Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


THEATER IM SCHLOSSHOF

Schauspieler Hansi Anzenberger aus Haag: „Karl Valentin ist künstlerisch ein Vorbild“

Hansi Anzenberger spielt in Haag Karl Valentin, Bele Turba Liesl Karlstadt.
+
Hansi Anzenberger spielt in Haag Karl Valentin, Bele Turba Liesl Karlstadt.
  • Heike Duczek
    VonHeike Duczek
    schließen

Das Valentin Karlstadt-Theater München ist ab dem 20. August zu Gast in Haag. Auf dem Schlosshof spielt der Haager Schauspieler Hansi Anzenberger Karl Valentin. Im Interview erläutert Anzenberger, warum Karl Valentin künstlerisch sein großes Vorbild ist.

Haag – Er kommt gebürtig aus Haag und steht dort ab dem 20. August auf der Bühne: Johann („Hansi“) Anzenberger (37) kommt mit dem Valentin-Karlstadt-Theater München zu einem Gastspiel quasi nach Hause. Im Gespräch mit den OVB Heimatzeitungen berichtet er über sein Leben als Schauspieler in Corona-Zeiten, über seine Leidenschaft für die Theaterbühne - und über Karl Valentin, den er auch in Haag verkörpert und der ihm viel bedeutet.

Was ist das für ein Gefühl, als Haager Schauspieler daheim unterm Schlossturm zu spielen?

Hansi Anzenberger: Das ist schon sehr aufregend. Ich hab ja schon einige Male in Haag gespielt, aber im Schlosshof ist es schon noch einmal sehr besonders. Immerhin hab ich vor ein paar Jahren mal die Laudatio zur Schlossturm-Eröffnung nach der Restaurierung halten und mit einem improvisierten Jodler das Flair testen dürfen. Ich werde natürlich auch die meisten Gesichter im Publikum kennen, das treibt das Adrenalin etwas nach oben!

Sie verkörpern als Schauspieler den berühmtem Karl Valentin. Können Sie mit ihm und seinem Humor etwas anfangen?

Anzenberger: Und wie! Ich kenne Karl Valentin sehr gut. Ich kann wirklich sagen, dass ich sein komplettes Werk gelesen habe und das ist nicht wenig. Für eine Lesung über sein Leben, die ich auch immer noch halte, habe ich mich sehr genau über ihn informiert, aber auch vorher kannte ich ihn schon. Ich glaube, kaum ein Bayer kommt an Karl Valentin vorbei. Schon als Kind habe ich immer mal wieder Zitate von meinem Vater und Opa gehört, die von Valentin waren und meinen Humor geprägt haben.

Die Person Karl Valentin ist natürlich etwas schwierig, er war ja nicht nur lustig und unterhaltsam, sondern auch teils sehr anstrengend und zu Frauen ja auch nicht immer nur nett... Liesl Karlstadt war nicht seine einzige Geliebte und daheim hatte er ja noch eine Frau und zwei Kinder. Aber künstlerisch ist er für mich das Beste, was Bayern hervorgebracht hat. Alles, was Loriot, Otto oder Heinz Erhardt gemacht haben, war bei ihm schon da und zwar in einer Natürlichkeit, die man heutzutage lange suchen muss. Natürlich sind die Zeiten grade ganz anders, aber lachen wollen die Leute ja immer und das hat er wirklich geschafft, dass er die Zuschauer ablenken und mit in eine andere Welt nehmen konnte. Er ist also schon eine Art Vorbild für mich, künstlerisch, nicht sein Privatleben betreffend...

Weitere Berichte aus der Kultur lesen Sie hier:

Wie haben Sie die Zwangspause während der Pandemie überstanden?

Anzenberger: Also überstanden habe ich die Pause ganz gut, sonst wär ich ja nicht mehr hier... Anfangs habe ich eine kleine Auszeit auch noch genossen. Aber es wurde immer anstrengender, da ich auch das Internet für Auftritte das falsche Medium finde. Das hat mir überhaupt keinen Spaß gemacht, da man mit dem Publikum einfach gar nicht interagieren kann. Hin und wieder habe ich zwar Sachen geprobt, aber bei mir wurden ingesamt fast 150 Vorstellungen abgesagt und verschoben.

