Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Inszenierung in der Vetternwirtschaft

„Der Mann ohne Eigenschaften“ als Theaterreihe in Rosenheim: Ein größenwahnsinniges Projekt

Ein eigentlich unmögliches Vorhaben: Valerie Kiendl und Dominik Frank wollen in insgesamt 20 Inszenierungen den Mammutroman „Mann ohne Eigenschaften“ von Robert Musil auf die Bühne bringen.
+
Ein eigentlich unmögliches Vorhaben: Valerie Kiendl und Dominik Frank wollen in insgesamt 20 Inszenierungen den Mammutroman „Mann ohne Eigenschaften“ von Robert Musil auf die Bühne bringen.

Seit März 2019 ist die Vetternwirtschaft Schauplatz einer Theaterreihe, deren Inszenierungen aus Robert Musils Jahrhundertroman „Der Mann ohne Eigenschaften“ herausdestilliert sind. Regie führen Valerie Kiendl und Dominik Frank. Im Interview berichten sie über die Hintergründe des Projekts.

Rosenheim – Die wenigsten haben ihn gelesen, Dominik Frank und Valerie Kindl bringen ihn sogar auf die Bühne: Den Roman „Mann ohne Eigenschaften“ von Robert Musil. Im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen erzählen sie, wie die Idee zu dem Projekt entstanden ist und was ihre Lieblingsfiguren sind.

Was war der Zündfunke, sodass Sie wussten, eine theatralische Umsetzung des Romans sei nicht nur möglich, sondern auch Erfolg versprechend?

Dominik Frank: Das wussten wir nicht. Da mussten wir – ganz wie Musil selbst – das Wagnis eingehen, dieses größenwahnsinnige Projekt zu starten und auf das Beste zu hoffen. Aber die Tatsache, dass wir beide unabhängig voneinander diesen Roman in unseren Uni-Abschlussprüfungen als Thema gewählt und lieben gelernt haben, schien schon mal eine gute Voraussetzung.

Valerie Kiendl: Wir können die Situation nicht mehr genau rekonstruieren, aber ich erinnere mich, dass Dominik zu mir gekommen ist und mir eine „vielleicht etwas große Idee“ vorgestellt hat verbunden mit der Frage, was ich das nächste halbe Jahr vorhätte. Dann haben wir erst einmal vier Folgen konzipiert. Da schon die Pilotfolge vom Rosenheimer Publikum extrem gut aufgenommen wurde, haben wir uns sehr bald entschieden, es nicht nur bei einer Staffel zu belassen… Inzwischen wurden aus dem halben Jahr schon über zwei Jahre – und bisher ist nur die Nummer für die letzte Folge sicher: die 20.

Dominik Frank: Die 20 haben wir gewählt, weil sie auch für Robert Musils Privatzahlenmystik eine große Bedeutung hatte.

Ihre Truppe nennt sich „Regie-als-Faktor“. Wie ist diese Bezeichnung zu verstehen?

Dominik Frank: Unser erstes Stück 2012 beschäftigte sich mit Kassibern der Roten Armee Fraktion. Wir suchten deshalb einen Theaternamen, der sich ebenso mit RAF abkürzen lässt. Auf der anderen Seite drückt der Name einen Kollektiv-Gedanken aus: Regie soll ein Faktor unter mehreren sein, die gleichberechtigt das Theatererlebnis schaffen. Schauspielkunst, Bühnenbild, Kostüme, Licht, Musik und Dramaturgie sind genauso entscheidend. Und drittens steht der Name für eine positive Konnotation des Begriffs „Regietheater“, der einen stark interpretierenden Zugriff auf klassische Stoffe beschreibt.

Welche der bisherigen Folgen bedeutete für Sie eine besondere Herausforderung?

