Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Danner-Ausstellung in München

Priener Keramiker Nikolaus Steindlmüller in der Pinakothek vertreten

Zwei Amphoren.
+
Zwei Amphoren.
  • Klaus Kuhn
    VonKlaus Kuhn
    schließen

Der Priener Keramiker Nikolaus Steindlmüller ist mit vier Arbeiten in der Ausstellung „Der Danner-Preis 2020 – 100 Jahre Danner-Stiftung“ in der Pinakothek der Moderne vertreten.

München/Prien – München/Prien – Nikolaus Steindlmüller ist einer der wenigen Keramiker in Deutschland, der sich ganz der Keramik und dem Brennen in einem Anagama widmet. Anagama ist die japanische Bezeichnung für einen Holzbrennofen, der als liegender Einkammer-Ofen meistens in einen Hang gebaut und lange gefeuert wird.

Bei dieser Art des Arbeitens kommt der Qualität der Naturtone eine besondere Bedeutung zu, wie Steindlmüller erläutert. Nach vielen auf Papier gezeichneten Entwürfen erfolgt die letzte Formgebung oft spontan.

Das könnte Sie auch interessieren: Nur wenige Schüler verweigern in Prien den Corona-Test (Plus-Artikel OVB-Online)

„Dazu braucht es einen guten Moment, in dem sich die Tonmasse scheinbar von selbst auf der Scheibe drehen lässt, große Gefäße aufgebaut werden können oder die Collagen oder geometrischen Quader zueinander finden“, so Steindlmüller.

Kunstwerke meist ohne Glasuren

Ausschlaggebend für das Ergebnis ist oft, wie die Stücke im Ofen platziert werden. Es kommen meist keine Glasuren zum Einsatz, gelegentlich shino. Dazu werden die Stücke den Flammen, dem Rauch, der Glut und der Flugasche ausgesetzt, wodurch dann die Farben entstehen.

Mit dem alle drei Jahre stattfindenden Wettbewerb, der der Ausstellung zugrunde liegt, will die Danner-Stiftung neue gestalterische Ideen und Entwicklungen im Kunsthandwerk fördern. Die gezeigten Arbeiten wurden von einer international besetzten Jury ausgewählt.

Ausstellung in München noch bis zum 2. Mai

Die Ausstellung in der Münchner Pinakothek der Moderne ist noch bis Sonntag, 2. Mai, zu sehen. Der Besuch ist aufgrund der aktuell geltenden Corona-Beschränkungen nur mit einem Ticket in Verbindung mit einem festen Termin möglich. Die Buchung erfolgt über München-Ticket. Geöffnet ist täglich außer Montag von 10 bis 18 Uhr, am Donnerstag von 10 bis 20 Uhr.

Mehr zum Thema

Kommentare