Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rückkehr in die Heimat

Pianist Herbert Schuch über Programm im Schloss Neubeuern: „Es geht da um Leben und Tod“

Pianist Herbert Schuch kommt für zwei Konzerte mit seiner Frau Gülru Ensari in die Region.
+
Pianist Herbert Schuch kommt für zwei Konzerte mit seiner Frau Gülru Ensari in die Region.

Der aus Rosenheim stammende Pianist Herbert Schuch kommt wieder in seine Heimat: Er spielt, zusammen mit seiner Frau Gülru Ensari, am Samstag, 19. Juni, um 17 Uhr und um 20 Uhr im Schloss Neubeuern.

Rosenheim/Reichertsheim – Am Tag davor, Freitag, 18. Juni, treten beide in „Fichter’s Biergarten“ in Reichertsheim nahe Haag auf. Veranstalter ist der Verein Kulturladen Ramsau. Die OVB-Heimatzeitungen haben mit Herbert Schuch gesprochen.

Lieber Herr Schuch, wie sind Sie durch den langen Lockdown gekommen?

Herbert Schuch: An sich ging es uns gut, ich hatte immer wieder einige Livestreams und auch der Bayerische Rundfunk hat einige Konzerte ohne Publikum mit mir veranstaltet. Ich gehöre also damit schon zu den Glücklichen, die dieser Zeit etwas Positives abgewinnen konnten. Dass es aber auch ganz schnell eng für viele Freiberufler geworden ist, glaube ich sofort, da hätte Hilfe schneller und unbürokratischer fließen können…

Das Konzertleben startet ja wieder, Sie kommen wieder in unsere Gegend – und Sie konzertieren im Biergarten in Reichertsheim. Wie kam denn dieser Kontakt zustande?

Schuch: Es gab immer wieder die Anfrage, in der Gegend von Haag zu spielen, was nie geklappt hatte. Und nun, wenn sich dies mit einem Familienbesuch in Rosenheim verbinden lässt, ist es doch wunderbar!

Sie stehen da in einer Reihe mit Dreiviertelblut, den Well-Brüdern und Pam Pam Ida: Fühlen Sie sich da gut aufgehoben?

Schuch: Ich habe das Programm, ehrlich gesagt, nicht überprüft und die meisten Namen sagen mir nichts. Die Well-Brüder kenne ich aber seit langem und finde die richtig Klasse! Das ist musikalisch auf ganz hohem Niveau und wirklich witzig, sehr gekonnt! Und wenn man in einer reinen Klavierreihe spielt, langt man sich ja auch manchmal an den Kopf, mit welchen Kollegen man da in den gleichen Topf geworfen wird.

Was werden Sie da zusammen mit Ihrer Frau Gülru Ensari spielen, was in einen Biergarten passt?

Schuch: Eigentlich nichts. Strawinskys „Sacre du Printemps“ und das schöne späte Rondo in A-Dur von Schubert sind nicht kompatibel mit dem Genuss von Bier. Die Ungarischen Tänze von Brahms schon eher. Es ist auf jeden Fall ein Wagnis, aber wann soll man etwas wagen, wenn nicht jetzt?

Sie spielen, zusammen mit Ihrer Frau Gülru Ensari, auch auf Schloss Neubeuern. Können Sie uns zu dem Programm etwas sagen, insbesondere zu Stravinskys „Sacre du Printemps“?

Schuch: Das ist ja ein Schlüsselwerk der Moderne, ein Stück, das einen Schlusspunkt setzt hinter all die romantische Musikauffassung des 19. Jahrhunderts. Musik wird im „Sacre“ wieder auf ihre ganz alte Bedeutung zurückgeworfen: Entfesselung, Beschwörung, Trance. Es geht da um Leben und Tod! Das ist schon eine Grenzerfahrung für jeden, der das Stück hört. Und in der komprimierten Fassung von Strawinsky vier Klavier vierhändig ist das noch intensiver, unausweichlicher. Auf groß besetzte Orchester müssen wir ja noch etwas länger verzichten, also macht diese Fassung auch Sinn.

Sie sind ja beide Eltern einer kleinen Tochter. Wie heißt sie? Und hat sich Ihr, eventuell auch das Spiel Ihrer Frau, dadurch geändert?

Schuch: Unsere Tochter Kayra ist jetzt 20 Monate alt. Unser ganzes Leben hat sich durch sie verändert! Am deutlichsten merke ich, dass sehr vieles im Leben mit einem kleinen Kind improvisiert werden muss. Da stellt sich manchmal nicht die Frage nach der endgültigen Version einer Beethoven-Sonate, sondern ich lasse da Momente zu, in denen ich mich selbst überraschen lasse. Und natürlich sehen wir, wie sehr so ein kleines Kind alles viel intensiver wahrnimmt. Das ist wirklich eine Inspiration für uns Musiker, wir müssen uns ja auch immer wieder ganz neu für etwas begeistern. Das fällt nur dann leicht, wenn man immer wieder etwas Neues im Bekannten findet. Also: Etwas Kayra steckt idealerweise in jeder Interpretation für uns.

Im Biergarten und im Schloss

Die Pianisten Herbert Schuch und Gülru Ensari spielen am Samstag, 19. Juni, um 17 Uhr und 20 Uhr auf Schloss Neubeuern. Auf dem Programm stehen Robert Schumanns „Bilder aus dem Osten“ op. 66, Franz Schuberts Rondo in A-Dur DV 951, eine Auswahl aus den ungarischen Tänzen von Johannes Brahms und den slawischen Tänzen op. 46 von Antonin Dvorak. Mit Strawinskys „Le Sacre du Printemps“ wird das Duo das große Schlüsselwerk des 20. Jahrhunderts für Orchester an nur einem Flügel darbieten. Parkmöglichkeiten gibt es direkt vor dem Schloss. Kartenreservierung unter Telefon. 08035/3664. Einlass für das das Konzert am Freitag, 18 Uhr, in „Fichter’s Biergarten“ in Reichertsheim, Lorettostraße 11, ist ab 18 Uhr. Karten gibt es unter Telefon 08072/3729290.

Mehr zum Thema

Kommentare