+++ Eilmeldung +++

Nach schwerem Auffahrunfall auf A8: Neun Verletzte – davon einer schwer

Rückstau wohl noch bis in den Abend

Nach schwerem Auffahrunfall auf A8: Neun Verletzte – davon einer schwer

A8/Rosenheim – Am Sonntagvormittag (3. Juli) ist es auf der A8 München Richtung Salzburg zwischen …
Nach schwerem Auffahrunfall auf A8: Neun Verletzte – davon einer schwer
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Theaterprojekt „Der Mann ohne Eigenschaften“

Verloren in der Zettelflut - Martha Musik und die 12.000 Seiten Skript

Christa Fischer als Martha Musil war per Video zugeschaltet. Die Regisseure Dominik Frank (links) und Valerie Kiendl agierten auf der Bühne.
+
Christa Fischer als Martha Musil war per Video zugeschaltet. Die Regisseure Dominik Frank (links) und Valerie Kiendl agierten auf der Bühne.

In der 15. Folge des Theaterprojekt um Robert Musils Mammut-Roman „Der Mann ohne Eigenschaften“ stand eine Person, die im Roman überhaupt nicht vorkommt: Martha Musil, die Frau des Schriftstellers. Sie erbte einen unvollendeten Roman, der 12.000 Seiten Manuskripte in 60 Mappen und 40 Heften umfasste.

Rosenheim – Gattinnen von Geistesheroen können sehr unterschiedlich in Erscheinung treten – als Musen, als psychische oder finanzielle Stützen, sogar als gewiegte Managerinnen („Frau Dostojewski ließ die Werke ihres Mannes im Selbstverlag erscheinen!“, hält Robert Musil seiner Martha vor). Nach dem Tod des Gemahls haben die Witwen sich im Idealfall erfolgreich um den Nachlass und dessen Vermarktung zu kümmern.

Hinterlassenschaft von 12.000 Seiten

Und so gerät in der 15. Folge des „Mann ohne Eigenschaften“ nicht eine der in jeder Hinsicht attraktiv schillernden Romanfiguren in den Fokus, sondern die real existierende Martha Musil, die nun alle Hände voll zu tun hat, um dem Chaos von etwa 12.000 Seiten, verteilt in 60 Mappen und 40 Heften, Herr zu werden. Selbst der Meister hatte schon zu Lebzeiten nicht mehr den Durchblick angesichts seiner heillosen Zettelwirtschaft.

Da ist es nur zu verständlich, wenn das „Regie als Faktor“-Team, Valerie Kiendl und Dominik Frank, die 15. Folge mit „Martha Musil räumt auf“ titeln! Eigentlich hätte als souveräne, intellektuell versierte Dichter-Witwe die Schauspielerin Christa Fischer die „Show“ bestreiten sollen. Da wegen Erkrankung eine Realpräsenz nicht möglich war, behalf die Regie sich mit der virtuellen Anwesenheit: Christa Fischer agierte auf der Leinwand so suggestiv, dass jeder im Publikum ihre starke Persönlichkeit förmlich spürte. Selbst die Verbeugungen beim Schlussapplaus waren optisch schon vorproduziert.

Packende Einführung

Valerie Kiendl und Dominik Frank, die zunächst wieder mit einer packenden Einführung in ihrer gewohnt herzhaft unakademischen Art die Zuschauer „vorgeglüht“ hatten, begnügten sich nun damit, Frau Martha assistierend die Notizzettel und Papierschnitzel übersichtlich aufzulisten und an die Wand zu pinnen. Ganz nebenbei gaben sie auch Einblick in ihre Regiekonzepte: spannend!

Wir erlebten die Selbstzweifel und Schreibblockaden Musils mit. Wenn Leser dem Schriftsteller vorwerfen, er hätte „zu schwierig“ geschrieben, so darf man kontern, er selbst habe sich das Schreiben skrupulös noch tausendmal schwerer gemacht. Doch plötzlich entdeckt der Leser die sublime Ironie Musils, die nichts mit krittelnder Spöttelei am Hut hat, sondern als geradezu schwereloser Humor allen Dingen eine ungeahnte Plastizität und Tiefenschärfe verleiht.

Manuskriptin Mantel eingenäht

Robert Musil starb 1942 im Schweizer Exil. Martha war jüdischer Herkunft, und so haben die Musils schon bald Deutschland verlassen. Etliche Manuskripte fielen im Krieg den Bomben zum Opfer. Martha nähte viele Blätter aus dem Nachlass in einen Mantel ein und versuchte, sie in Sicherheit zu bringen. Für wen?

Heerscharen von literarischen Fastfood-Autoren kennen keine Schreibhemmungen und überschwemmen den Markt mit flüssig zu lesender Ware. Da wäre es vielleicht gewinnbringender, in Musils Monumental-Roman wenigstens reinzuschmecken. Oder die letzten fünf Folgen in der Vetternwirtschaft mit zu erleben. Es lohnt sich!

Die neue Folge am 24. April

Robert Musil hat seinen mehrere tausend Seiten umfassenden Roman „Der Mann ohne Eigenschaften“ nicht beendet – geplant war, dass alle Handlungsfäden im Ausbruch des Ersten Weltkrieges münden sollten. Die nächste Folge der Theaterserie widmet sich Musils Texten über die Vorbereitung, Faszination und Brutalität des Krieges sowie die Erwartungen von Kapitalisten und Militaristen. Auch diese Episode ist ein eigenständiger Theaterabend, der ohne Vorkenntnisse verständlich ist. Es spielen Annika Roth, Jennifer Seeger und Vanessa Strasser. Die künstlerische Leitung liegt in den Händen von Valerie Kiendl und Dominik Frank. Die einmalige Vorstellung findet am Sonntag, 24. April, um 19 Uhr in der Rosenheimer Vetternwirtschaft, Oberaustraße 2, statt.. Um Reservierung per E-Mail an info@regiealsfaktor.de wird gebeten.

Mehr zum Thema