Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Theaterprojekt

Erster Weltkrieg statt kaiserliches Thronjubiläum: Neue Folge von „Der Mann ohne Eigenschaften“

Annika Roth und Jennifer Seeger spielen vor einem an die Wand projezierten Postkartenidyll.
+
Annika Roth und Jennifer Seeger spielen vor einem an die Wand projezierten Postkartenidyll.

Das Ensemble „Regie als Faktor“ hat es schon wieder getan: Erneut wurde ein Aspekt von Robert Musils Jahrhundertroman in einer nur einmal aufgeführten Inszenierung auf die Bühne gebracht.

Rosenheim – Der in vielen Erzählsträngen dahin fließende Riesen-Roman Robert Musils „Der Mann ohne Eigenschaften“ spiegelt das schicksalhafte Jahr 1913. Spannungen und Widersprüche dieser Zeit kulminieren im Ersten Weltkrieg. So hatte es Musil auch für seinen Roman konzipiert: Statt pompöser Feier des 70. Thronjubiläums Kaiser Franz Josefs wird der Untergang „Kakaniens“, der österreichischen K.-und-k.-Welt, trauriges Ereignis.

Ironie des Schicksals: Erst fegte der Krieg die kaiserliche Pracht hinweg, später hindern Exil und Hitler-Krieg Robert Musil an der schriftstellerischen Bewältigung des ersten Weltenbrands. Dieser existiert nur in einzelnen, verstreuten Kapitelentwürfen im Nachlass.

Greller Wirbel von Texten

Valerie Kiendl und Dominik Frank packten den Stier bei den Hörnern und verquirlten die Texte Musils in einen grellen Wirbel von atemberaubender Rasanz (Frank Castorf stand erklärtermaßen Pate). Auf der Leinwand räkeln sich die drei Schauspielerinnen Annika Roth, Jennifer Seeger und Vanessa Strasser im Pool, Champagner fließt, im Hintergrund das Postkarten-Idyll italienischer Landschaft. Die Stimmung ist überdreht, auch die Kameraführung betont hektisch. Die sich überstürzenden Reden der Romanfiguren werden nicht exakt den drei Schauspielerinnen zugeordnet, es geht wild durcheinander, plötzlich hüpft eine der Drei leibhaftig durch den Zuschauerraum auf die Bühne, versucht die Mädels auf der Leinwand zu übertönen, und verschwindet wieder. Dazu dröhnt italienische Musik. Man muss nicht alles verstehen – diese Bilder bleiben im Bewusstsein der Zuschauer haften, fressen sich regelrecht ins Hirn ein. Leo Fischel, der jüdisch-liberale Bankier (Opfer oder Kriegsgewinnler?) tauscht sich mit Ulrich, dem „Mann ohne Eigenschaften“, der eben aus Italien kommt, aus: „Ich mache Geschäfte. Es droht Krieg!“ Fischels Tochter Gerda ist dem rechtsextrem-nationalistischen Studenten Hans Sepp verfallen. Dieser, zu Lebzeiten mit markigen Kraftsprüchen auftrumpfend, erschießt sich, da er dem Drill beim Barras nicht gewachsen ist. Ein irres Pandämonium!

Lesen Sie auch: „Verloren in der Zettelflut - Martha Musik und die 12.000 Seiten Skript“

Plötzlich Szenenwechsel: Ein Gartenfest, an dem Ulrich missgestimmt teilnehmen muss. Die hochgestellten Gäste sind maskiert. Ulrichs Kusine Diotima tritt als napoleonischer General auf, es werden erotische Defizite zwischen beiden verhandelt. Diotima beklagt sich über den preußischen Intellektuellen von Arnheim. Die „platonische Affaire“ hat sie wohl frustriert. Ulrich denkt wiederum, er könne Diotima nur lieben, wenn er sie schlüge. Bühnenwirksam und beklemmend die pantomimische Ohrfeigen-Orgie. Sigmund Freud hätte seine helle Freude gehabt.

Surrealistischer Zauber

Unmöglich, allen Einfällen und Gags sowie dem intensiven Einsatz der Schauspielerinnen völlig gerecht zu werden! Die Masken und Kostüme der Gartenszene verbreiteten einen surrealistischen Zauber, auch das nun gedrosselte Tempo, gleichsam die Erstarrung, verstärkte sowohl die Suggestivkraft der Szene wie die Faszination des Publikums. Es gab langen und heftigen Applaus für das Regieteam und für Annika Roth, Jennifer Seeger und Vanessa Strasser, welche die Vorgaben bravourös erfüllten und zudem noch erstaunliche körperliche Kraftleistungen zu bewältigen hatten.

Mehr zum Thema