Valerie Kiendl: Bei mir teilen sich zwei Folgen den Spitzenplatz: technisch war es die Livestream-Episode, da wir von sehr viel Technik abhängig waren, die stabil laufen musste. Vom technischen Ablauf einer Episode war es die Rassismus-Folge, wo parallel zur Vorstellung gekocht wurde. Wir konnten zwar die Zeiten der jeweiligen Textpassagen stoppen und die Reihenfolge des vom Publikum zu schnibbelnden Gemüses und die Kochzeiten koordinieren, aber ich erinnere mich noch wie fünf Minuten, bevor das Menü für das Publikum fertig wurde, der Schauspieler Anton Schneider vor mir steht und sagt: Also wir wären fertig, kann ich schon was mitnehmen?

Dominik Frank: Auch künstlerisch würde ich diese Folge nennen. Da wir uns hier mit Musils rassistischen und exotistischen Stereotypen beschäftigten und diese mit der – heute zu Recht kritisierten – theatralen Praxis des Blackfacings kurzgeschlossen haben.

Valerie Kiendl: Ich würde sagen, der besondere Reiz dieses Projektes liegt darin, dass wir sehr assoziativ und spontan, vielleicht manchmal auch etwas naiv an die Umsetzungen der jeweiligen Folgen gehen können. Wir wissen selbst nie vorher, was wie funktionieren wird und was nicht; die Fußball-Episode würden wir zum Beispiel so nicht nochmal machen. Das hat in unserem Kopf besser funktioniert als bei der Aufführung. Aber das gehört ja dazu: Experimentierfreude!

Was machen Sie, wenn Sie nicht gerade mit dem „Mann ohne Eigenschaften“ beschäftigt sind?

Dominik Frank: Neben Musil beschäftigen wir uns gerade mit einem Projekt zum französischen feministischen Existentialismus, das eine lesbische Liebesgeschichte erzählt und hoffentlich im Sommer in Rosenheim Premiere feiern kann.

Valerie Kiendl: Ich habe in Würzburg gerade noch zwei fertige Produktionen in Corona-Warteschleife: Eine Neubearbeitung von Marivaux‘ „Der Streit“ und Franz-Xaver Kroetz‘ „Wunschkonzert“. Den „Streit“ konnten wir in einer Filmfassung an Ostern schon mal vorab präsentieren.

Sie richten den Blick auf besonders ergiebige Protagonisten des Romans. Haben Sie Lieblings-„Helden“?

Valerie Kiendl: Für mich ist das ganz klar Clarisse ,die man als Anti-Figur zu Ulrich lesen kann und der wir daher einen eigenen kleinen Handlungsbogen gewidmet haben. Denn Clarisse lässt sich nicht wie manch andere Figur in einer Folge einfangen; sie ist zu vielschichtig und agiert ihrerseits mit den entscheidenden Figuren des Romans: Ulrich, Moosbrugger, schreibt Briefe an die Parallelaktion etc.

Dominik Frank: Auch der Frauenmörder Moosbrugger ist eine im wahrsten Sinne unheimlich interessante Figur, die wir schon aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten konnten.

Valerie Kiendl: Und dann gibt es noch die Figuren, die man irgendwie lieb haben muss, wie beispielsweise General Stumm von Bordwehr.

Wie rechnet sich der Aufwand? Die Eintrittspreise sind sehr moderat, und der Zuschauerkreis aus Platzgründen beschränkt.

Dominik Frank: Hier gebührt unser größter Dank dem Verein für bodenständige Kultur, der Ausstattungs- und sonstige Unkosten übernimmt. Wir beide sowie alle anderen beteiligten Schauspieler und Musiker arbeiten für dieses Projekt ehrenamtlich und aus reiner Liebe zu Musils Roman.

Valerie Kiendl: Dazu unterstützt uns das Team der Vetternwirtschaft mit geballter Kreativität, wenn es um aufwändigere Konstruktionen, wie die verlegte Technik bei der Freilicht-Museums-Folge oder den Bau eines Boxrings geht. (Interview: Walther Prokop)

Mehr zum Thema

Kommentare