Aus dem Volksmusikarchiv zur Heiligen Woche: "Als Jesus von seiner Mutter ging ..."

Diese ergreifende Liedfassung wurde in viele Andachten der Heiligen Woche eingebracht.

Das hätten wir uns nicht gedacht! Überwältigend waren die Reaktionen der Leserinnen und Leser auf unser vor 14 Tagen publiziertes Angebot, Liederhefte zum Mitsingen daheim kostenlos zuzuschicken: Es gab Lieder für Kinder und Erwachsene, weltliche und religiöse, deutsche Volkslieder und bayerische!

Die Nachricht ging auch durch viele andere Tages- und Wochenzeitungen, so dass wir mit Unterstützung von ehrenamtlichen Kräften aus unserem Förderverein und der Musikpflege des Landkreises Rosenheim bis jetzt über 1000 Familien und Einzelpersonen kostenlose Liedersendungen über die Post zuschicken konnten. Und die Reaktion vieler Empfänger war sehr positiv - genau so vielfältig wie die telefonischen, postalischen und digitalen Anfragen. Darüber werden wir zu einem späteren Zeitpunkt noch berichten. Die Aktion geht noch über die Osterfeiertage weiter!

(Klicken Sie auf das orangefarbene "Play"-Zeichen, um das Lied abzuspielen.)

Zusätzlich wollen wir heute auch ein Lied abdrucken, das genau in die Karwoche passt und die Gedanken der Menschen in einfacher und kreativer Weise auf die christliche Überlieferung zum Leiden und Sterben Jesu lenkt – aber auch auf seine Auferstehung!

Der Text ist – als Gebet oder Lied – in verschiedenen Formen im ganzen süddeutschen Raum verbreitet. Die vorliegende Fassung ist zum Beispiel in der Altöttinger Gegend, in Trostberg und im Rosenheimer Land überliefert.

Die Fragen (Ach Sohn ...) und Antworten („Am ...“) können abwechselnd gesungen werden – oder auch gemeinsam.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Vielleicht gibt dieses Lied auch den Menschen in der Gegenwart Hoffnung - so wie auch Generationen vor uns in bedrängten Zeiten, zum Beispiel bei Flucht und Vertreibung?

Von den verschiedenen überlieferten Melodiefassungen haben wir die Singweise von Paul Ruscheinski übernommen, einem „Singer“ aus der deutschen Sprachinsel Dobrudscha, der nach 1945 in Bayern eine neue Heimat fand (Slg. Künzig, Freiburg).

Es ist eine sehr ergreifende Liedfassung, die Kurt Becher (1914-1996) vom Bayerischen Landesverein für Heimatpflege e.V. schon um 1980 verbreitet hat und die wir Anfang der 1980er Jahre bei den Fortbildungstagen „Das geistliche Volkslied das Jahr hindurch“ im Bildungswerk Rosenheim in Kooperation mit Pfarrer Hans Durner sowohl in die Liturgie als auch in (Volks-)Andachten in der Karwoche eingebracht haben.

Viele Impulse von Rosenheim

Von Rosenheim ausgehend wurden viele Impulse für die Pflege des Geistlichen Volksliedes in der Gegenwart angeregt, die bis heute wirken.

Das obige Lied ist enthalten im Bunten Heft 45 „Für mich nahmst du das Kreuz auf dich – Lieder zu Passion und Karwoche“ aus der Reihe „Das geistliche Volkslied das Jahr hindurch“ (VMA 1993).

Zu hören ist es auf der gleichnamigen CD „Als Jesus von seiner Mutter ging“ – Lieder und Musik in der Karwoche, Palmsonntag bis Ostern (VMA 2002).

Zu erreichen ist das Volksmusikarchiv des Bezirks Oberbayern unter Telefon 08062/5164, Fax 08062/8694, per E-Mail: volksmusikarchiv@bezirk-oberbayern.de oder postalisch über Krankenhausweg 39, 83052 Bruckmühl.

Kommentare