+++ Eilmeldung +++

Auto brennt komplett aus - Vollsperre der A94 bei Ampfing

Mehrere Kilometer Stau

Auto brennt komplett aus - Vollsperre der A94 bei Ampfing

A94 - Am frühen Donnerstagabend (30. Juni) steht der Verkehr auf der A94 bei Ampfing. Der Grund ist …
Auto brennt komplett aus - Vollsperre der A94 bei Ampfing
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Städtische Galerie Rosenheim

Rudolf Sieck – das Multitalent aus Rosenheim

Rudolf Sieck: „Frauenchiemsee“. Farbradierung, entstanden um 1910. Weiand
+
Rudolf Sieck: „Frauenchiemsee“. Farbradierung, entstanden um 1910. Weiand

Maler und Grafiker, Illustrator und Gestalter – der in Rosenheim geborene Künstler Rudolf Sieck hatte viele Talente. Sogar Porzellan für die Nymphenburger Manufaktur gestaltete er. Etliche seine Arbeiten sind noch bis 1. Mai in der Städtischen Galerie zu sehen.

Rosenheim – Der Blick ins Inntal, geebnet von sanft blühenden Wiesen, die friedliche Fraueninsel oder eine Herbststimmung am Samerberg – mit großem handwerklichen Können hielt Rudolf Sieck zu Beginn des 20. Jahrhunderts Orte und Landschaften in Inntal und Chiemgau in feinsinnigen, farbenfrohen Aquarellen, Ölgemälden, aber auch Druckgrafiken fest. Dabei erlangte er mit seinen Arbeiten sogar international Anerkennung. Die aktuelle Ausstellung „La Belle Époque –Zauber des Jugendstils“ präsentiert noch bis zum 1. Mai eine Vielzahl von Gemälden, Zeichnungen und Grafiken des multitalentierten Künstlers, dessen Lebensweg ganz bodenständig im Rosenheimer Eisenbahnerviertel begann.

Geboren in Rosenheim

Als eines von vier Kindern kommt Rudolf Sieck 1877 in der Münchner Straße zur Welt. Der Sohn eines Lokomotivführers sollte nach dem Willen der Eltern eine kaufmännische Laufbahn einschlagen, die er zunächst an der Rosenheimer Kunstmühle begann. Doch nach dem Besuch einer Alfred Böcklin-Ausstellung in Basel beschließt der junge Kommis, der bis dahin nur in seiner Freizeit Karikaturen und Zeichnungen angefertigt hatte, kurzerhand seinem inneren Drang zu folgen und Künstler zu werden. 1898 schreibt er sich in München an der Kunstgewerbeschule ein. Bereits ab 1902 ist er in unterschiedlicher Intensität immer wieder in den Münchner Jahresausstellungen im Glaspalast vertreten und ist verbunden mit der Münchner „Secession“, die eine völlig neue, junge Ausrichtung der Kunst (später Jugendstil genannt) anstrebte. Auch an Ausstellungen der „Phalanx“-Gruppe ist er beteiligt und stellt hier gemeinsam mit Künstlergrößen wie Wassily Kandinsky oder Alfred Kubin aus.

Vielseitige Talente

Typisch für die Zeit des Jugendstils, die die starre Trennung künstlerischer Gattungen zu überwinden suchte, tat sich Rudolf Sieck dabei keineswegs nur in der Malerei hervor, sondern war etwa auch als Karikaturist, (Werbe-)Grafiker sowie Gestalter von Gebrauchsgegenständen aktiv und erfolgreich. So gehörte er über mehrere Jahre zu den Mitarbeitern der spitzzüngigen Münchner Satirezeitschrift „Simplicissimus“ und schuf zudem zahlreiche Illustrationen für die berühmte Kulturzeitschrift „Jugend“, die mit gekonnter Verknüpfung hochwertiger Kunst und Unterhaltung erfolgreich wurde und letztlich einer ganzen Stilrichtung in Deutschland ihren Namen verlieh.

Auch die Königliche Porzellan Manufaktur Nymphenburg erkannte das Talent des Rosenheimers und beauftragte ihn als Gestalter für ihr wertvolles Porzellan. Seine Entwürfe – allen voran das Dekor „Kapuzinerkresse“, das aktuell in der Städtischen Galerie Rosenheim zu sehen ist – werden dort bis heute sehr geschätzt.

Die Ausstellung „La Belle Époque – Zauber des Jugendstils“ in der Städtischen Galerie Rosenheim ist noch bis einschließlich 1 Mai zu sehen, Dienstag bis Sonntag, von 13 bis 17 Uhr. re

Mehr zum Thema