+++ Eilmeldung +++

Carmina (12) und Daniela (13) aus Traunreut verschwunden: Mädchen werden in Bad Aibling vermutet

Polizei bittet um Mithilfe

Carmina (12) und Daniela (13) aus Traunreut verschwunden: Mädchen werden in Bad Aibling vermutet

Zwei 12 und 13 Jahre alte Mädchen, die in einem Pflegeheim in Traunreut wohnen, werden vermisst. …
Carmina (12) und Daniela (13) aus Traunreut verschwunden: Mädchen werden in Bad Aibling vermutet
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwei Auftritte als Herausforderung

Neubeurer Schlosskonzerte: Roberto Gonzáles-Monjas und Herbert Schuch zeigen sich spielfreudig

Traten gleich zweimal auf: Geiger Roberto Gonzáles-Monjas und Pianist Herbert Schuch.
+
Traten gleich zweimal auf: Geiger Roberto Gonzáles-Monjas und Pianist Herbert Schuch.

Wie schön, dass vor Weihnachten doch noch ein Meisterkonzert im Schlosssaal von Neubeuern stattfinden konnte. Dass Pianist Herbert Schuch und Geiger Roberto Gonzáles-Monjas gleich zweimal auftraten, war für die Musiker eine Herausforderung, die sie bravourös meisterten.

Neubeuern – Das Duo spielte entgegen der Programmankündigung zunächst Beethovens A-Dur Sonate op. 30 Nr. 1, dann die Sonate für Violine und Klavier von Leos Janacek und schließlich noch einmal Beethoven, nämlich seine c-Moll Sonate op. 30 Nr. 2.

Harmonisches Zusammenspiel

Bereits nach den ersten Takten zeigte sich, dass Schuch und Gonzáles-Mojas eine perfekt aufeinander abgestimmte harmonische Einheit bilden. Als problematisch stellte sich heraus, dass der Saal aufgrund der Corona-Bedingungen nur locker bestuhlt und somit die Akustik etwas hallig war.

Mehr über die Neubeurer Schlosskonzerte lesen Sie hier!

Ein freundlichen Charakter besaß das Allegro der A-Dur Violinsonate von Beethoven, die beide Interpreten mit Frische und Dynamik zu Gehör brachten. Scharf, fein und hell klang die Violine, mal zart dahingetupft, dann wieder akkordisch kraftvoll das Klavier. Das liedhafte Adagio, in dem das Klavier eher begleitend auftritt, berührte durch edle Melodik, die einen melancholisch anmutenden Mittelteil umrahmt. Vielfältige farbige Variationen kennzeichneten den Schlusssatz, in dem Schuch und Gonzáles-Monjas enorme Spielfreude zeigten.

In technischer Perfektion

Die 1914 komponierte Sonate für Violine und Klavier von Leos Janacek erforderte höchste technische Perfektion. Immer den Blickkontakt zueinander haltend brachten die Musiker mal erregte und spannungsgeladene, mal träumerisch zerfließende Passagen zum Erklingen. Die rhapsodisch frei gestaltete Ballade des zweiten Satzes kontrastierte effektvoll mit dem Allegretto, dessen gesanglich folkloristischen Themen das Duo mit großer Eindringlichkeit spielte. Mitreißend war das Adagio mit seinen hymnischen Steigerungen, die unter die Haut gingen.

Große Virtuosität zeigten Schuch und Gonzáles-Monjas in der c-Moll Sonate op. 30 Nr. 2. Das Duo spielte bereits den ersten Satz mit dem prägnanten Kopfmotiv stürmisch und leidenschaftlich. Harte Akkorde, extreme und plötzlich aufeinander prallende Lautstärkegrade erzeugten eine fiebrige Unruhe. Das im Wechsel von Violine und Klavier gespielte, marschähnliche zweite Thema, Tremolo-Effekte und hinabstürzende Trillermotive riefen eine atemlose Spannung hervor.

Fritz Kreisler als Zugabe

Ruhig und abgeklärt klang das Adagio, in dem Schuch den Tönen mit geschlossenen Augen hinterher zu lauschen schien. Auf ein humoristisches Scherzo folgte ein Finale, nach dessen rasanter Presto-Stretta im Publikum begeisterter Beifall aufbrandete. Etwas unpassend war dann allerdings die kurze, spaßige Zugabe von Fritz Kreisler, die zu Beethoven einen merkwürdigen Gegensatz bildete. (red)

Mehr zum Thema

Kommentare