Pinkparadise in einer Lackierhalle

Druckgrafiken und Skulpturen sind in der ehemaligen Lkw-Lackierhalle in der Landlmühle zu sehen.
+
Druckgrafiken und Skulpturen sind in der ehemaligen Lkw-Lackierhalle in der Landlmühle zu sehen.

Stephanskirchen – Neue Räume und neue Möglichkeiten für Künstler gibt es in der Landlmühle: Dort stellen in der „Sims Galerie“, einer ehemaligen LKW-Lackierhalle, in der zuletzt noch Kanus gelagert wurden, fünf Künstler aus der Region unter dem Motto „Pinkparadise“ aus.

Das verbindende Element sind die Druckgrafiken des Quintetts, die alle in Pink gehalten sind. Gedruckt wurde zusammen mit Klaus Schmid in dessen Steindruckwerkstatt. Zusätzlich gibt es von jedem der Künstler eine Skulptur zu sehen, da alle auch als Bildhauer beziehungsweise Skulpteure arbeiten. Rudolf Finisterre und Peter Pohl haben sich mit dem Thema „Insekten“ auseinandergesetzt und zeigen Flügelstrukturen von Libellen und Fantasietiere aus mehreren Elementen. Die Arbeitsschritte bis zum jeweiligen Ergebnis sind dabei durchaus komplex, dabei kamen spezielle Fettkohle und Umdruckpapier zum Einsatz. Christian Hess befasste sich mit der Kreisform und konstruierte aus drei Ringen eine „Beinah-Kugel“ als Skulptur und ergänzte sie durch eine labyrinthische Zeichnung eines Fadens, von dem man gerne als Besucher Anfang und Ende suchen darf.

Hannes Stellner ist bekannt für die Auseinandersetzung mit dem Thema „Ohr“, auch hier hat er eines beigesteuert als Skulptur. Martin Fritzsche setzte sich mit dem die Ausstellung umgebenden Raum auseinander und verbindet sein Bild eines Wischeimers mit den noch präsenten Spuren seiner eigenen Wischaktion mit einer Videoinstallation im Nachbarraum – pfiffige Idee. I

Öffnungszeit der „Sims Galerie“ ist von Mittwoch bis Samstag jeweils 17 bis 21 Uhr und sonntags von 10 bis 13 Uhr, die Finissage am Sonntag, 1. November von 11 bis 16 Uhr. Individuelle Termine lassen sich vereinbaren unter Telefon 0176-72977093 oder mail@finsterwalderarchitekten.com.

Andreas Friedrich

Kommentare