Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„REGIE ALS FAKTOR“

Theaterprojekt zu Musils „Mann ohne Eigenschaft“ in Rosenheim geht weiter

Annika Roth (links) und Sophie Canal schlüpften in die Rolle der selbstsicheren Machos.
+
Annika Roth (links) und Sophie Canal schlüpften in die Rolle der selbstsicheren Machos.

In jeder Folge soll das Publikum Neuland betreten, jede Aufführung bekommt so ihr spezifisches und unverwechselbares Gepräge. Für dieses Anliegen investieren die beiden Regisseure Valerie Kiendl und Dominik Frank jede Menge Fantasie.

Rosenheim – Auf diese Weise gelingt es, dass das Projekt „Der Mann ohne Eigenschaften“ nach Robert Musils Monsterroman nie zu routinierter Masche wird ode sich gar tot läuft.

Dieser „eigenschaftslose“ junge Mann namens Ulrich hangelt sich auf finanziell weichem Polster durch die gute Wiener Gesellschaft von 1913. Doch seine schnell versandende Energie wendet er für Amouren auf, die ihm im Grunde wenig bedeuten.

Verkorkste Beziehungen

Drei dieser verkorksten Beziehungen werfen nun in der 13. Folge mit dem blumigen Titel „Die Spitze deiner Brust ist wie ein Mohnblatt“ ein Licht auf den Egoisten Ulrich, aber auch auf die patriarchalisch aufgeplusterte Arroganz der damaligen (?) Männergesellschaft.

Drei junge Schauspielerinnen verkörpern brillant Ulrichs Objekte der Begierde: Sophie Canal, Nina Farrokhi und Annika Roth als Leona, Diotima und Bonadea. Bezeichnend, dass diese Frauen nicht unter eigenem, sondern unter den Fantasienamen, die ihnen Ulrich verpasst hat, in Erscheinung treten. Als seien sie nur Projektionen des Liebhabers.

Das könnte Sie auch interessieren: „Ein größenwahnsinniges Projekt“

Nun aber kommt der Clou: Es gab in Dänemark eine Talkshow, die weltweit Wellen schlug. Ein Talkmaster lud sich ins Fernsehstudio jeweils einen Künstler oder Intellektuellen ein, mit dem er Betrachtungen philosophischer (und sexistischer!) Art über die Schönheit weiblicher Körper inklusive reizvoller Details anstellte. Im Hintergrund aber posierte eine textilfreie lebendige Gestalt als konkretes Beispiel.

Dieses etwas Schwindel erregende Muster wurde von Valerie Kiendl und Dominik Frank für ihre Inszenierung adaptiert.

Machos diskutieren in Ledersesseln

Zunächst saßen Annika Roth und Nina Farrokhi als selbstsichere Machos in bequemen Ledersesseln und der Text Robert Musils diente als Folie ihres Geplauders: „Sie war groß, schlank und voll, aufreizend leblos. Sie war ihm aufgefallen durch das feuchte Dunkel ihrer Augen“. Das zielte auf Leona, die Ulrich in einem kleinen Variete kennengelernt hatte und die schnell wieder aus seinem Leben und aus Musils Roman verschwindet. Sophie Canal, der man die von Musil attestierte „Fresslust“ allerdings nicht ansah, stand derweil mutig auf der Bühne im Scheinwerferlicht.

Danach trat Nina Farrokhi als Diotima auf, während Sophie Canal den neuen Studiogast mimte: „Als Ulrich ihr seine Aufwartung machte, empfing ihn Diotima mit dem nachsichtigen Lächeln der bedeutenden Frau, die weiß, dass sie auch schön ist, und den oberflächlichen Männern verzeihen muss, dass sie daran immer zuerst denken...“

Dänische Talkshow als Vorbild

Schließlich betrat Annika Roth als Bonadea das Podest. Die beiden Herren resümierten: „Sie war durchaus nicht lüstern; sie war sinnlich...Als Ulrich sie unter so romanhaften Unständen kennengelernt hatte, war sie vom ersten Augenblick an zur Beute einer Leidenschaft bestimmt gewesen, die als Mitgefühl begann, nach kurzem Kampfe in verbotene Heimlichkeiten überging...“

Im Gegensatz aber zu jener dänischen Talkshow durften die weiblichen Wesen dieser Aufführung nun doch den Mund aufmachen, um die unbefriedigende Situation der Frau auch in heutiger Zeit zu artikulieren, zunächst mit aktuellen feministischen Texten, dann aber, und das war besonders berührend, in eigener Sache. Was bleibt im Gedächtnis haften? Nicht zuletzt die wunderbare Sprechkultur der Schauspielerinnen, welche die höchst verdichtete Prosa Musils spielerisch in pure Verständlichkeit auflösten.

Lesen Sie auch: „Musils Frauenmörder Moosbrugger tanzt zu Strawinsky“

Das anschließende Publikumsgespräch zeigte, dass sich die Zuschauer nicht von hierzulande vielleicht gewagten Regieeinfällen provozieren ließen, sondern einmütig den ernsten Kern und die bezwingende Schlüssigkeit der Konzeption würdigten.

Mehr zum Thema

Kommentare