Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rundweg zu sieben Künstlern

Niederschwellige Zugänge zu moderner Kunst in Bad Aibling

Anja Hintermaier zeigt „Drago“ in der Buchhandlung Librano in der Rosenheimer Straße 13.
+
Anja Hintermaier zeigt „Drago“ in der Buchhandlung Librano in der Rosenheimer Straße 13.
  • VonUte Bößwetter
    schließen

Ein Künstlerpfad in der Aiblinger Innenstadt führt zu verschiedenen Geschäften, in denen Kunstwerke ausgestellt sind. Die Organisatoren wollen Interessierten den Zugang zur Kunst vereinfachen.

Bad Aibling – Eingefügt in das Zamma-Festival in Bad Aibling gestalten sieben Künstlerinnen und ein Künstler einen Künstlerpfad, der in der Innenstadt Kunstwerke in mehreren Geschäften zeigt. Mehr zum „Zamma-Festival“

So kann der Kontakt zwischen Passanten und Kunst zwanglos erfolgen, ohne dass die Schwelle zu einer Galerie übertreten werden muss. Begonnen haben die Veranstalterinnen am Samstagmorgen um 10 Uhr mit einer kleinen Vernissage im Peissnhof auf dem B&O-Gelände. In einem großen Raum des dortigen Coffee-Shops hat Christiane Haase ihre Bilder präsentiert.

Carina Schreiners „ohne Titel“ wird im Hotel Lindner am Marienplatz 5 gezeigt. Bößwetter

Therapeutische Themen

In ihrem Atelier „Lebensfreude“ im Künstlerhaus Bad Aibling arbeitet sie, um therapeutische Themen zu bearbeiten. Ihre Bilder sind überwiegend von der Farbe blau bestimmt und haben meistens informellen Charakter. Manchmal sieht man eine Spiegelung im Wasser, der Anklang an eine Landschaft ist da. Im Restaurant „GenussArt“ in der Kirchzeile hängen die Bilder von Cyrielle Recoura, einer ehemaligen Profi-Basketballspielerin. Sie hat sich nach dem Erproben verschiedener Techniken auf das Gestalten von Collagen verlegt. Aus verschiedenen Journalen schneidet sie kleine Papierschnipsel aus und klebt sie auf Leinwand. Mit diesem Puzzle aus verschiedenen Farben und Formen vermittelt sie eine neue Welt. Die Bilder sind allerdings nur während der Öffnungszeiten des Lokals zu sehen. Die Gruppe 2.do.art besteht aus den Malerinnen Carina Schreiner und Annette Doberstein, die in einer Ateliergemeinschaft arbeiten - jede für sich und in ihrer eigenen Bildersprache. Die Bilder beider bestehen aus vielen Schichten und lassen die unten liegenden Spuren immer noch erahnen. Während Carina Schreiner informell malt - zum Teil in leuchtendem Rot und anderen kräftigen Farben, wächst bei Annette Doberstein aus dem grau gehaltenen Grund eine ebenfalls graue weibliche Gestalt. Zahlreiche Bilder beider sind im „Lindner“ am Marienplatz 5 zu sehen.

Ausdrucksstarke Mustertafeln

Das Modegeschäft „Malusi“ hat im Schaufenster Platz gemacht für einige ausdrucksstarke Mustertafeln von G.P.E. Gartmaier. Sie präsentiert ihre neue Serie or-na-men-to, mit grafischen Mustern versehene Vollholztafeln. Und sie betrachtet diese Arbeiten weniger als Kunst, sondern mehr als handgefertigte, hochwertige Unikate, die Akzente setzen. Anja Hintermaier hat der Buchhandlung Librano den Stempel von Fantasy und Märchen aufgedrückt. In den Schaufenstern hängt - sehr wirksam von der Straße her zu sehen, das große Abbild eines Drachen, aber auch ein mittelalterlich gekleideter Ritter mit Pferd.

Markus Hoogestegers Werke sind im Restaurant „Steffens“ in der Bahnhofstraße 9 zu sehen. Seine Bilder, die er in Acryl auf Leinwand malt, fallen durch kräftige Farben und durch den Umgang mit der Spachtel auf. Der Künstler fordert den Betrachter auf, seine eigene Realität in den Werken zu finden. Nadine Becker setzt sich mit dem von ihr bevorzugten Thema auseinander. Das menschliche Gesicht fasziniert sie sowohl in ihrer Malerei als auch in ihrer Fotografie, die sie ebenfalls ausübt. In der Sedanstraße 1, in den Räumen des Lohnsteuerhilfevereins, hängen zwei große Porträts in Öl auf Leinwand, die durch ihre intensive Farbigkeit auffallen und die dem Betrachter geradewegs ins Gesicht blicken. Alle Arbeiten sind bis Samstag, 9. Juli, noch in den genannten Geschäften zu sehen.bö

Mehr zum Thema

Kommentare