Von Udo Lindenberg bis „Dreiviertelblut“ : Das Programm der Musikfilmtage in Oberaudorf

Manuel Randi und Herbert Pixner stellen den Film „Italo Connection“ und spielen Open Air im Kurpark.
+
Manuel Randi und Herbert Pixner stellen den Film „Italo Connection“ und spielen Open Air im Kurpark.

Film- und Musikbegeisterte dürfen sich freuen, denn die Macher der Musikfilmtage Oberaudorf stellen auch in Zeiten von Corona ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine.

Von Andreas Friedrich

Oberaudorf – Freilich mit ein paar Einschränkungen, denn es fallen Spielorte weg, sodass sich das Geschehen rund um Kursaal und Kurpark konzentriert, zudem ist die Oberaudorfer Privatbrauerei mit einem Kulturzelt mit von der Partie.

Geboten wird eine gelungene Mischung quer durch die Genres von Filmen mit Bezug zu klassischer Musik über Rockrhythmen bis zum Jazz. Regionales aus Bayern ist ebenso vertreten wie internationale Produktionen – und als Clou kredenzen die Oberaudorfer mehrere Livekonzerte mit „Kult-Faktor“.

„Walchensee Forever“ zum Auftakt

Den Auftakt macht am Mittwoch, 16. September, der Dokumentarfilm „Walchensee Forever“ der Regisseurin Janna Ji Wonders. Der Walchensee ist der ruhende Pol für die Mitglieder ihrer eigenen Familie, die von ihren Abenteuern rund um die Welt immer wieder zurückkehren.

Der Donnerstag, 17. September, wird kontrastreich mit der intimen Doku „Tonsüchtig – zwischen Rausch und Routine“ über die Wiener Symphoniker, danach startet das Open Air im Kurpark mit der 133 Minuten langen „Extended“ Version der „Blues Brothers“. Am Freitag, 18. September, leitet der Kurzfilm „Summer Hit“ von Studierenden der Hochschule für Fernsehen und Film München Vorführungen des Porträts „Miles Davis – Birth of the Cool“ und des neuen Rosenmüller-Films „Weltraumtouristen“ ein, der am Stoa Premiere feierte. Am selben Tag spielt die Musikkapelle Oberaudorf im Kurpark eine Hommage an den jüngst verstorbenen

So lief das Festival 2019:

Musikfilmtage Oberaudorf: Festival-Wochenende voller Musik und Film

Filmmusikkomponisten Ennio Morricone („Spiel mir das Lied vom Tod“), im Anschluss heißt es als Open Air „Mach Dein Ding!“ mit dem über zwei Stunden langen Biopic über Udo Lindenberg.

Auch Klassikfreunde kommen auf ihre Kosten

Am Samstag, 19. September, kommen tagsüber die Klassikfreunde auf ihre Kosten mit Ron Howards Film über Luciano Pavarotti und dem eindrucksvollen Drama „Das Vorspiel“, in welchem Nina Hoss in einer deutsch-französischen Koproduktion die auf ihren Schüler Alexander fixierte, problembelastete Geigenlehrerin Anna mimt. Der Kurzfilm „Blazer“ von Sabrina Diekow, ebenfalls in Kooperation mit der Münchner Hochschule, leitet das Roadmovie über Herbert Pixners „Italo Connection“ ein, die ja im Rosenheimer Ballhaus gastiert hatten. Herbert Pixner und Regisseur Franceschini sind selber zum Filmgespräch anwesend und auch, wenn „sein“ Stargitarrist Manuel Randi um 20 Uhr im Kurpark (bei Schlechtwetter im Kulturzelt) mit Marco Stagni (Bass) und Mario Punzi (Drums) auftritt.

Filmmusikfrühschoppen findet im Kulturzelt

Am Festival-Sonntag, 20. September, zieht man noch mal alle Register: Um 11 Uhr startet der Kinderfilm „Max und die Wilde 7“, der beliebte Filmmusikfrühschoppen findet im Kulturzelt statt, mit den Gästen Luise Kinseher, Gerd Baumann und dem Filmproduzenten Dr. Andreas Richter, wie gehabt professionell moderiert von Markus Aicher. Starke Frauen prägen das Filmgeschehen auf der Leinwand: In „Suzie Q“ steht die Geschichte von Suzie Quatro im Vordergrund, die die Männerdomäne Rock´n Roll aufgemischt hatte. Der Kurzfilm „Das Vorspiel“ beleuchtet die Emotionen der Cellistin Sarah, danach begleitet die Reportage „Evolution of an Artist“ die amerikanische Violinistin Hilary Hahn. Um 17 Uhr gibt es ein berühmtes Gospelkonzert im Kursaal zu sehen: „Amazing Grace“ mit Aretha Franklin.

„Dreiviertelblut“ live im Kursaal

Und ein besonderes Schmankerl hat sich die Filminitiative für den Abschluss aufgehoben: Um 20 Uhr am Sonntag spielen „Dreiviertelblut“ live im Kursaal. Alles in allem ein clever komponiertes, hochattraktives Programm - „leinwandfrei“ !

Hier gibt es Karten

Karten für die Filme gibt es bei der Tourist-Info Oberaudorf, an der Abendkasse oder über Reservierung. Infos unter www.musikfilmtage-oberaudorf.de. Karten für die Konzerte von Manuel Randi und Dreiviertelblut auch bei www.crossgammy.de.

Kommentare