Opernklassiker neu aufgelegt

Sieglinde Zehetbauer (Sopran) und Markus Kotschenreuther (Tenor) – hier als Berta und Heinrich in „Die Nürnberger Puppe“ – stehen nun auch gemeinsam in der heiteren Oper „Dem Schelm die Hälfte“ auf der Bühne. Richter

Rosenheim – Im März bringt der Verein „erlesene oper“ wieder ein Juwel der Operngeschichte auf die Bühne: „Dem Schelm die Hälfte“ („Carlo Broschi ou La part du diable“) des französischen Romantikers D.F.E.

Auber, die 1843 in Paris sehr erfolgreich uraufgeführt wurde und jahrelang dort gespielt wurde.

Eine Liebesgeschichte, politische Intrigen und eine heitere Verwechslungsgeschichte sind die Zutaten zu diesem vergnüglichen Werk, das durch die spritzigen, schon an die spätere Operette erinnernden Melodien und Rhythmen seinen besonderen Charme erhält. Nach über 90 Jahren erklingt nun dieses Werk erstmalig wieder.

Gesungen wird in deutscher Sprache, ein Markenzeichen des Ensembles von der „erlesenen oper“. Auch hier treten regionale Künstler auf. Regie und musikalische Leitung liegen in den Händen von Georg Hermansdorfer, das Bühnenbild stammt wieder von Otto von Kotzebue. Es singen und spielen Solisten, Chor und Orchester des Vereins „erlesene oper“. Die Vorstellungen finden am Samstag, 7. März, um 19.30 Uhr sowie am Sonntag, 15. März, um 16 Uhr im Kuko Rosenheim statt. Vorverkauf: Kasse des Kuko sowie Ticket Zentrum Kroiss. Weitere Infor mationen gibt es unter www.erlesene-oper.de.

Kommentare