Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Klassische Gitarre der Meisterklasse

Virtuose Ausdrucksfülle beim Abschlusskonzert der Saitensprünge in Bad Aibling

Ins Spiel vertieft: Eduardo Isaac überzeugt mit technischer Brillanz und großem Charisma
+
Ins Spiel vertieft: Eduardo Isaac überzeugt mit technischer Brillanz und großem Charisma

Ein Abend, der im Jubel des Publikums nach mehreren Zugaben endet, darf als „gelungen“ bezeichnet werden. Tatsächlich war der Auftritt des Gitarren-Künstlers Eduardo Isaac viel mehr als das...

Bad Aibling Seine Gitarre klingt mal wie ein Cello, mal wie eine Violine, ja sogar wie eine Oboe. Mit einer großen Ausdrucksfülle begeisterte der Argentinier Eduardo Isaac zum Abschluss des Gitarrenfestivals Saitensprünge im kleinen Kurhaus von Bad Aibling das Publikum.

Durchwebt von glitzernden Akkorden

Zunächst spielte Issac, der in gebrochenem Englisch die einzelnen Stücke humorvoll ankündigte, die Suite Castellana des Spaniers Federico Moreno-Torroba. Zart und filigran, durchwebt von glitzernden Akkorden erklang der erste Satz „Fandanguillo“.Kraftvoll mit farbigen Harmonien und einem schlichten Thema schuf der zweite Satz „Arada“ eine meditative Atmosphäre, bis der letzte Satz „Danza“ die Suite heiter und ausgelassen beendete.

Im Bann des Saitenspiels

Das zweite Stück, ein Rondo des Italieners Mario Castelnuovo-Tedesco, bestach durch harte Stakkati und virtuose Einschübe, die Isaac meisterhaft zu Gehör brachte und deren Rhythmik das Publikum bannte.

Die drei brasilianischen Stücke von Marco Pereira zeigten erneut die ganze Bandbreite von Isaacs Können. Nach einem lebhaften Choro und verträumten Andante faszinierten in der Cadenza flotte, auf- und absteigende Tonfolgen.

Frohsinn und Romantik

Nach der Pause stand argentinische Musik auf dem Programm Die „Seis Estudios de Concierto“ von Julio Sagreras wiesen von fröhlicher Verspieltheit bis hin zur sanften Melodik eine berückende musikalische Vielfalt auf. Melancholisch war die Romanza, fetzig und temperamentvoll der Satz „Baiao“ in den drei Paisajes von Carlos Aguirre.

Eigenes Piazolla-Arrangement

Natürlich spielte Isaac auch ein Werk von Astor Piazzolla. In einem eigenen Arrangement begeisterte der Gitarrist die Hörer mit „Maria de Buenos Aires“. In der innigen Balada und der ernsten Tocatta demonstrierte er noch einmal eine große technische Brillanz, Einfühlung und ernorme Ausdruckskraft.

Für den enthusiastischen Beifall des Publikums bedankte sich der Solist zum Abschluss noch mit zwei umjubelten Zugaben.

Georg Füchtner

Mehr zum Thema

Kommentare