Volksmusikarchiv in Corona-Zeiten: Geistliches Wirtshauslied über Adam und Eva

Ein geistliches Wirtshauslied zum Nachsingen legt das Volksmusikarchiv des Bezirks Oberbayern vor. Das Thema: Die Geschichte von Adam und Eva, erzählt mit einem Augenzwinkern. Rosa und Sepp Linhuber aus Eggstätt haben es überliefert.

Bruckmühl – Die Rückmeldungen auf das a in der Karwoche veröffentlichte „Corona-Lied Nr. 1“ zum Mitsingen auf einem Liederblatt im OVB (und im Internet) und ein Hörbeispiel im Internet zum Mithören und Mitsingen haben uns ermutigt, weitere Lieder in gleicher Weise anzubieten. Dabei wollen wir die Hinweise aus der Bevölkerung beachten und noch nutzerfreundlicher werden.

Hat sich das Lied „Als Jesus von seiner Mutter ging“ von der gläubig-ernsthaften Weise mit den Erzählungen vom Leiden, Sterben und Auferstehen des Heilands in christlicher Weise beschäftigt, so handelt unser „Corona-Lied Nr. 2“ von der Erschaffung der Welt: Dabei ist die Erzählung im Buch Genesis des Alten Testaments nur die Grundlage des „Adam-und-Eva-Liedes“! In besinnlich-lustiger Weise, quasi wie beim Frühschoppen nach der Sonntagsmesse, wird die Geschichte bis hin zum „Sündenfall“ dargestellt, in Mundart und mit einer alten, bis in die Zeit des frühen 19. Jahrhunderts zurückreichenden Melodie in Vierzeilermanier mit Refrain. Wir haben Lieder dieser Art als „geistliche Wirtshauslieder“ bezeichnet - in Bayern liegen Kirche und Wirtshaus meist nebeneinander!

Kommentar ist weit verbreitet

Diese Art des gesellig-lustigen Kommentars von Erzählungen aus der Bibel ist weit verbreitet und sehr beliebt. In vielen Fassungen ist die Adam-und-Eva-Geschichte im deutschsprachigen Raum überliefert. In der beigegebenen Fassung singt es das Ehepaar Rosa und Sepp Linhuber aus Meisham bei Eggstätt, beide schon 80 Jahre alt. Erstmals aufgeschrieben habe ich das Lied 1981 - also vor fast 40 Jahren. Rosa Linhuber hat das Lied von ihrer Tante gelernt - mittlerweile hat sie es auch an ihre Tochter Brigitta „weitervererbt“ - ein typisches Beispiel, wie Volkslieder mündlich weitergegeben werden.

Auch mit den Wirtshaus- und Moritatensängern des Bezirks Oberbayern hat das Ehepaar Linhuber ihr Adam-und-Eva-Lied seit den 1980er Jahren gern gesungen. Die große Moritatentafel zeigt Szenen aus dem Lied: Adam und Eva, die Schlange, den Engel - beeindruckend für die Passanten und mitsingenden „Stehenbleiber“, wenn wir auf Straßen und Plätzen das Lied angestimmt haben.

Die Aufnahme ist zu hören auf der CD „Heit gibt’s a Rehragout“ (VMA 2008) und im Internet auf OVB-online.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Unser Angebot: Melden Sie sich bitte mit Ihren Lied-Wünschen zur Coronazeit per Post, E-Mail, Fax oder Telefon: Volksmusikarchiv und Volksmusikpflege des Bezirks Oberbayern (Krankenhausweg 39, 83052 Bruckmühl E-Mail: volksmusikarchiv@bezirk-oberbayern.de Fax: 08062/8694, Telefon: 08062/5164). Schreiben Sie uns, was sie singen und zu welchen Gelegenheiten! Ernst Schusser

Kommentare