"Stimmen aus dem Todestrakt"

Amnesty International Rosenheim zeigt gemeinsam mit der Volkshochschule Rosenheim ab Mittwoch, 3.

Juli, im VHS-Gebäude, Stollstraße 1, die Kunstaustellung "Voices from Death Row" - "Stimmen aus dem Todestrakt". Zu sehen sind Fotografien und Zeichnungen über die Todesstrafe und das Leben der Insassen in Todeszellen. Die Arbeiten der amerikanischen Fotografen John Holbrook und Ken Light sowie die Zeichnungen texanischer Todestraktinsassen regen dazu an, das Thema Todesstrafe aus Sicht der Verurteilten zu betrachten. Ohne ihre Verbrechen zu beschönigen, gelingt der Ausstellung eine schwierige Gratwanderung zwischen Kapitalverbrechen und Menschsein. Zur Ausstellungseröffnung am Mittwoch, 3. Juli, 19 Uhr, sprechen der städtische Kulturdezernent Robert Berberich und Dr. Hans Arnold, Publizist und ehemaliger Diplomat. Es spielen Fritz Federkeil & Band. Die Ausstellung ist bis 25. Juli jeweils montags bis freitags von 9 bis 21 Uhr kostenfrei zugänglich.

Kommentare