Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Theater-Premiere im Tam Ost in Rosenheim

„Viel Lärm um nichts“: Shakespeare lächelt begeistert vom Dichterhimmel

Thomas Terpetschnik als Borachio (Zweiter von links) und Helmut Huber (Zweiter von rechts) als Gerichtsdiener, umgeben von der Wache (links) und dem Gerichtsschreiber.
+
Thomas Terpetschnik als Borachio (Zweiter von links) und Helmut Huber (Zweiter von rechts) als Gerichtsdiener, umgeben von der Wache (links) und dem Gerichtsschreiber.

Ein spielfreudiges, durch viel Zwischenapplaus angefeuertes Ensemble servierte zum Entzücken des Publikums in Rosenheims Tam Ost eine witzige, temporeiche Premiere von „Viel Lärm um nichts“ ohne Längen oder Untiefen. Jubel und mehrere Vorhänge für diese Aufführung.

Von Walther Prokop

Rosenheim – Kaum zu fassen: Da probt ein ambitioniertes Ensemble einen anspruchsvollen Klassiker und musst dann zwei Jahre auf die Premiere warten - Corona hatte zugeschlagen. Die Schauspieler blieben gottlob „bei der Stange“, sicher aus Leidenschaft und Begeisterung, wahrscheinlich auch motiviert von Regisseur Helmut Huber und last but not least dank des begnadeten Stückeschreibers William Shakespeare.

Liebe und Hass wirbeln Staub auf

Liebe und Hass haben viel Staub aufgewirbelt und beinahe hätten die „Fake News“ des neidisch-intriganten Don Juan (Martin Thaller) aus der Komödie ein Trauerspiel gemacht. Doch wunderbarerweise waltet da auch der tumbe Gerichtsdiener Holzapfel (Helmut Huber) mit seinem ebenso dümmlichen Kollegen Schlehwein (Dagmar Deisenberger) ingeniös seines Amtes.

„Vergesst nicht: Ich bin ein Esel!“

Auf groteske Weise enttarnt er die dunklen Machenschaften, wird dabei vom Diener des Don Juan, dem abgefeimten Borachio als Esel beschimpft. Und da Holzapfel auf Genauigkeit hält, besteht er darauf, dass auch diese Sottise im Protokoll vermerkt wird: „Und vergesst nicht: Ich bin ein Esel!“

Diese Rolle scheint Shakespeare Helmut Huber auf den Leib geschrieben zu haben. Als würdiger „Mann der Justiz“ in einen Leoparden-Overall gekleidet, entfacht er eine unglaubliche Suada und outet sich mit verquer verwendeten Fremdwörtern als Virtuose der Halbbildung. Sein Auftritt vor der Pause war ein echter Knaller!

Ihm ebenbürtig, wenn auch auf infame Weise intelligenter, der Handlanger Don Juans, Borachio (Thomas Terpetschnig). Sein Wiener Idiom setzte der Schauspieler wirkungsvoll ein: Man konnte ihm nicht jegliche Sympathie versagen. Übrigens verkörperte er auch den zweiten Spießgesellen Don Juans, Conrad. Der blitzschnelle Rollenwechsel bot zusätzliches Amusement.

Die Hauptpersonen im Blick

Wir nähern uns den Hauptpersonen: Die schöne Hero (Anja Rasch) und die schnippisch-männerfeindliche Beatrice (Daniela Mayer), Tochter und Nichte Leonatos (Hermann Kunz), des Fürsten von Messina, kommen sehr unterschiedlich in Berührung mit zwei tapferen Kriegern und Edelleuten. Graf Claudio (Klaus Einsele) verliebt sich Hals über Kopf in Hero, während dessen Freund Benedict (Klaus Schöberl), ein bekennender Junggeselle, sich mit Beatrice in sarkastischem verbalen Schlagabtausch übt. Daniela Mayer und Klaus Schöberl als verbissene Kontrahenten ziehen alle Register ihres schauspielerischen Temperaments; Körpersprache, Mimik, Gesten, Sprechtechnik - alles stimmt zusammen, überwältigend!

Gutmütig, verbindlich, auch herzig emotional agiert Claudio bei seiner Werbung um Hero. Diese, nicht nur tugendhaftes Fräulein, sondern ebenso kokettes Weibchen, entfaltet ihren unwiderstehlichen Charme und kann die kurzfristig anberaumte Hochzeit kaum erwarten.

Nachlesen oder Zuschauen

Apropos Hochzeit! Wie und warum es schließlich zu einer zweimaligen Trauung kommt, und letztendlich gar noch zu einer Doppelhochzeit, müssen wir jetzt hier nicht umständlich erklären. Drei Optionen für Wissbegierige: Inhaltsangabe googeln, die ganze Komödie lesen, oder - in ein Tam Ost eilen! Es gibt ja noch mehr zu bewundern, etwa die Bühne von Antje Oehmichen! Alles, auch die Kostüme sind auf Schwarz und Rot abgestimmt, rote Schnürsenkel, Einstecktuch, Schuhe, ein Stuhl. Der Rest ist schwarz. Umso aufregender der weiße Akzent von Heros üppigem Brautkleid. Spannung und Rhythmus entstehen durch die jeweilige Platzierung der Darsteller, ihren Standortwechsel, ihre Bewegungen.

Kleiner Nachtrag

Kleiner Nachtrag: Als Donna Petra (bei Shakespeare: Don Pedro) verkörperte Astrid Langenegger die Prinzessin von Aragon, und Dagmar Deisenberger hatte schnell das Kostum zu wechseln, um vom Schlehwein zum trauungsbefugten und schick gekleideten Mönch (!) zu mutieren. Gabi Tachakor war zu Beginn ein wichtiger Bote und schließlich auch eine ins Intrigenspiel eingeweihte treue Dienerin ihrer Herrin Hero. Hochnäsig gelangweilt, ja angeödet machte der ungenannte (weibliche) Gerichtsschreiber seinen Miniauftritt zum Kabinettstücklein.

Ein Ensemble, bei dem sich einer auf den anderen verlassen konnte und das zu manchen Glanzpunkten fähig war. Shakespeare dürfte geschmeichelt aus dem Dichterhimmel auf das Tam Ost heruntergelächelt haben.

Mehr zum Thema

Kommentare