Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Anthologie

Von Unsicherheiten im Zwischenmenschlichen

Sybille Trapp, Katalin Jesch, Gudrun Bielenski und Sepp Obermüller (von links) beim Autorenabend in Bergen.
+
Sybille Trapp, Katalin Jesch, Gudrun Bielenski und Sepp Obermüller (von links) beim Autorenabend in Bergen.
  • Axel Effner
    VonAxel Effner
    schließen

Begleitet von rockigen Klängen der Band Status Seeker stellte der Verein Chiemgau Autoren im Bergener Festsaal seine mittlerweile vierte Anthologie „Zwischenräume“ vor.

Bergen – Nach den Beschränkungen der Corona-Zeit war die Stimmung unter den rund 40 Besuchern sichtlich gelöst, als 13 Autorinnen und Autoren kurze Ausschnitte aus den einzelnen Werken vorlasen. Seit der Gründung 2015 hat sich der Verein inzwischen auf 75 Mitglieder aus den Landkreisen Traunstein, Rosenheim und Berchtesgadener Land samt dem benachbarten Österreich vergrößert.

Unter dem Thema „Zwischenräume“ beschäftigen sich die Textschöpfer mit den Unsicherheiten im Zwischenmenschlichen in Folge der Pandemie und zeigen Lösungsansätze und neue Sichtweisen auf.

Moderatorin Eva Eckhardt aus Bad Aibling un-terteilte in Bergen die Texte nach ihrer Wirkung auf unterschiedliche Sinnesreize. Welche Emotionen und inneren Bilder rufen Lautmalereien, Sprachrhythmen oder Buchstaben-Stakkatos der einzelnen Texte im Zuhörer wach? Ingeborg Schmid rezitierte drei selbstkomponierte Passa-gen aus dem Ötztal, dessen Dialekt als „älteste bairische Binnenmundart“ 2010 von der Unesco als immaterielles Kulturerbe Tirols aufge-nommen wurde.

Elisabeth Thielemann rezitierte auf Bairisch in ihrer auf Tatsachen beruhenden Geschichte „Dem Jockerl sei Papa“ Begebenheiten aus dem von Alkohol geprägten bäuerlichen Leben, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg in Aschau zugetragen hat. Marion Liedtke brachte mit einer kunstvoll gedrechselten, launigen Alliteration um den Buchstaben „Z“ den Saal zum Lachen.

Im zweiten Block gab Uta Grabmüller anstelle von Gustl Lex die dramatische Bergungsaktion eines im Chiemsee-Eis versunkenen Radls zum Besten. Im Kältewinter von 1929 war das Zweirad noch ein sehr kostbares Gut.

Weitere Kulturberichte aus dem Landkreis Rosenheim und dem Chiemgau finden Sie hier.

Karl-Heinz Austermayer stellte kurzweilige Betrachtungen „Über das Ratschen“ an. Eine kleine „Überra-schung“ über die raffinierten Liebesverstrickungen einer berechnenden Startup-Gründerin hatte Reinhold Schneider textlich im Gepäck. Uta Grabmüller brachte im deutsch-ukrainischen Duett mit Robert Gapp die Seelennöte, Verlet-zungen und Grenzüberschreitungen anschaulich zu Gehör, die der aktuelle Krieg in den Menschen auf der Flucht hinterlassen hat. Sie zitierte dabei Gedanken der ukrainischen Autorin Halyn-ja Petrosanjak. „Mit dem Spendeneinnahmen des Abends wollen wir die Betreuung ukrainischer Kinder in Bergen unterstützen“, sagte sie.

Welche körperlichen Empfindungen die Emotio-nen und Erinnerungen an den Tod geliebter Menschen am Grab der Mutter auslösen, schilderte Anette Hendl in ihrem Text „Zwischen den Zeilen“. Barbara Ammer machte die körperlichen Zustände und Nöte von Stress und Verzagt– Inzheit in der Wechselphase zu einer neuen Anstellung deutlich.

Über die überraschenden Zwischenräume des Alltags sinnierte im abschließenden Viererblock Sepp Obermüller. Gudrun Bielenski entführte die Zuhörer im fränkischen Mundart-Dialekt ins Affenhaus im Zoo. Angesichts eine r immer wilder werdenden Keilerei unter Schimpansen-Alphatieren waren die Zuschauer froh, hinter der sicheren Scheibe Zeuge des Geschehens zu werden.

Katalin Jesch lotete in ihrem Gedicht „Zwischenräume“ Assoziationsketten und Gedankenspiele in den Sinnräumen verschiedener Wörter aus.

Ibsens Schauspiel „Die Frau vom Meer“ mag wohl Sybille Trapp zu ihrem stimmungsvollen Kurztext „Zwischenstopp“ inspiriert haben. Hier wie dort geht es um die Liebelei zu einem Seemann, dessen eigentliche Sehnsucht nur dem Meer gehört.

Mehr zum Thema

Kommentare