy Rider der Wiener Klassik“

Als „Easy Rider der Wiener Klassik“ sind sie einmal bezeichnet worden, und etwas an rebellischer Unbekümmertheit, aber gepaart mit exzellenter Spieltechnik, hört und sieht man ihnen an, die in schwarzen Anzügen mit schwarzem T-Shirt und weißen Turnschuhen auftreten. Etwas von dieser Rauschhaftigkeit schwappte dann über auf ihre Interpretation des Klavierquintetts Es-Dur op. 16 von Ludwig van Beethoven. Natürlich stellten sie mustergültig die Serenadenhaftigkeit und die Architektur dieses Werkes dar, die Abfolge, Bearbeitung und Wiederkehr der einzelnen Themen – aber es schien, als gälte ihr Hauptaugenmerk der sämig-verdichteten Mischung der einzelnen Blasinstrumente mit dem quirlig um- und oft voranspielenden Klavier: eine wahre Ohrenfreude.

Mehr zum Thema

Kommentare