Das könnte Sie auch interessieren: Theaterprojekt zu Musils „Mann ohne Eigenschaft“ in Rosenheim geht weiter

Dann fragt man sich irgendwann nach dem Sinn des Probens, wenn man weiß, dass man nicht so schnell vor Publikum spielen wird. Deshalb war es natürlich eine Offenbarung, als ich im Juli in Bad Hersfeld mit Tränen in den Augen – trotz Komödie – endlich wieder vor echten Leuten spielen durfte. Da merkte ich, dass ich diesen Beruf unbedingt bis ans Lebensende machen will und dass wir Künstler unbedingt das Publikum brauchen!

Hansi Anzenberger.

Schauen Sie mit großer Sorge Richtung Herbst? Schließlich wird bereits vor einer weiteren Corona-Welle gewarnt.

Anzenberger: Ich war eigentlich nie ein pessimistischer Mensch und will natürlich am liebsten genau so weitermachen, wie es davor war, aber da bin ich jetzt doch zum Realisten geworden und sehe, dass es wohl noch sehr lange dauern wird, bis ein Zuschauerraum wieder voll gefüllt sein wird.

Sie spielen auch in Fernsehproduktionen mit. Was bedeutet Ihnen mehr: Bühne oder TV?

Anzenberger : Ganz klar: Bühne! Mich interessiert eben der Austausch zwischen Schauspieler und Publikum und das erlebt man im TV einfach gar nicht. Es sind zwei völlig verschiedene Arten, zu spielen, und ich liebe das Gefühl, auf einer Bühne zu stehen, jeden Abend etwas anderes zu erleben und direkten Kontakt zu den Zuschauern zu haben. Das ist für mich die Magie des Theaters.

Lesen Sie auch: Wasserburg fragt sich: Ist das Kunst – oder muss das weg?

Was erwartet die Besucher in Haag?

Anzenberger: Am ersten Wochenende spielen wir „Die Orchesterprobe“, bei der ich als Karl Valentin den Dirigenten in den Wahnsinn treibe. Ich darf gefühlt 20 Instrumente spielen und ein kleines Orchester unter der Leitung von Christian Auer, der vor kurzem ein Austro-Pop-Programm im Schlosshof machte, ist mit dabei. Ich spiele auch Klarinette, was wir natürlich mit eingebaut haben. Am zweiten Wochenende gibt es meine Premiere mit den drei Einaktern „Der verhexte Scheinwerfer“, „Der Firmling“ und „Der Theaterbesuch“, bei denen ich völlig verschiedene Figuren spiele und immer wieder begeistert bin, was es alles an Wortwitz und Slapstick gibt! Wir halten uns sehr an das Original, unsere Inszenierung wurde sogar von Valentins Enkelin sehr gelobt.

Termine und Karten

Aufführungstermine: „Die Orchesterprobe“, Freitag, 20. August, 20 Uhr, Samstag, 21. August, 17 und 20.30 Uhr. Einlass jeweils eine Stunde vor Beginn.

„Der Theaterbesuch und weitere Katastrophen“: Samstag, 28. August, 20 Uhr, Sonntag, 29. August, 16 und 19.30 Uhr. Einlass eine Stunde vorher.

Kartenverkauf: Tickets für die Veranstaltungstermine können reserviert werden bei Frau Wandinger an wandinger@markt-haag.de oder unter 08072/9199-19 (montags bis donnerstags vormittags).

Die Tickets können im Rathaus bezahlt und abgeholt werden: Montag bis Mittwoch: 9 Uhr bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr. Donnerstags zusätzlich von 16 bis 18 Uhr.

Zudem können Tickets an der Abendkasse erworben werden. Diese befindet sich an der Freitreppe vom Marktplatz kommend, Sie öffnet 90 Minuten vor Veranstaltungsbeginn.

Mehr Infos: www.markt-haag.de.

Mehr zum Thema

Kommentare