Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Star-Tenor zu Gast

Warten auf Rolando Villazón beim Strandkorb-Festival im Mangfallpark

Rolando Villazón singt mit rückhaltloser Leidenschaft lateinamerikanische Lieder. Begleitet wird er von Xavier de Maistre an der Harfe.
+
Rolando Villazón singt mit rückhaltloser Leidenschaft lateinamerikanische Lieder. Begleitet wird er von Xavier de Maistre an der Harfe.

Pünktlich hörte der Regen auf am Sonntagabend und der Himmel klarte sich auf: Die Sonne schien für Rolando Villazón. Der mexikanische Star-Tenor gab beim Rosenheimer Strandkorb-Open-Air eines seiner wenigen Deutschland-Konzerte in diesem Jahr

Rosenheim – Das Publikum war an diesem Abend ein bisschen älter als bei den anderen Strandkorb-Open-Air-Konzerten: Die Zuhörer freuten sich auf den mexikanischen Star-Tenor, den „Große-Augenbrauen-Tenor“, wie er sich selber selbstironisch nannte.

Nach dem Tango hoffte das Publikum

Doch anfangs hieß es warten: Zuerst spielte das Streichquartett Amadis-Quartett das „Jagdquartett“ von Mozart – als „Einstimmung“, wie der Moderator Norbert Haimerl launig sagte. Mozart als Einstimmung für Villazón – das musste selbst der am Ende korrigieren, indem er seine unbedingte Mozart-Liebe gestand. „Rolando!“, forderte danach lautstark eine Zuhörerin. Aber das Quartett spielte nun Salonmusik, ein Stück nach dem anderen, vereinzelte Pfiffe ertönten, dann kam ein Tango – jetzt konnte man hoffen. Und wirklich: Der Harfenist Xavier de Maistre betrat die Bühne und dann endlich auch der Tenor mit dem langen roten Schal: Erlösung! Und sofort ansteckende Fröhlichkeit.

Das könnte Sie auch interessieren: „Unablässige Kapriolen eines Widersprüchlichen“

Die hielt die ganze Zeit an, als Rolando Villazón mit lateinamerikanischen Liedern eine „Serenata Latina“ versprach. Mit kurzen Worten erzählte er jeweils vorher den Inhalt jedes Liedes, so dass man jeweils mitfühlen konnte, gleich, ob er von träumenden Blumen, von einer Rose, die sich in eine Weide verliebt, oder von einem Baum, der tröstet, sang oder Tanzlieder aus Argentinien, Cuba, Brasilien und natürlich Mexiko einstreute. Selbst die traurigen Lieder verströmten Lebensfreude, mit so viel Emphase, Hingabe und rückhaltloser Leidenschaft singt Rolando Villazón.

Mehr als ein Begleiter an der Harfe

Xavier de Maistre an der Harfe war mehr als ein Begleiter. Er gab die leuchtenden Farben dazu und den wohligen Untergrund für Villazóns Stimme, die mehr mit Kraft überzeugte als mit biegsamer Eleganz oder Schmiegsamkeit. Aber erst, als de Maistre alleine spielte, staunte man, wie leichtfingrig und mühelos gezupft oder vollgriffig rauschend oder zartglitzernd singend seine Harfe klingen kann.

Zuschauerinnen erjubelten Zugaben

Ein paar Zugaben erjubelten sich die Zuhörer, genauer gesagt, vor allem die Zuhörerinnen, die am Ende sich mit geschwenkten Handyleuchten vom Klassik-Star verabschiedeten.

Mehr zum Thema

Kommentare